Mit Illusionen hinters Licht geführt: Biologisch abbaubare Verpackungen und Einwegprodukte sind ein Irrweg

Die Kompostierung von Verpackungen und Einwegprodukten aus biologisch abbaubaren Wertstoffen stellt keinen geeigneten Weg für die Entsorgung derartiger Abfälle dar. Diese fachliche Wahrheit muss offen und ehrlich kommuniziert werden. Vermeintliche oder befürchtete Akzeptanzprobleme der energetischen Verwertung oder der thermischen Behandlung dürfen kein Grund dafür sein, diese Produkte mit ihrer biologischen Abbaubarkeit zu bewerben. Vielmehr sollten sie umweltverträglich entsorgt werden.

Foto: M. Boeckh (26.03.2018) Regelmäßig wird mit Umweltargumenten dafür geworben, Verpackungen und Einwegprodukte aus biologisch abbaubaren Werkstoffen (BAW-Produkte) herzustellen und über die Kompostierung in den Stoffkreislauf zurückzuführen. Aus Sicht der Abfallwirtschaft ist der Einsatz von BAW-Produkten jedoch nur dort sinnvoll, wo die Eigenschaft „biologisch abbaubar“ einen tatsächlichen Produktnutzen darstellt, der deren Entsorgung entbehrlich macht („Produkte ohne Entsorgungserfordernis“). Dieses gilt insbesondere für Produkte, die im oder auf dem Boden verbleiben sollen (und können) und deren Erfassung mit zusätzlichem Aufwand verbunden ist. Beispiele sind Bändchen, Folien und Spritzgussartikel für den Gartenbau sowie für die Land- und Forstwirtschaft.
In Anwendungsbereichen mit Entsorgungserfordernis besitzen BAW-Produkte gegenüber solchen aus herkömmlichen Kunststoffen keine abfallwirtschaftlichen Vorteile. Bei Verpackungen und Einweggeschirr konkurrieren sie außerdem mit Mehrwegsystemen und der Forderung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes (KrWG) nach Abfallvermeidung (oberste Stufe der Abfallhierarchie). Bei den Verbrauchern wird nämlich der Eindruck erweckt, dass derartige (Einweg-)Produkte aufgrund der „Rückführung in den natürlichen Kreislauf“ mit gutem Gewissen weggeworfen werden dürfen und dieses scheinbar ohne Folgen für die Umwelt bleibt. Auch die Erfolge, die bei öffentlichen Veranstaltungen durch die Einführung von Mehrwegsystemen erzielt wurden werden durch den Einsatz von Einwegprodukten gefährdet, denen aufgrund der Kompostierbarkeit ein scheinbar positives Öko-Image zugesprochen wird.
Eine vergleichende Ökobilanz, die im Zusammenhang mit der Ausrichtung der Fußballeuropameisterschaft 2008 in Österreich und der Schweiz für unterschiedliche Bechersysteme erstellt worden ist, führt beispielsweise zu dem Ergebnis, dass...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz (Hannover), BDE – Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e.V., Umweltbundesamt (UBA), Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V.
Autorenhinweis: Heinz-Ulrich Bertram, Hannover
Foto: M. Boeckh



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 1 - März 2018 (März 2018)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 6,00
Autor: Dr.-Ing. Heinz-Ulrich Bertram

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Leistungen der österreichischen Reparaturszene für Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
RepaNet koordiniert nun seit 2017 das Netzwerk der österreichischen Reparaturinitiativen und unterstützt seine Entwicklung, um gemeinschaftlich organisierte Möglichkeiten für Reparatur im Sinne von DIY („Do It Yourself“) zu fördern und das gesellschaftliche Bewusstsein für achtsamen Umgang mit Ressourcen zu stärken.

Leitfaden für den nachhaltigen Umgang mit Abfällen in besonders geschützten Naturgebieten in Russland
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Besonders geschützte Naturgebiete spielen eine Schlüsselrolle bei der Erhaltung der Artenvielfalt und der Diversität der natürlicher Ökosysteme. Im Jahr 2017 besuchten rund 11 Millionen russische und ausländische Touristen die besonders geschützten Naturgebiete in Russland und der Touristenstrom soll bis 2021 auf 15 Millionen Menschen pro Jahr ansteigen, was die Bevölkerung Österreichs um das 1,7-fache übertrifft. Die Entwicklung des Tourismus in besonders geschützten Naturgebieten geht mit der Erhöhung des aufkommenden Abfallvolumens einher. Im Sommer 2019 wurde im Rahmen einer Initiative der Agentur für strategische Initi-ativen (Russland) gemeinsam mit der Lake Baikal Foundation for Environmental Applications and Research das Leitfaden für den nachhaltigen Umgang mit Abfällen in besonders geschützten Naturgebieten entwickelt.

Planung und Umsetzung von „Deponie auf Deponie“-Vorhaben in Deutschland
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Die Zentraldeponie Hubbelrath übernimmt im Raum Düsseldorf eine wesentliche Entsorgungsfunktion. Da das verfügbare Deponievolumen der Deponieklasse II (DK II) weitgehend erschöpft war, wurde nach vorheriger Durchführung eines Planfeststel-lungsverfahrens zwischenzeitlich mit dem Bau der Süderweiterung begonnen. Geplant ist die Realisierung einer Gesamtdichtungsfläche von ca. 15,4 ha, wovon ca. 4,9 ha sich an den vorhandenen Altkörper anlehnen. Hier wird eine bifunktionale Dichtung errichtet, die sowohl als Oberflächenabdichtung für den unterlagernden Deponiekörper, als auch als Basisabdichtung für den neuen Deponieabschnitt (ebenfalls Deponieklasse II) dient. Auf diese Weise wird ein zusätzliches Ablagerungsvolumen von ca. 2,6 Mio.m³ geschaffen.

Baggerseen sind Refugien für die Artenvielfalt
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Ein Forschungsprojekt zeigt neue Wege für den Artenschutz an künstlichen Gewässern. Untersucht werden positive und negative Einflüsse von Angelvereinen und deren Gewässernutzung auf die gewässergebundene Biodiversität.

Aktives Flächenmanagement zur Vorbereitung von Fließgewässerrenaturierung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Maßnahmen zur Renaturierung von Fließgewässern benötigen Flächen, die im Regelfall Nutzungen zugeführt sind. Vorausschauendes Flächenmanagement sowie Kooperation und partizipatives Vorgehen sind hier notwendig, um die Belange der Grundstückseigentümer aufgreifen zu können und die benötigten Flächen verfügbar zu machen. Am Beispiel vom Vorpommern wird dieses prospektive und stategische Flächenmanagement vorgestellt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Leichtweiß-Institut
Physikalische und biologische
Aufbereitungs- und Behandlungs-
technologien, TU Braunschweig

ecovio® -
Erster Kunststoff der
BASF auf Basis nach-
wachsender Rohstoffe