Chinas Importstopp – Was tun, Europa? - Gastbeitrag von Michael J. Schneider, Pressesprecher Remondis

Am 18. Juli 2017 unterrichtete das chinesische Umweltministerium die Welthandelsorganisation mit dem Schreiben WTO 17-3880, dass ab Anfang 2018 für 24 Abfallsorten ein Importstopp verhängt werde.

Foto: Remondis (04.05.2018) Am 18. Juli 2017 unterrichtete das chinesische Umweltministerium die Welthandelsorganisation mit dem Schreiben WTO 17-3880, dass ab Anfang 2018 für 24 Abfallsorten ein Importstopp verhängt werde. Betroffen sind Plastikabfälle und Plastikmahlgut, unsortiertes Altpapier mit mehr als 0,5 Prozent Störstoff, metallische Schlacken und Aschen, Textilien, Elektroschrott und sogar PET-Flaschen. China will nicht länger die Müllkippe der Welt sein, gleichzeitig ist der Rohstoffhunger der neuen Supermacht ungebrochen. Mit dieser bislang beispiellosen Maßnahme hat das Reich der Mitte den politischen und wirtschaftlichen Handlungsdruck in Europa und anderen Teilen der Welt im Hinblick auf Recycling deutlich erhöht. Kann aus der Absatzkrise für Plastikabfälle und andere Materialien ein echter Entwicklungsschub für die europäische Recyclingwirtschaft werden? Und was müsste dafür getan werden?
Weniger als die Hälfte der in Deutschland stofflich zu verwertenden Gesamtmenge an Plastikabfällen wurde bislang jährlich nach China exportiert. Dabei sind die vorsortierten Mengen aus den Gelben Säcken und Gelben Tonnen des Dualen Systems noch das geringste Problem. Die maschinelle Trennung des Verpackungsabfalls produziert bereits heute weitestgehend sortenreine Stoffströme, die von der deutschen und europäischen Industrie gerne als Rohstoffe akzeptiert werden. Exportiert wurden vornehmlich Mischkunststoffe in Form von Mahlgut, fertige Granulate als Rohstoff, der in Deutschland aus den Abfällen produziert wird, PET-Flaschen als sortenreiner Rohstoff für die chinesische Textilindustrie sowie Folien und andere Kunststoffe aus der Gewerbeabfallsammlung...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Remondis Assets & Services GmbH & Co. KG
Autorenhinweis: Michael J Schneider
Foto: Remondis



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 2 - Mai 2018 (Mai 2018)
Seiten: 2
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Michael J. Schneider

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Leistungen der österreichischen Reparaturszene für Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
RepaNet koordiniert nun seit 2017 das Netzwerk der österreichischen Reparaturinitiativen und unterstützt seine Entwicklung, um gemeinschaftlich organisierte Möglichkeiten für Reparatur im Sinne von DIY („Do It Yourself“) zu fördern und das gesellschaftliche Bewusstsein für achtsamen Umgang mit Ressourcen zu stärken.

Leitfaden für den nachhaltigen Umgang mit Abfällen in besonders geschützten Naturgebieten in Russland
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Besonders geschützte Naturgebiete spielen eine Schlüsselrolle bei der Erhaltung der Artenvielfalt und der Diversität der natürlicher Ökosysteme. Im Jahr 2017 besuchten rund 11 Millionen russische und ausländische Touristen die besonders geschützten Naturgebiete in Russland und der Touristenstrom soll bis 2021 auf 15 Millionen Menschen pro Jahr ansteigen, was die Bevölkerung Österreichs um das 1,7-fache übertrifft. Die Entwicklung des Tourismus in besonders geschützten Naturgebieten geht mit der Erhöhung des aufkommenden Abfallvolumens einher. Im Sommer 2019 wurde im Rahmen einer Initiative der Agentur für strategische Initi-ativen (Russland) gemeinsam mit der Lake Baikal Foundation for Environmental Applications and Research das Leitfaden für den nachhaltigen Umgang mit Abfällen in besonders geschützten Naturgebieten entwickelt.

Planung und Umsetzung von „Deponie auf Deponie“-Vorhaben in Deutschland
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Die Zentraldeponie Hubbelrath übernimmt im Raum Düsseldorf eine wesentliche Entsorgungsfunktion. Da das verfügbare Deponievolumen der Deponieklasse II (DK II) weitgehend erschöpft war, wurde nach vorheriger Durchführung eines Planfeststel-lungsverfahrens zwischenzeitlich mit dem Bau der Süderweiterung begonnen. Geplant ist die Realisierung einer Gesamtdichtungsfläche von ca. 15,4 ha, wovon ca. 4,9 ha sich an den vorhandenen Altkörper anlehnen. Hier wird eine bifunktionale Dichtung errichtet, die sowohl als Oberflächenabdichtung für den unterlagernden Deponiekörper, als auch als Basisabdichtung für den neuen Deponieabschnitt (ebenfalls Deponieklasse II) dient. Auf diese Weise wird ein zusätzliches Ablagerungsvolumen von ca. 2,6 Mio.m³ geschaffen.

Baggerseen sind Refugien für die Artenvielfalt
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Ein Forschungsprojekt zeigt neue Wege für den Artenschutz an künstlichen Gewässern. Untersucht werden positive und negative Einflüsse von Angelvereinen und deren Gewässernutzung auf die gewässergebundene Biodiversität.

Aktives Flächenmanagement zur Vorbereitung von Fließgewässerrenaturierung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Maßnahmen zur Renaturierung von Fließgewässern benötigen Flächen, die im Regelfall Nutzungen zugeführt sind. Vorausschauendes Flächenmanagement sowie Kooperation und partizipatives Vorgehen sind hier notwendig, um die Belange der Grundstückseigentümer aufgreifen zu können und die benötigten Flächen verfügbar zu machen. Am Beispiel vom Vorpommern wird dieses prospektive und stategische Flächenmanagement vorgestellt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Leichtweiß-Institut
Physikalische und biologische
Aufbereitungs- und Behandlungs-
technologien, TU Braunschweig

ecovio® -
Erster Kunststoff der
BASF auf Basis nach-
wachsender Rohstoffe