Abfallwirtschaftsstrategie des Landes NRW

Umwelt- und Klimaschutz sind zentrale Leitlinien der Politik der nordrhein-westfälischen Landesregierung. Mit dem neuen Abfallwirtschaftsplan für Siedlungsabfälle wird vorrangig das Ziel einer regionalen Entsorgungsautarkie verfolgt. Zur Umsetzung der Grundsätze der Autarkie und Nähe sollen Entsorgungsregionen gebildet werden. Weitere Schwerpunkte des neuen Abfallwirtschaftsplans sind die Förderung der Abfallvermeidung und Wiederverwendung und die Intensivierung und Optimierung der getrennten Erfassung und des Recyclings von Bioabfällen und Wertstoffen.
Handlungsbedarf bei der Umsetzung der fünfstufigen Abfallhierarchie wird insbesondere im Bereich der gewerblichen Siedlungsabfälle gesehen. Im Rahmen der Novellierung der Gewerbeabfallverordnung wird daher darauf zu achten sein, dass die fünfstufige Abfallhierarchie auch in diesem Bereich umgesetzt und insbesondere die stoffliche Verwertung gesteigert wird.

Der Umwelt- und Naturschutz sind ebenso wie der Klimaschutz zentrale Leitlinien der Politik der nordrhein-westfälischen Landesregierung.
Mit Blick auf die Abfallwirtschaftsstrategie des Landes NRW bedeutet dies im Einzelnen:
  • Erarbeitung einer ressortübergreifenden Umweltwirtschaftsstrategie zur systematischen Vernetzung der Ressourcenwirtschaft, der Abfallwirtschaft, der Wasserwirtschaft und der Branchen der erneuerbaren Energien
  • Unterstützung der Entwicklung von Leitmärkten zur Ressourceneffizienz
  • Förderung der Abfallvermeidung in allen Bereichen und konsequente Kreislaufwirtschaft
  • Effizientere Nutzung der in Abfällen enthaltenen Rohstoffe
Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat sich in ihrem Koalitionsvertrag ausdrücklich zur Entwicklung und Umsetzung einer Ökologie und Ökonomie strategisch miteinander verknüpfenden Umweltwirtschaftsstrategie verpflichtet. Als langfristig ausgerichteter Prozess ist diese auf zehn Jahre angelegt. In diesem Zeitraum sollen die Wettbewerbsfähigkeit der nordrhein-westfälischen Umweltwirtschaft gestärkt, strategische Themenfelder für die umweltwirtschaftliche Entwicklung des Standortes Nordrhein-Westfalen identifiziert und die Marke „Umweltwirtschaft in Nordrhein-Westfalen“ etabliert werden.



Copyright: © IWARU, FH Münster
Quelle: 14. Münsteraner Abfallwirtschaftstage (Februar 2015)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 3,50
Autor: Peter Knitsch

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Circularity by Design – Können temporäre Wohnformen nachhaltig gestaltet werden?
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Die Umweltauswirkungen verschiedener Wirtschaftssektoren sind angesichts der drohenden Auswirkungen des Klimawandels in den Fokus gerückt. Die Baubranche gilt als ein Sektor mit besonders großen Auswirkungen: Nach Angaben der Europäischen Kommission ist der Bau und die Nutzung von Gebäuden in der EU für fast die Hälfte aller gewonnenen Materialien und des Energieverbrauchs, sowie für etwa ein Drittel des Wasserverbrauchs verantwortlich (European Commission 2014). Daher wurde der Bausektor im Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft als einer der vorrangigen Bereiche definiert (European Commission 2015). In diesem Konferenzbeitrag steht temporäres Wohnen, und damit ein Teilbereich des Bausektors im Mittelpunkt. Darunter versteht man die Bereitstellung von Unterkünften für Menschen für einen bestimmten, zeitlich begrenzten Zeitraum an einem bestimmten Ort.

Possibilities of Development of Municipal Waste Recycling and Incineration in Poland
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
One of the basic rules in the field of waste management is the use of processes which are located as high as possible in the waste hierarchy, while taking into consideration the life cycle thinking. This also applies to municipal waste management. Waste prevention is at the top of the hierarchy. This is followed by: preparation for reuse, recycling and other recovery processes, including thermal treatment (incineration) of waste with energy recovery. The disposal of waste, which includes, among others, landfilling, is at the bottom of the hierarchy. Thus, the objective is to move up the hierarchy, which means moving away from waste disposal towards waste recovery.

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

Das Pferd von hinten aufzäumen
© Eigenbeiträge der Autoren (3/2013)
Werden kommunale Bioabfälle nur deponiert, sind sie klimaschädlich. Dabei könnten sie zu einer europaweit bedeutsamen Energieressource reifen: Aus dem Bioabfall lässt sich durch Trockenfermentation Biogas herstellen! Welche Verfahren aber sind an welchem Standort richtig - automatisierte, kontinuierliche oder diskontinuierliche Batch-Verfahren?

The Role of Brussels in Waste Legislation throughout the European Union
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (10/2012)
The EU's influence on environmental legislation in Europe is hard to understate. It is assumed that over 80% of all legislation touching environmental issues in the EU is actually derived from EU Directives or other EU Actions.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Leichtweiß-Institut
Physikalische und biologische
Aufbereitungs- und Behandlungs-
technologien, TU Braunschweig

ecovio® -
Erster Kunststoff der
BASF auf Basis nach-
wachsender Rohstoffe

Abfallausstellung
Nur wer die Geschichte kennt,
siegt im ewigen Kampf
gegen den Müll