ProgRess – und wie geht es weiter? - Neues vom Deutschen Ressourceneffizienzprogramm

Die geneigten Leserinnen und Leser dieser Zeilen wissen sicherlich um das Thema Ressourceneffizienz, sei es auf Grund persönlicher Anwesenheit auf der Berliner Recycling- und Rohstoffkonferenz von 2011, sei es auf Grund der Lektüre des einschlägigen Tagungsbands. Ich darf mich daher hier auf einen Fortschrittsbericht konzentrieren. Was hat sich in der Ressourceneffizienz seit dem Sommer 2011, seit der Konferenz vom 29.6.2011 getan?

Wir bemerken vor allem einen deutlichen Stimmungswandel. Von der Politik wird die existentielle ökologische Herausforderung für die Menschheit zunehmend erkannt, und es wird auch erkannt, dass sie sich eben nicht nur auf den Klimaschutz, sondern auf das Ressourcenthema insgesamt erstreckt, worauf die die Wissenschaft seit an die 20 Jahren hinzuweisen versucht.

Beispielhaft etwa Bundeskanzlerin Angela Merkel am 9. Mai 2012 beim WBGU: Ich nenne immer Klimawandel und Ressourceneffizienz oder endliche Ressourcen in einem Zusammenhang.

Ausschlaggebend für diesen Stimmungswandel dürfte die anhaltende Besorgnis über die zukünftige Rohstoffsituation gewesen sein. Durch unsere Arbeit haben wir aber vielleicht einen Beitrag dazu leisten können. Uns war neben der Betonung der Herausforderung wichtig, die Antwort auf die Rohstoff- Frage nicht allein auf die Beschaffungsseite zu verengen (diskriminierungsfreier Zugang, Erleichterung von Exploration und Abbau), sondern auch effiziente Nutzung, flexible Substitution, Wiederverwendung und Recycling, auch Fragen von Geschäftsmodellen und Lebensstilen in die zu entwickelnden Lösungsansätze einzuführen. Dieser übergreifenden Ansatz war die Grundidee unseres Ressourceneffizienzprogramms ProgRess.



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Recycling und Rohstoffe 6 (2013) (Juni 2013)
Seiten: 13
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl. Math. Reinhard Kaiser

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Status des Projekts Best of two worlds – Beispiel Ägypten
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2015)
Während die Entsorgungsprobleme von schadstoffhaltigen Abfällen in den meisten Entwicklungs- und Schwellenländern weiterhin ungelöst sind, beinhalten viele dieser Abfälle auch wertvolle und kritische Metalle, deren Recyclingpotenzial oft noch nicht optimal genutzt wird. Hinzu kommt, dass die oft unsachgemäßen Recyclingpraktiken im informellen Sektor mit teilweise extremen Belastungen für die Umwelt und die betroffenen Arbeitskräfte einhergehen.

Gesamtwirtschaftliche Rebound-Effekte aufgrund von Effizienzsteigerungen bei nicht-energetischen Rohstoffen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2015)
Aus ökologischer wie auch wirtschaftlicher Perspektive stellt die Steigerung von Energie- und Rohstoffeffizienz eine wichtige Strategie für eine nachhaltigere Zukunft dar, in der Ressourcen nicht nur knapper werden, sondern ihre Förderung immer aufwändiger und kostspieliger wird.

Internationale Entwicklungen zur Effizienzsteigerung bei Rohstoffnutzung und Recycling – Benchmark, Wettbewerb und Kooperationspotentiale –
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2014)
Die Entwicklung der weltweiten Wirtschaft und der zunehmende Rohstoffverbrauch sind für Industriestaaten wie Deutschland von überragender Bedeutung. Die Kosten für den Materialeinsatz liegen in der verarbeitenden Industrie im Schnitt bei über 40 Prozent der Gesamtkosten. Rohstoffsicherung und Ressourceneffizienz sind daher seit Jahren auf der politischen Tagesordnung.

Ausrichtung eines Kommunalunternehmens auf die Herausforderungen der Rohstoffsicherung
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2014)
Eine der Hauptaufgaben der kommunalen Entsorgungsträger ist die Sicherung der Daseinsvorsorge für die Bürgerinnen und Bürger ihrer Kommune. Der Begriff des Gemeinwohls hat in diesem Zusammenhang eine Renaissance erfahren, was in den letzten Jahren kaum denkbar gewesen wäre. Der Kernpunkt abfallwirtschaftlicher Daseinsvorsorge ist dabei sicherlich eine langfriste Gewährleistung der Entsorgungssicherheit in der Kommune, wobei gerade das magische TASi-Datum 2005 viele Erinnerungen weckt, wie und wo Pseudo-Entsorgungssicherheit nicht gestaltet sein darf.

r4 – Innovative Technologien für Ressourceneffizienz – Forschung zur Bereitstellung wirtschaftsstrategischer Rohstoffe –
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2014)
Deutschland belegt unter den Top Ten der größten Wirtschaftsnationen aktuell Rang 4. Zu verdanken hat Deutschland diesen Spitzenplatz vor allem der produzierenden Industrie, die im internationalen Vergleich mit ihrem hohen Exportanteil gut dasteht.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Leichtweiß-Institut
Physikalische und biologische
Aufbereitungs- und Behandlungs-
technologien, TU Braunschweig

ecovio® -
Erster Kunststoff der
BASF auf Basis nach-
wachsender Rohstoffe

Abfallausstellung
Nur wer die Geschichte kennt,
siegt im ewigen Kampf
gegen den Müll