Wie gelingt der Abschied von unserem linearen Wirtschaftsmodell?

Trotz erster politischer Erfolge in der jüngeren Vergangenheit steckt die Kreislaufwirtschaft noch in den Kinderschuhen. Es fehlt an einem klaren Leitbild einer suffizienten, effizienten und generationengerechten Konsum- und Wirtschaftsweise. Eine bessere Produktverantwortung und eine umweltfreundliche Steuerpolitik werden das Ende der aktuellen linearen Wirtschaft einläuten.

Das Kasseler Abfall- und Ressourcenforum geht dieses Jahr bereits in die 31. Runde. Es steht beispielhaft für die Länge und die Vielfalt des abfallwirtschaftlichen Dialogs in Deutschland. Den Veranstaltern und unserer Gesellschaft als Ganzes wünsche ich, dass dieser Dialog noch lange weitergeführt wird und stärker in das Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit rückt.

Genau hier müssen wir ansetzen, wenn es um die künftigen Anforderungen an eine wirkliche Kreislaufwirtschaft geht: Wir brauchen eine stetige generelle Verminderung derjenigen Abfallströme, für die keine Alternative zur Verbrennung übrig bleibt, und die vollumfängliche hochwertige Wiederverwendung und Verwertung unserer genutzten Rohstoffe als Sekundärrohstoffe 2.0. Ein kurzer Blick zurück: Wohl auf keinem Gebiet hat sich in den letzten Jahren politisch so viel getan wie im Bereich der Entsorgungswirtschaft. In Deutschland liefern Kreislaufwirtschaftsgesetz, Verpackungsgesetz, neues Elektro- und Elektronikgesetz und die Gewerbeabfallverordnung einen rechtssicheren Rahmen für abfallwirtschaftliches Handeln. Neben konkreter Produktverantwortung, haben wir jetzt höhere Recyclingquoten und strengere Getrenntsammlungspflichten. Die EU geht mit dem Circular Economy Package und der Plastikstrategie noch einen Schritt weiter und verpflichtet die Staaten bald zum Design for Recycling und zum Ende einiger Einweg Plastikverpackungen. Es scheint, als wären wir bereits in der Kreislaufwirtschaft angekommen. Und doch stehen wir in Wirklichkeit ganz am Anfang.



Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Quelle: 31. Abfall- und Ressourcenforum 2019 (April 2019)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 2,00
Autor: Olaf Tschimpke

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Der Klimarechner Abfallwirtschaft - Auswirkungen der praktizierten Abfallwirtschaft einer Region auf den Klimawandel
© ANS e.V. HAWK (1/2011)
Vorhaben der Kreislauf- und Abfallwirtschaft tragen zu vergleichsweise geringen spezifischen Kosten effizient zum Klimaschutz bei. Jährlich über 50 Mio. Tonnen CO2-Äquivalente werden allein in Deutschland durch den Aufbau einer ressourcenschonenden Kreislaufwirtschaft, Abfallvermeidung und die Beendigung der direkten Deponierung von Abfällen eingespart.

Abbauverhalten und Entsorgungsoptionen biologisch abbaubarer Kunststoffe
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2020)
Der Einsatz sowie die Entsorgung biologisch abbaubarer Kunststoffe (BAK) werden in Deutschland kontrovers diskutiert. Die Ergebnisse eines Gutachtens zum praktizierten Umgang mit den Kunststoffen werden vorgestellt.

Ein integrierter Ansatz zur Biopolymerproduktion aus Abwasser
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2020)
Der Einsatz biologisch abbaubarer biobasierter Kunststoffe kann durch die Nutzung von Produktionsabwässern aus der Lebensmittel- und Getränkeindustrie unterstützt werden. Über Untersuchungen zur integrierten Herstellung von biologisch abbaubaren biobasierten Kunststoffen aus verschiedenen Industrieabwässern bestehender Kläranlagen mittels bakteriellen Mischkulturen wird berichtet. Ihre potenzielle Anwendung als Ersatz für petrochemische Kunststoffe wird diskutiert.

Entwicklung von Trinkwasser- und Abwasserkonzepten in der Metropolregion Lima/Peru
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2019)
Die Wasserressourcen der Metropolregion Lima sind durch Klimawandel, Bevölkerungswachstum, Übernutzung und Verschmutzung einer erheblichen Belastung ausgesetzt. Eine flächendeckende Versorgung der Bevölkerung mit hygienisch einwandfreiem Trinkwasser und Sanitärsystemen zu sichern, stellt die lokalen Verantwortlichen vor große Herausforderungen. Gemeinsam mit lokalen Akteuren und nationalen Behörden werden Wasserwiederverwendungs-Konzepte als Beitrag zur Erreichung der Nachhaltigen Entwicklungsziele 6.1 für Trinkwasser und 6.2 für Abwasser und Sanitärversorgung entwickelt.

„Marktbericht“ Deponiebau Stand, Anforderungen und Technische Entwicklung
© Universität Stuttgart - ISWA (3/2019)
Die Notwendigkeit einer flächendeckenden Entsorgungssicherheit, insbesondere für mineralische Bau- und Abbruchabfälle, ist in Deutschland unumstritten. Dies ist nur mit der Sicherstellung von entsprechenden Deponiekapazitäten zu erreichen, um die Bauwirtschaft und die Produktionsbetriebe in Deutschland weiter abzusichern. Ziel sollte es hierbei sein, auch Alternativen im Deponiebau eine gleichwertige Chance im Vergleich zu den „Standardsystemen“ zu geben und dies bereits im Zuge der Genehmigungsplanung zu berücksichtigen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

ecovio® -
Erster Kunststoff der
BASF auf Basis nach-
wachsender Rohstoffe