Wie viel Recycling braucht eine nachhaltige Wirtschaft?

Die adäquate Versorgung mit Rohstoffen ist eine unverzichtbare Basis für das gesamteWirtschaftssystem – sowohl in Deutschland, als auch in Europa und der gesamtenWelt. Mit der Gewinnung und Verarbeitung der Rohstoffe gehen regelmäßigstarke Umweltbelastungen einher, die durch die bisherige Kopplung von Wirtschaftswachstumund Umweltauswirkungen zunehmen. Im Falle der Entnahme undNutzung fossiler und mineralischer Rohstoffe ist außerdem zu bedenken, dass diesein endlichen Mengen in der Erdkruste vorliegen und sich die Lagerstätten allgemeinnur in geologischen Zeiträumen bilden.

Der Umfang menschlicher Nutzung kanndaher zu deren endgültiger Erschöpfung führen. Der dringende Handlungsbedarf zurEtablierung einer ressourceneffizienteren Wirtschaftsweise wurde bereits auf breiterBasis erkannt, was sich in der Einführung verschiedener politischer Programme aufnationaler und europäischer Ebene äußert. Deutschland hat beispielsweise im Jahr2012 als eines der ersten europäischen Länder ein Ressourceneffizienzprogramm(ProgRess) ins Leben gerufen, um die Nachhaltigkeit der Ressourcennutzung zu erhöhen,die Umweltbelastungen zu reduzieren und somit die derzeitige hohe Lebensqualitätauch für zukünftige Generationen zu sichern [2]. Auf europäischer Ebenewurde innerhalb der Strategie Europa 2020 die Leitinitiative „RessourcenschonendesEuropa“ gestartet, in der die verstärkte Etablierung des Recyclings (im Sinne derstofflichen Verwertung) als zentrales Element aufgeführt wird. Die EU soll demnacheiner Transformation zu einer Recycling-Gesellschaft unterzogen werden, was nebender erhöhten Unabhängigkeit auch eine Verstärkung der Wirtschaftsleistung und dasEntstehen vieler tausend neuer Arbeitsplätze zur Folge hätte [3]. Recycling trägt zueiner Verbreiterung der Versorgungsbasis und zur Verlängerung der Reichweite derPrimärressourcen bei [4]. Eine zentrale Frage hinsichtlich des erstrebten Wandelshin zu einer nachhaltigen Industriegesellschaft ist, wie viel Recycling für ein tatsächlichnachhaltiges Wirtschaften nötig ist. Im Folgenden soll aufgezeigt werden, wieRecycling zum Erreichen einer nachhaltigen Industriegesellschaft beitragen kann und welche Limitierungen dabei bestehen.



Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Quelle: 27. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum (April 2015)
Seiten: 22
Preis: € 11,00
Autor: Dr. rer. nat. Torsten Zeller
Prof. Dr.-Ing. Martin Faulstich
Jan Henning Seelig

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Grußwort von Dr. Marcel Huber, Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (6/2013)
Bayern hat sich zum Ziel gesetzt, in acht Jahren 50 Prozent seines Stromverbrauchs aus erneuerbaren Energien zu decken. Derzeit liegen wir bei einem Anteil von rund 30 Prozent.

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

bifa-Text Nr. 56: Entsorgung gefährlicher Abfälle in Bayern. Eine ökobilanzielle Analyse mit Kostenbetrachtung
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2012)
Im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit (StMUG) hat die bifa Umweltinstitut GmbH (bifa) 18 in einer Vorstudie ausgewählte gefährliche Abfälle in einer Ökobilanz betrachtet. Ziel war die Schaffung einer Grundlage zur Bewertung der ökologischen Wirkungen der Entsorgung gefährlicher Abfälle in Bayern und zur Identifizierung von Optimierungsansätzen.

bifa-Text Nr. 53: Ökoeffiziente Papierprodukte: Chancen und Risiken für Umwelt und Kosten
© bifa Umweltinstitut GmbH (4/2011)
Mithilfe der Ökoeffizienzanalyse untersuchte die bifa Umweltinstitut GmbH (bifa) ausgewählte Papierprodukte entlang der Wertschöpfungskette „Forst – Holz/Altpapier – Papier – Papierprodukte“. In zahlreichen Szenarien wurden Potenziale zur Verbesserung der Ökoeffizienz dieser Produkte über die gesamte Lebenswegkette hinweg identifiziert.

Der Klimarechner Abfallwirtschaft - Auswirkungen der praktizierten Abfallwirtschaft einer Region auf den Klimawandel
© ANS e.V. HAWK (1/2011)
Vorhaben der Kreislauf- und Abfallwirtschaft tragen zu vergleichsweise geringen spezifischen Kosten effizient zum Klimaschutz bei. Jährlich über 50 Mio. Tonnen CO2-Äquivalente werden allein in Deutschland durch den Aufbau einer ressourcenschonenden Kreislaufwirtschaft, Abfallvermeidung und die Beendigung der direkten Deponierung von Abfällen eingespart.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

ecovio® -
Erster Kunststoff der
BASF auf Basis nach-
wachsender Rohstoffe