Ressourcenverbrauch im Fokus

Zum Rohstoffbedarf von Smartphones und deren Recyclingfähigkeit liegen neue Daten vor.

Die Diskussion über Themen wie „Rohstoffe aus Konfliktregionen“ und „nachhaltiger Bergbau“ hat dazu geführt, dass die Hersteller von Geräten der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) verstärkt mögliche sozioökonomische und ökologische Aspekte des Rohstoffabbaus und der Produktionsstufen berücksichtigen müssen. Auch die mediale Berichterstattung über entsprechende negative Auswirkungen der Produktion entlang der Lieferketten (etwa Amnesty-Bericht zu Kobalt,2016 [1]; „Blood in the Mobile“, 2010 [6]) befördert dieses Umdenken seit einigen Jahren. Als eine Folge der öffentlichen Aufmerksamkeit fordern Konsumenten und Organisationen ein verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln, das Konzepte wie „Corporate Social Responsibility“ und „Producer Responsibility“ umsetzt. In den globalen Wertschöpfungsketten ist jedoch immer schwerer nachvollziehbar, woher die Rohstoffe stammen und wie sich die Konsumgüter im Einzelnen zusammensetzen.


Weitere Autoren:

Dipl. Geol. Sophie Damm, Christine Opper, Dr. Johanna Irrgeher.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: ReSource 2018 - 02 (März 2018)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 3,50
Autor: Ulrike Dorner
Univ.-Prof. Gen.-Dir. Dr. phil. Christian Koeberl
Ao.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Thomas Prohaska
Dipl.-Geol. Britta Bookhagen
Dr. Jana Bergholtz

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Industrielle Ressourceneffizienz
© Rhombos Verlag (9/2019)
Aus den r+Impuls-Forschungsvorhaben liegen erste Ergebnisse über rechtliche Anforderungen und Geschäftsmodelle für den Betrieb dezentraler Anlagen vor

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft – Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten am Beispiel einer Großstadt
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2018)
Abfallvermeidung, Wiederverwendung und Getrenntsammlung sind die zentralen Themen Hamburger Abfallwirtschaft.

Was ist Kreislaufwirtschaft und wie setzen wir sie um?
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (3/2017)
Angesichts eines ungebremsten dramatischen Anstiegs des globalen Rohstoffverbrauchs wird allgemein die Notwendigkeit gesehen, die Linearwirtschaft, in der wir uns noch weitgehend bewegen, zu verlassen und eine Kreislaufwirtschaft zu etablieren.

Ganzheitliche Stadtbildpflege
© IWARU, FH Münster (2/2017)
Durch den betrieblichen Fusionsprozess zweier Eigenbetriebe WEB (Abfallsammlung und Straßenreinigung) sowie SGW (Straßenunterhaltung und Grünflächenwesen) wurde das Projekt „ganzheitliche Stadtbildpflege“ angestoßen.

Current Developments in European Waste-to-Energy
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
In December 2015, one year after withdrawing the first Circular Economy package, the Juncker Commission published a broader and more ambitious proposal with revised targets and harmonized calculation methods for recycling. In parallel, the European Commission is still working on the Energy Union, a strategy that is the core of the institution’s work in which Waste-to-Energy will play a role. Finally, the Commission will publish a communication focused on Waste-to-Energy aiming to explore the opportunities offered by Waste-to-Energy, particularly with regard to synergies between resource and energy efficiencies by the end of 2016.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Leichtweiß-Institut
Physikalische und biologische
Aufbereitungs- und Behandlungs-
technologien, TU Braunschweig

ecovio® -
Erster Kunststoff der
BASF auf Basis nach-
wachsender Rohstoffe