Mehr Leistung durch Luftsteuerungssystem

Robuschi stellt den Schraubenkompressor mit Permanentmagneten Robox energy WS 85 vor. Ein erstes Anwendungsbeispiel Rubiera in der italienischen Provinz Reggio Emilia untermauert die für den Betrieb einer Kläranlage essentielle Flexibilität. Bei dem Projekt konnte die Lufterzeugung der Oxidationskammer einer Kläranlage verfeinert werden.

Die Kläranlage der italienischen Gemeinden Rubiera und Scandiano war hinsichtlich ihrer Lufterzeugungsanlage falsch dimensioniert. Ein umfassender Umbau führte zu höherer Effizienz und verminderten Kosten.
(08.05.2018) Eine überdimensionierte Lufterzeugungsanlage im Vergleich zum Lastdurchsatz und deshalb wenig effizient aus der Sicht der Kosten und des Energieverbrauchs – diese unvorteilhafte Situation in Rubiera führte zur Entscheidung, den Aufbau zu überarbeiten: So entstand das Projekt, das die Iren-Gruppe, ein im Energiesektor tätiges Multi-Utility-Unternehmen in Italien, zur Umstrukturierung einer eigenen kommunalen Kläranlage für 45.000 Einwohner geführt hat. Für den Umbau entschied sich die Gruppe dazu, auf das Know-how und die Technologie von Robuschi zu vertrauen.
Die Kläranlage der italienischen Gemeinden Rubiera und Scandiano war hinsichtlich ihrer Lufterzeugungsanlage falsch dimensioniert. Die Wasserleitung besteht aus vier parallelen Leitungen, die jeweils am Anfang von einem eigenen Kompressor für die Prozesslufterzeugung in der Oxidations- / Nitrifikationskammer gespeist werden. Eine genaue Überprüfung dieses Teils der Anlage hatte gewisse Abweichungen ergeben. Der ursprüngliche Aufbau hatte sich im Vergleich zum tatsächlichen Bedarf an Sauerstoff im Tank, der dafür benötigt wird, um den Atmungsprozess der Biomasse und den Oxidationsprozess der organischen Komponenten und des Ammoniakstickstoffs zu speisen, als zu hoch erwiesen. Während der Kontrollen waren im Laufe des Tages sehr große Schwankungen bei der Verwendung von Luft im Vergleich zur Produktion herausgekommen. Diese Bedingung sorgte für einen hohen Rückstand und eine Energieverschwendung. Ein umfassender Umbau führte zu höherer Effizienz und verminderten Kosten.
Mit einfachen Steuerungsmaßnahmen ließen sich bei der Modernisierung der Kläranlage bereits sehr hohe Einsparungspotential erzielen.
Die Iren-Gruppe hat ein mit der Robuschi-Technologie erweitertes Luftsteuerungssystem entworfen und so gebaut, dass mit einem innovativen, noch nie zuvor installierten Kompressor die Anlagenleistung verbessern konnte. Hier kam die Technik von Robuschi mit dem neuen Schraubenkompressor mit Permanentmagneten Robox energy WS 85 zum Zug. Am Anfang wurde ein Prototyp, der WS 65, hergestellt, danach ging man zu einer Lösung mit Dimensionen über, die für die Anforderungen der Anlagen besser geeignet waren. So wurde die Baugröße WS 85 ausgewählt. Später wurde die Maschine kalibriert, um sie an die gewünschten Arbeitsbedingungen anzupassen.
Die Robuschi Technologie hat sofort eine für die Bedürfnisse der Kläranlage essentielle betriebliche Flexibilität unter Beweis gestellt, da sie es ermöglicht, den Kompressor bei Bedarf einzuschalten und ihn wieder auszuschalten, wenn er nicht benötigt wird, ohne dass sich dadurch irgendein Problem bei der Inbetriebnahme ergäbe; eine Eigenschaft, die andere Technologien nicht besitzen. Die Flexibilität und Vielseitigkeit des neuen Schraubenkompressors zeigte sich auch bei der installierten SPS, da diese problemlos mit dem Kompressor kommuniziert und ihn, falls erforderlich, in ein reines Ausführungsgerät im Hinblick auf die Verfahrensparameter verwandelt. Alternativ dazu verarbeitet und verwendet der Kompressor die Sauerstoff-Daten, die direkt vom Prozess kommen. Das Ziel der Energiereinsparung wurde mit einem Steuersystem mit einer anwenderseitig implementierten Logik erreicht. Das Unternehmen hat die eigene Lösung verfeinert, um sie an den spezifischen Kontext anzupassen.
Die Anlage in Rubiera arbeitet mit dem endgültigen Layout, das seit etwa einem Jahr die neue Gestaltung in Kombination mit dem Robox energy WS 85 vorsieht. Über eigens installierte Stromzähler wurde der tatsächliche Verbrauch während des laufenden Projektes gemessen. Somit konnte sichergestellt werden, dass beim Stromverbrauch der Becken im Vergleich zur ursprünglichen Konfiguration 30 Prozent eingespart wurde. Mit der Installation der Baugröße 85 WS konnte eine weitere Reduktion von 20 Prozent allein bei der Lufterzeugung erzielt werden.
Die Technologie des Robox Schraubenkompressors sorgt somit für eine höhere Effizienz im Vergleich zu anderen Lösungen auf dem Markt, dank des besonderen Motors mit Permanentmagneten. Dieser sorgt dafür, dass die Maschine einen Wirkungsgrad über IE4 erreicht, da er in der Lage ist, die gleiche Betriebskapazität auch bei niedrigen Drehzahlen zu erhalten. Auch das Fehlen von verschleißanfälligen Riemen und Getriebeelementen bei der Robuschi Technologie ist vorteilhaft, da es keine Komponenten gibt, die sich durch die Bewegung abnutzen. So ist für einen niedrigeren Wartungsbedarf und eine Eigensicherheit der Kompressoren gesorgt.
 
www.robuschi.com
IFAT 2018: Halle A3, Stand 239/338
Unternehmen: Gardner Denver, Inc., Parma, Italien, Robuschi Drucklufttechnik - Gardner Denver Deutschland GmbH, Simmern
Fotos: Robuschi



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Newsletter 3/2018 (Mai 2018)
Seiten: 0
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor:

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Förderung konzeptioneller Vorhaben zur nachhaltigen Entwicklung von Gewässern in Mecklenburg-Vorpommern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2019)
Im Land Mecklenburg-Vorpommern werden seit 2015 konzeptionelle Projekte der naturnahen Gewässerentwicklung gefördert, und zwar auch getrennt von einer (eventuellen späteren) investiven Maßnahme. So sollen neben der unmittelbaren technischen Planung auch eine längerfristige strategische Vorbereitung und Begleitung ermöglicht und Umsetzungshemmnisse für Vorhaben beseitigt werden. Der Beitrag stellt die rechtlichen und fachlichen Voraussetzungen, die entsprechende Förderrichtlinie und deren Umsetzung sowie den erreichten Bearbeitungsstand dar.

Schadstoffmanagement in Theorie und Praxis: Vorschau auf die DCONex 2019 in Essen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Wie Schadstoffe in Bauten, Böden und Umwelt erkannt, bewertet, saniert und entsorgt werden sollten, damit befasst sich der DCONex-Fachkongress mit begleitender Ausstellung am 30. und 31. Januar 2019 in der Messe Essen. Fachliche Träger der Veranstaltung sind der GVSS Gesamtverband Schadstoffsanierung sowie die Rudolf Müller Mediengruppe. Organisiert wird die Veranstaltung von der AFAG Messen GmbH.

Editorial: Des einen Freud Premium
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2018)
… ist des anderen Leid. So könnte man treffend umschreiben, was sich derzeit in Deutschlands Messelandschaft tut. Heimlich still und leise, wie es leider viele Unternehmen tun, wenn sie unangenehme Botschaften zu verbreiten haben, hat die Messe Berlin GmbH auf ihrer Website verkündet: „Die Wasser Berlin International 2019 ist abgesagt.“

Wenn der Blick sich klärt: Lasermessgerät überprüft den Flockungszustand von Abwässern Premium
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2018)
Die Zugabe von Flockungsmitteln zur Reinigung von Abwässern wird in der Industrie und in Kläranlagen häufig nur visuell durch unregelmäßige Stichproben überwacht. Ob das Mischungsverhältnis verändert werden muss und in welchem Maß, entscheidet der zuständige Mitarbeiter dabei meist aus eigener Erfahrung – mit dem Risiko von Fehleinschätzungen. Für eine genaue Dosierung gibt es nun ein laserbasiertes Messgerät.

Leckagen auf der Spur
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Hydroport ist ein Managment-System, bei dem durch modernste Sensorik Informationen zur Qualität von Versorgungsinfrastrukturen erfasst, übermittelt und analysiert werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?