Editorial: Des einen Freud

… ist des anderen Leid. So könnte man treffend umschreiben, was sich derzeit in Deutschlands Messelandschaft tut. Heimlich still und leise, wie es leider viele Unternehmen tun, wenn sie unangenehme Botschaften zu verbreiten haben, hat die Messe Berlin GmbH auf ihrer Website verkündet: „Die Wasser Berlin International 2019 ist abgesagt.“

Foto: B. Weidlich(13.09.2018) Nein, keine Verschiebung, keine Verkleinerung – eine komplette Absage und es werde auch in Zukunft keine Wasser Berlin mehr geben, heißt es auf Nachfrage. Damit ereilt eine der größten und wichtigsten Wassermessen, die weit über Deutschlands Grenzen hinaus bekannt und beliebt war, das gleiche Schicksal wie die Kölner Entsorga, die Bremer Waste to Energy und die Leipziger Terratec. Gleichzeitig boomt die IFAT in München und kann sich vor Anfragen kaum retten. Dass in diesem Jahr zwei weitere Messehallen in Betrieb gegangen sind, ist nur folgerichtig. Machen die anderen Messeveranstalter etwas falsch, was die Münchener richtig machen? Das Problem ist sicher nicht in einem Satz zu klären. Fakt ist jedoch, dass das finanzielle wie personelle Budget der Aussteller nicht wächst und vielen eine Messe alle zwei Jahre genug ist.
Der Branche kann das nicht gleichgültig sein, sind doch die Wasserthemen der Gegenwart drängender als kaum etwas anderes. So stellt die Versorgung mit Trinkwasser für weite Teile der Weltbevölkerung ein riesiges Problem dar; auf der anderen Seite kämpft die Zivilisation mit Abwasserströmen, die immer schwieriger zu handhaben sind – auch und gerade in der industrialisierten Welt. Über die 4. Reinigungsstufe unserer Kläranlagen berichten wir regelmäßig, aber auch über Mikroplastik und Hormon- und Zuckerstoff-Belastungen unserer Fließgewässer, von rein technischen Aspekten wie Energieeinsparung bei Pumpen, Druckluft und Kläranlagensteuerungen ganz zu schweigen. Themen gibt es genug, über die man sich auf einer Fachmesse austauschen könnte und technische Weiterentwicklungen, die man präsentieren kann, sowieso. Doch dazu ist jetzt nur noch alle zwei Jahre in Deutschland Gelegenheit – und nicht mehr in Berlin. Umso wichtiger ist das Signal, das die Mediengruppe Deutscher Fachverlag mit dem Zukauf des renommierten Wassertitels ‚wwt Wasserwirtschaft Wassertechnik‘ gesetzt hat...

Martin Boeckh, Leitender Redakteur



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 4 - September 2018 (September 2018)
Seiten: 1
Preis: € 5,75 Kostenlos für Premium Mitglieder
Autor: Martin Boeckh

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Förderung konzeptioneller Vorhaben zur nachhaltigen Entwicklung von Gewässern in Mecklenburg-Vorpommern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2019)
Im Land Mecklenburg-Vorpommern werden seit 2015 konzeptionelle Projekte der naturnahen Gewässerentwicklung gefördert, und zwar auch getrennt von einer (eventuellen späteren) investiven Maßnahme. So sollen neben der unmittelbaren technischen Planung auch eine längerfristige strategische Vorbereitung und Begleitung ermöglicht und Umsetzungshemmnisse für Vorhaben beseitigt werden. Der Beitrag stellt die rechtlichen und fachlichen Voraussetzungen, die entsprechende Förderrichtlinie und deren Umsetzung sowie den erreichten Bearbeitungsstand dar.

Schadstoffmanagement in Theorie und Praxis: Vorschau auf die DCONex 2019 in Essen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Wie Schadstoffe in Bauten, Böden und Umwelt erkannt, bewertet, saniert und entsorgt werden sollten, damit befasst sich der DCONex-Fachkongress mit begleitender Ausstellung am 30. und 31. Januar 2019 in der Messe Essen. Fachliche Träger der Veranstaltung sind der GVSS Gesamtverband Schadstoffsanierung sowie die Rudolf Müller Mediengruppe. Organisiert wird die Veranstaltung von der AFAG Messen GmbH.

Wenn der Blick sich klärt: Lasermessgerät überprüft den Flockungszustand von Abwässern Premium
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2018)
Die Zugabe von Flockungsmitteln zur Reinigung von Abwässern wird in der Industrie und in Kläranlagen häufig nur visuell durch unregelmäßige Stichproben überwacht. Ob das Mischungsverhältnis verändert werden muss und in welchem Maß, entscheidet der zuständige Mitarbeiter dabei meist aus eigener Erfahrung – mit dem Risiko von Fehleinschätzungen. Für eine genaue Dosierung gibt es nun ein laserbasiertes Messgerät.

Leckagen auf der Spur
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Hydroport ist ein Managment-System, bei dem durch modernste Sensorik Informationen zur Qualität von Versorgungsinfrastrukturen erfasst, übermittelt und analysiert werden.

Mehr Leistung durch Luftsteuerungssystem
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Robuschi stellt den Schraubenkompressor mit Permanentmagneten Robox energy WS 85 vor. Ein erstes Anwendungsbeispiel Rubiera in der italienischen Provinz Reggio Emilia untermauert die für den Betrieb einer Kläranlage essentielle Flexibilität. Bei dem Projekt konnte die Lufterzeugung der Oxidationskammer einer Kläranlage verfeinert werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?