Design for Environment

Abfallvermeidung und Recycling durch umweltgerechte Produktentwicklung bei der Daimler AG

Die Daimler AG verfolgt beim Thema Umweltschutz und Recycling einen ganzheitlichen Ansatz, der den gesamten Lebenszyklus eines Fahrzeugs abdeckt. Dies beginnt in der umweltgerechten Produktentwicklung mit dem zertifizierten Entwicklungsprozess „Design for Environment“, der quantifizierte Umweltziele für die Baureihen im Lastenheft festschreibt. Für das Fahrzeug und seine Bauteile werden Recyclingkonzepte entwickelt, der Einsatz von Rezyklaten und nachwachsenden Rohstoffen festgeschrieben und mit einer Ökobilanz die Umweltverträglichkeit des Fahrzeugs objektiv gemessen. Schließlich werden die Ergebnisse in der Broschüre des Umwelt-Zertifikats veröffentlicht. Das Werkstattentsorgungssystem MeRSy Recycling Management sorgt seit 1993 dafür, dass die Abfälle, die in den Mercedes-Benz Werkstätten und Servicebetrieben anfallen, getrennt erfasst und soweit möglich recycelt und wieder als Sekundärware im Fahrzeugbau eingesetzt werden. Auch für das Lebensende eines Fahrzeugs wird Vorsorge getroffen: seit über zehn Jahren werden über das Mercedes-Benz Gebrauchtteile Center in der Gemeinde Neuhausen auf den Fildern Fahrzeuge demontiert und wiederverwendbare Teile nach einer Qualitätsprüfung als Gebrauchtteile verkauft. Seit 2002 steht zudem ein Netz aus zertifizierten Demontagebetrieben zur Verfügung, die die Altfahrzeuge kostenlos zurücknehmen und umweltgerecht recyceln. Aber nicht nur der produktbezogene Umweltschutz spielt für Daimler eine Rolle: Alle Produktionsstandorte haben ein Umweltmanagement nach EMAS (Eco Management and Audit Scheme) und veröffentlichen ihre Umweltdaten und -ziele in einer Umwelterklärung.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: Recycling (Februar 2009)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dipl.-Agr.-Biol. Anita Engler

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Kreislaufwirtschaft in der Steiermark – zukunftsweisende Ansätze auf Landesebene
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Das Land Steiermark hat sich mit dem Landes-Abfallwirtschaftsplan Steiermark 2019 (Winter 2019) dem Weg zur ressourceneffizienten Kreislaufwirtschaft verschrieben. Er definiert als übergeordnete Vision den Wandel zur Kreislaufwirtschaft bis zum Jahr 2050 und legt in diesem Sinne konkrete Strategien und Ziele für die nächsten Jahre fest. Dieser Weg erfordert eine Entkopplung des Wirtschaftswachstums vom Ressourcenverbrauch. Anstelle der bisher in vielen Bereichen noch immer vorherrschenden linearen Produktions- und Nutzungsketten Primärrohstoffentnahme, Produktion, Nut-zung, Entsorgung) muss eine möglichst lange und werterhaltende Nutzung von Produkten und Rohstoffen im Mittelpunkt stehen. Die gesetzlichen Grundlagen dafür wurden bereits mit der Einführung der fünfstufigen Abfallhierarchie in der europäischen Abfallrahmenrichtlinie 2008 geschaffen.

Abfall mit viel Substanz: Reststoffe aus der Papierherstellung bergen wertvolle Ressourcen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (3/2016)
Bei der Papiererzeugung fallen verschiedene Rückstände an, die bislang zum Großteil nur energetisch genutzt werden. Untersuchungen zeigen, dass sich viele dieser Rückstände hervorragend stofflich nutzen ließen. Dafür bieten sich eine Reihe von Optionen an. Einige dieser Möglichkeiten stellen wir im Folgenden vor.

Vom Baum zum Brennstoff: Vorschau auf die LIGNA 2015 in Hannover
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2015)
Die LIGNA ist die weltweit bedeutendste Messe für den Maschinen- und Anlagenbau der Holzbe- und -verarbeitung und wird vom 11. bis zum 15. Mai 2015 in Hannover ausgerichtet. Sie vereint die Kernbereiche Industrie und Holzhandwerk, Forstwirtschaft und Forsttechnik sowie Energie aus Holz und gilt damit in der horizontalen Ausrichtung als einzigartig.

Reduzierter Wartungsaufwand: Filterplatten lassen sich wieder bespannen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2014)
Der Markenname ist Programm: NeverLeak – niemals undicht. Mit diesem Konzept für wieder bespannbare Plattenfilterelemente aus Anschwemmfiltern hat die GKD – Gebr. Kufferath AG (GKD) aus Düren (NRW) in der industriellen Filtration neue Maßstäbe gesetzt.

Kein Deut besser: Ökobilanz von Bioplastik ist ernüchternd
© Deutscher Fachverlag (DFV) (3/2014)
Eine Studie des Instituts für Energie- und Umweltforschung Heidelberg (ifeu) aus dem Jahre 2012, die im Auftrag des Umweltbundesamtes durchgeführt wurde, kam zu dem Ergebnis, dass biologisch abbaubare Kunststoffe für Verpackungen, die aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden, insgesamt keinen ökologischen Vorteil haben. Dies führte dazu, dass eine bis zum Jahresende 2012 befristete Sonderregelung in der Verpackungsverordnung, die die Markteinführung von so genannten Biokunststoffen erleichtern sollte, nicht verlängert wurde.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

ecovio® -
Erster Kunststoff der
BASF auf Basis nach-
wachsender Rohstoffe