Additiv erleichtert die Zersetzung von PE-Verpackungen: Enzyme verkürzen das Leben

Jährlich werden weltweit mindestens 600 Mrd. Plastiktüten hergestellt, meist aus Polyethylen, das sich nur extrem langsam im Laufe von Jahrhunderten wieder zersetzt. Viele von ihnen enden als Abfall in der Landschaft oder in den Meeren und stellen damit ein enormes Umweltproblem dar. Englischen Wissenschaftlern ist es jetzt gelungen, mit einem enzymatisch wirkenden Additiv den biologischen Abbau in der Natur erheblich zu beschleunigen.

Foto: Virgo(10.10.2013) Die ökologisch korrekte Einkaufstüte aus dem Maisfeld: Hört sich irgendwie gut an. Doch so einfach ist das nicht. Zwar werden Tüten und Folien inzwischen tatsächlich aus nachwachsenden Rohstoffen wie Maisstärke hergestellt und sind dann biologisch abbaubar. Allerdings bietet eine solche Einkaufstasche aus Bio-Plastik bei genauerer Betrachtung gar keinen ökologischen Vorteil gegenüber einer herkömmlichen Plastiktüte aus Polyethylen (PE). Zu diesem Ergebnis kommt zumindest das Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH (ifeu) in einer Studie, die das Umweltbundesamt in Auftrag gegeben hat. Grund hierfür ist unter anderem, dass bis zu 70 Prozent an fossilen Rohstoffen beigemischt werden, um die erforderlichen technischen Eigenschaften wie Reißfestigkeit und Haltbarkeit zu erlangen...


Unternehmen, Behörden + Verbände: Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH, (ifeu); Umweltbundesamt (Dessau), Virgo GmbH, Duisburg
Autorenhinweis: Anatolij Fedorov, Projektmanager Virgo GmbH
Foto: Virgo



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Oktober 2013 (10.10.2013) (Oktober 2013)
Seiten: 1
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Anatolij Fedorov

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Die britische Tree Preservation Order als Vorbild für das deutsche Baumschutzrecht?
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (3/2023)
Bei der Bewältigung der Folgen des Klimawandels kommt Bäumen als Kohlenstoffspeicher eine zentrale Bedeutung zu, da sie durch ihre Photosyntheseleistung Kohlenstoff- Emissionen binden. Nach den Ergebnissen der von der Bundesregierung in Auftrag gegebenen Kohlenstoffinventur waren 2017 in den deutschen Wäldern 1.264 Mio. Tonnen Kohlenstoffgebunden. Da der deutsche Wald jährlich mehr Kohlenstoff bindet, als er freigibt, trägt er maßgeblich zur Bewältigung der Kohlenstoffdioxidbelastung bei.

Nachhaltigkeit und Nachhaltigkeitsmangement unter Berücksichtigung der EU-Taxonomie und des CSRD-Entwurf
© ASK-EU (7/2022)
1 Definition und Abgrenzung 2 Verordnung hinsichtlich der Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen (CSRD-Entwurf) 3 Verordnung über die Einrichtung eines Rahmens zur Erleichterung nachhaltiger Investitionen (Taxonomie-Verordnung) 4 Nachhaltigkeitsmanagementsystem als integraler Bestandteil moderner Unternehmensführung bei kommunalen Unternehmen 5 Zusammenfassung

Kreislaufwirtschaft in der Steiermark – zukunftsweisende Ansätze auf Landesebene
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Das Land Steiermark hat sich mit dem Landes-Abfallwirtschaftsplan Steiermark 2019 (Winter 2019) dem Weg zur ressourceneffizienten Kreislaufwirtschaft verschrieben. Er definiert als übergeordnete Vision den Wandel zur Kreislaufwirtschaft bis zum Jahr 2050 und legt in diesem Sinne konkrete Strategien und Ziele für die nächsten Jahre fest. Dieser Weg erfordert eine Entkopplung des Wirtschaftswachstums vom Ressourcenverbrauch. Anstelle der bisher in vielen Bereichen noch immer vorherrschenden linearen Produktions- und Nutzungsketten Primärrohstoffentnahme, Produktion, Nut-zung, Entsorgung) muss eine möglichst lange und werterhaltende Nutzung von Produkten und Rohstoffen im Mittelpunkt stehen. Die gesetzlichen Grundlagen dafür wurden bereits mit der Einführung der fünfstufigen Abfallhierarchie in der europäischen Abfallrahmenrichtlinie 2008 geschaffen.

Abfall mit viel Substanz: Reststoffe aus der Papierherstellung bergen wertvolle Ressourcen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (3/2016)
Bei der Papiererzeugung fallen verschiedene Rückstände an, die bislang zum Großteil nur energetisch genutzt werden. Untersuchungen zeigen, dass sich viele dieser Rückstände hervorragend stofflich nutzen ließen. Dafür bieten sich eine Reihe von Optionen an. Einige dieser Möglichkeiten stellen wir im Folgenden vor.

Vom Baum zum Brennstoff: Vorschau auf die LIGNA 2015 in Hannover
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2015)
Die LIGNA ist die weltweit bedeutendste Messe für den Maschinen- und Anlagenbau der Holzbe- und -verarbeitung und wird vom 11. bis zum 15. Mai 2015 in Hannover ausgerichtet. Sie vereint die Kernbereiche Industrie und Holzhandwerk, Forstwirtschaft und Forsttechnik sowie Energie aus Holz und gilt damit in der horizontalen Ausrichtung als einzigartig.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

ecovio® -
Erster Kunststoff der
BASF auf Basis nach-
wachsender Rohstoffe