Bohrungen und Brunnenbau zur Erkundung nutzbarer Wasservorräte für den Kali-Bergbau in Äthiopien

Im Norden von Äthiopien wurden Bohrungen für den Bau von Grundwassermessstellen, Versorgungsbrunnen und für den in Planung befindlichen Kali-Bergbau abgeteuft. Das rund 4.500 km von Deutschland entfernte Projektgebiet machte für alle Beteiligten eine den besonderen Bedingungen angepasste Herangehensweise bei der Planung und Ausführung der Bohr- und Brunnenbauarbeiten erforderlich.

Der Bedarf an bezahlbaren Lebensmitteln nimmt auf der Erde entsprechend des Bevölkerungszuwachses kontinuierlich zu. Die nutzbaren Landflächen zum Anbau von Lebensmitteln sind jedoch nicht uneingeschränkt erweiterbar. Hierdurch wird eine immer intensivere Landwirtschaft mit modernen Düngemitteln notwendig und es wird ein immer größerer Aufwand betrieben, Grundstoffe für diese Düngemittel zu finden bzw. abzubauen.

Die Danakilsenke im nördlichen Teil des Ostafrikanischen Riftsystems ist bereits seit einigen Jahrzehnten im Fokus verschiedener geologischer Untersuchungen und lokaler Bergbautätigkeiten. Die detaillierte Erkundung von Kalisalzen zur Düngemittelproduktion wurde jedoch erst innerhalb des letzten Jahrzehnts durch einige internationale Bergbauunternehmen vorangetrieben. Dabei stellte sich heraus, dass die tiefliegenden Kalisalzflöze und die hydrologischen Bedingungen keine Rohstoffgewinnung im Tagebau erlauben. Somit kristallisierte sich der sogenannte Lösungsbergbau als einzig mögliche Abbaumethode heraus, bei der das betreffende Salz über Brunnen und eingeleitetes Grundwasser gesolt und anschließend in Verdunstungsbecken gepumpt wird.

Neben der Rohstoffverfügbarkeit ist das nutzbare Dargebot von Wasser für die Laugung eine der zentralen Fragen für die Investitionssicherheit und den Erfolg des Bergbauvorhabens. Im Herbst 2011 wurde die Fugro Consult GmbH in Berlin von dem kanadischen Bergbauunternehmen Allana Potash angefragt, eine hydrogeologische Machbarkeitsstudie für das Investment auf Grundlage von neu zu errichtenden Messstellen und Brunnen zu liefern. Das Untersuchungskonzept wurde in enger Zusammenarbeit mit der Ercosplan GmbH aus Erfurt erstellt, das die Salzbohrungen und die Planung der Abbautechnologie fachtechnisch begleitet.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 04 - 2014 (April 2014)
Seiten: 6
Preis: € 6,00
Autor: Dipl.-Ing. Sven Tewes
Dr. Falk Bednorz

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Klärungsbedarf - Dienstleistungen in der Wasserwirtschaft
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2005)
In Europa wird darüber gestritten, wer den Wasserüberfluss am besten verwaltet. Private oder kommunale Dienstleister? Die Menschen in den meisten Entwicklungsländern wären froh, wenn sich überhaupt jemand um die Versorgung mit dem kostbaren Nass kümmerte.

Sanierung von Trinkwasserspeichern in Fertigteilbauweise
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2018)
Die Trinkwasserversorgung Magdeburg GmbH (TWM) betreibt ein insgesamt 737 km langes Rohrleitungsnetz unterschiedlicher Nennweiten und Materialien mit 33 Druckerhöhungsstationen, 22 Behältern und über 200 Übergabestellen. Um zuverlässig gewährleisten zu können, dass den Kunden jederzeit Trinkwasser in hoher Qualität zur Verfügung steht, müssen die Verteilanlagen gemäß den Anforderungen der „Technischen Regelwerke“ betrieben, gewartet und instandgesetzt werden. Hierzu zählt auch die Sanierung der Trinkwasserspeicher, die nachfolgend anhand des Beispiels des Hochbehälters Möser erläutert werden soll.

Standardisierung eines Testverfahrens zur bauseitigen Qualitätsbeurteilung der Beschichtungsausführung von Epoxidharz-beschichteten Trinkwasser-Stahlbehältern
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2018)
Basierend auf den Erfahrungen des Wasserverbandes Bersenbrück bei der Inbetriebnahme eines beschichteten Stahlbehälters, hat das TZW: DVGW Technologiezentrum Wasser ein anwenderfreundliches Testverfahren entwickelt, um unentdeckte Fehlstellen in der Epoxidharz-Beschichtung zu finden.

Verwendung gebrauchter Aktivkohlen aus der Trinkwasseraufbereitung zur Spurenstoffentfernung bei der Abwasserreinigung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2017)
Aktivkohle ist als Adsorptionmittel ein wichtiger Bestandteil sowohl der Trinkwasseraufbereitung als auch der Abwasserreinigung. Das sehr hohe Adsorptionspotenzial des Stoffes wird jedoch gerade bei der Aufbereitung von Trinkwasser bei Weitem nicht vollständig ausgenutzt. In dem Projekt „ReAktiv“ wurde vor diesem Hintergrund untersucht, inwieweit sich „gebrauchte“ Wasserwerkskohle bei der Reinigung von Abwässern weiterverwenden lässt. Der nachfolgende Beitrag stellt die wesentlichen Ergebnisse der Untersuchung vor.

Sauberes Trinkwasser für Bamenda III in Kamerun
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (12/2016)
Die Vorstellung, mitten in Afrika eine Trinkwasseraufbereitungsanlage mit den Aufbereitungsschritten Filterung und Desinfektion zur Versorgung von über 200.000 Menschen mit privaten Spenden und gebrauchten Einrichtungen und ohne die Unterstützung professioneller Hilfsorganisationen aufzubauen, erscheint kühn und mutig. Durch Beharrlichkeit, Ausdauer und die richtigen Mitstreiter kann ein solches Unterfangen dennoch zu einem großen Erfolg werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?