Ganzheitlicher Ansatz zur Entwicklung von Betreiber-Know-how in Ostafrika

Im Rahmen einer Initiative der German-Water-Partnership-Aktivitäten setzt HAMBURG WASSER sein Know-how nicht nur regional ein, sondern engagiert sich auch international, wie z. B. in der Region Ostafrika. Dabei wird ein ganzheitlicher Ansatz zur Entwicklung von Betreiber-Know-how verfolgt, der anhand zweier erfolgreich laufender Kooperationen mit Wasserversorgern in Tansania und Rwanda vorgestellt wird.

Seit 2005 pflegt HAMBURG WASSER eine Kooperation mit dem örtlichen Wasserver- und Abwasserentsorgungsunternehmen von Dar es Salaam (DAWASA) in Tansania. Auf Basis einer Absichtserklärung der DAWASA, dem Wasserministerium Tansanias (MoW) und HAMBURG WASSER vom März 2009 wurde die Kooperation der Wasserunternehmen beider Städte, die seit 2010 auch Partnerstädte sind, gestärkt. In diesem Zuge wurde im September 2010 im Regionalbüro der BORDA (Bremen Overseas Research and Development Association) in Dar Es Salaam ein Büro von HAMBURG WASSER eingerichtet. Der Kontakt zu BORDA war über German Water Partnership (GWP) entstanden. Damit ist nun eine dauerhafte Präsenz von HAMBURG WASSER vor Ort gegeben. Seit 2011 ermöglicht ein EU-Fonds zur Förderung von Partnerschaften von Betreibern im Wasser- und Abwasserbereich die Finanzierung konkreter Projekte und brachte den Stein für eine langfristige Zusammenarbeit zwischen DAWASA, HAMBURG WASSER und BORDA ins Rollen.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 12 - 2014 (Dezember 2014)
Seiten: 3
Preis: € 0,00
Autor: Dipl.-Ing. Christian Günner
Dipl.-Ing. Andreas Dikomey
Dr. rer. nat. Christoph Czekalla

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

German Water Partnership – Wasser ist unser Business
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2009)
German Water Partnership (GWP) ist eine gemeinsame Initiative von Wirtschaftsunternehmen, Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen, wissenschaftlichen Einrichtungen sowie Fachverbänden im deutschen Wassersektor. Aktivitäten, Kompetenz und Informationen der deutschen Wasserwirtschaft und -forschung zu bündeln und zu koordinieren ist elementares Ziel.

Wassereffizienz als Erfolgsfaktor für das Wassermanagement in Schwellenländern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2016)
Der verschwenderische Umgang mit knappen Ressourcen ist ein Hemmschuh für die nachhaltige Entwicklung in zahlreichen Schwellen- und Entwicklungsländern. Ohne die Gesamtschau von Ökonomie und Technologie lässt sich dieses fundamentale Problem nicht lösen. Das Pilotprojekt MOSA in Südafrika zeigt Wege, um die Effizienz der Wassernutzung zu erhöhen und Defizite im Wassermanagement zu beseitigen.

MBA als Einstieg in die nachhaltige Abfallentsorgung in Entwicklungs- und Schwellenländern
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2016)
Die Entsorgungswirtschaft muss sich zunehmend an den Vorgaben nachhaltiger Ressourcen- und Klimaschutzziele ausrichten. Eine der zentralen globalen Zukunftsaufgaben ist dabei die Sicherstellung einer nachhaltigen, d. h. ökonomisch, ökologisch und sozial tragfähigen Versorgung mit Rohstoffen und Energie. In beiden Bereichen kann die Kreislaufwirtschaft einen wichtigen Beitrag leisten.

Zukunftsfähigkeit der Trinkwasserverteilung in Deutschland
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2015)
Wandelprozesse mit signifikanten Auswirkungen auf Infrastrukturen der Trinkwasserverteilung werden in den nächsten Jahrzehnten bei den Faktoren Klima, Demografie und Wirtschaftsentwicklung mit unterschiedlicher regionaler Ausprägung und Tendenz in Deutschland erwartet.

Kapazitätserhöhung von Ozon-Biofiltrationsanlagen zur Trinkwasseraufbereitung in norwegischen Kommunen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2015)
Im Jahr 2014 wurden in drei norwegischen Wasserwerken Kapazitätserhöhungen an Anlagen mit dem Ozon-Biofiltrationsprozess vorgenommen. Alle drei Wasserwerke wurden in der Vergangenheit bereits von einem deutschen Wassertechnik- Unternehmen errichtet. Zunehmender Wasserverbrauch sowie die allgemeine Zufriedenheit der Betreiber mit der Verfahrenstechnik waren die Gründe für die Aufrüstung der bestehenden Wasserwerke. Der Beitrag beschreibt die unterschiedlichen Vorgehensweisen und gibt Einblick in die diversen Anlagendetails sowie die vorgenommenen Umrüstungen bzw. Anlagenerweiterungen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?