Experten aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft: Vorschau auf die Berliner Konferenz ‚Mineralische Nebenprodukte und Abfälle‘

Gemeinsam mit den Aachener Professoren Dr.-Ing. Bernd Friedrich, Dr.-Ing. Thomas Pretz, Dr.-Ing. Peter Quicker, Dr.-Ing. Dieter Georg Senk und Dr.-Ing. Hermann Wotruba ist es Dr. Stephanie Thiel zum wiederholten Mal gelungen, hochrangige Experten aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft für die Berliner Konferenz ‚Mineralische Nebenprodukte und Abfälle’ (12./13. Juni 2017) zu gewinnen. Unterstützt wurden sie dabei vom engagierten Beirat.

Foto: TK Verlag (02.05.2017) In der Plenarveranstaltung des ersten Tages werden übergreifende aktuelle Themen präsentiert. Den Auftakt der diesjährigen Konferenz bilden vier Länderberichte. Während für Deutschland die kommende Mantelverordnung das Thema bleibt, an dem kein Weg vorbeiführt, werfen wir dieses Mal auch einen Blick zu unseren westlichen Nachbarn und erfahren, mit welchen Rechtsvorschriften die Niederländer ihren Umgang mit mineralischen Nebenprodukten und Abfällen regeln. Darauf folgt ein Beitrag aus der Schweiz mit dem Titel ‚Abfall Schweiz 2.0’. Was die Eidgenossen sich genau unter diesem Begriff vorstellen, erläutert Dr. Kaarina Schenk vom Bundesamt für Umwelt. Abgeschlossen wird dieser Block von den Österreichern, die uns von ihren Erfahrungen mit gütegesicherten Recyclingbaustoffen berichten. Am zweiten Tag finden vier Parallelsitzungen statt, aus denen die Teilnehmer ihr persönliches Konferenzprogramm zusammenstellen können...


Unternehmen, Behörden + Verbände: TK Verlag
Autorenhinweis: Elisabeth Thomé-Kozmiensky, M.Sc., TK Verlag
Foto: TK Verlag



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 3 - Mai 2017 (Mai 2017)
Seiten: 1
Preis: € 0,00
Autor: Elisabeth Thomé-Kozmiensky

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Verbrennung britischer Abfälle
© Rhombos Verlag (12/2019)
Zur thermischen Entsorgung von britischem Haus- und Gewerbemüll in Kontinentaleuropa liegt eine ökologische Bewertung vor

LIFE: Das Umwelt-Förderprogramm der EU – ein Überblick über ein Finanzierungsinstrument mit breitem Themenspektrum
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2019)
Seit über 25 Jahren fördert die EU im Rahmen des LIFE-Programms Projekte des Umwelt- und Klimaschutzes. Das Finanzierungsinstrument hat zum Ziel, umweltfreundliche, innovative Produkte, Verfahren und Dienstleistungen sowie Best Practice in Europa zu etablieren und die entsprechende Politik und Verwaltungspraxis weiterzuentwickeln. Es unterstützt Vorhaben aus vielen Bereichen wie Arten- und Biotopschutz, biologische Vielfalt, Klimaanpassung, Luftqualität, Kreislaufwirtschaft, Chemikalien, Lärm – und nicht zuletzt Wasser- und Abfallwirtschaft. Historie, Schwerpunkte und Besonderheiten von LIFE sowie Projektbeispiele werden vorgestellt.

Aktuelle Entwicklungen im europäischen und nationalen Deponierecht
© Universität Stuttgart - ISWA (3/2019)
Warum befassen wir uns heute noch mit neuen Regelungen und Entwicklungen von Deponien, einer so genannten „end-of-pipe-Technologie“? Bereits 1999 wurde darüber diskutiert, dass 2020 keine Deponien mehr erforderlich sein würden. Dies beruhte allerdings auf einer missverstandenen Äußerung des Bundesministeriums für Umwelt im Zusammenhang mit der Einführung der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung.

Einsteins Logik: Editorial
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Mit dem vorliegenden Heft beschließen wir ein Jahr, das für die Umwelt- und Entsorgungsbranche besonders ereignisreich war. Viele interessante Lösungsansätze gab es vor allem auf der IFAT; aber einige Umweltprobleme werden uns auch im Jahr 2019 begleiten. Dabei ist es nicht so, dass sie als Problem nicht erkannt wären; es fehlt schlicht an Lösungen.

Das Richtige zur richtigen Zeit: Bei der Vermeidung und Entsorgung von Plastik ist Ruanda Vorbild
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Während in der Europäischen Union noch über Plastikverbote diskutiert wird, ist Ruanda schon weiter. Plastiktüten sind hier seit 2008 tabu, die ‚Plastikpolizei‘ ist auf der Hut, und zu der gut organisierten Umweltpolitik gehören auch die Abfuhr und Verwertung von Müll. So zeigt sich das ostafrikanische Land bestens aufgeräumt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?