Konsens in Kassel: Rückblick auf das 30. Kasseler Abfall- und Ressourcenforum

30 Abfallforen in Kassel seit 1990 – gerne zogen die Hauptinitiatoren und -organisatoren einer der wichtigsten und erfolgreichsten Veranstaltungsreihen in Deutschland, Prof. Dr.-Ing. Klaus Wiemer und Dr.-
Ing. Michael Kern, Bilanz.

Foto: M. Boeckh (04.05.2018) Insgesamt waren es rund 35.000 Kongressbesucher, die 2200 Fachreferate hielten, und die die Stände und Fachforen der 1900 Aussteller besuchten. Und auch im Jubiläumsjahr 2018 waren es wieder über 850 Fachleute, die nach Kassel kamen, um die aktuellen Themen der Abfallwirtschaft zu diskutieren. Dr. Paul Becker, Vizepräsident des Deutschen Wetterdienstes (DWD), stellte die aktuellen Erkenntnisse der Klimaforschung und die regionalen Folgen eines globalen Klimawandels vor, bevor Dr. Helge Wendenburg, Ministerialdirektor im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit BMUB, den Bogen zur Ressourcenwirtschaft spannte: „Mehr Recycling bedeutet auch immer mehr Klimaschutz.“ Gleichzeitig mahnte Wendenburg auch Geduld an. Gesetzesvorhaben, besonders auf europäischer Ebene, bräuchten Zeit. Gleichzeitig bemängelten Referenten wie BDE-Präsident Peter Kurth und sein bvse-Kollege, Hauptgeschäftsführer Eric Rehbock, den mangelnden Vollzug allerorten. „Die EU-Abfallpolitik ist eine Farce“, kritisierte Rehbock und erntete dafür ausschließlich Zustimmung. Letztlich wäre es leicht, die gesteckten Klimaziele der EU zu erreichen, wenn auf die weitere Müll-Deponierung verzichtet würde. Doch davon sind die meisten Nachbarstaaten Deutschlands noch Jahrzehnte entfernt.
 
Wenig Konfliktstoff gab es dieses Jahr in Kassel. Und auch der Importstopp Chinas für minderwertige Kunststoff-Qualitäten wurde generell als Chance und Herausforderung betrachtet, wenngleich niemand so recht weiß, wohin diese Materialströme denn nun fließen.

Unternehmen, Behörden + Verbände: TK Verlag
Autorenhinweis: Martin Boeckh
Foto: M. Boeckh



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 2 - Mai 2018 (Mai 2018)
Seiten: 1
Preis: € 0,00
Autor: Martin Boeckh

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Einsteins Logik: Editorial
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Mit dem vorliegenden Heft beschließen wir ein Jahr, das für die Umwelt- und Entsorgungsbranche besonders ereignisreich war. Viele interessante Lösungsansätze gab es vor allem auf der IFAT; aber einige Umweltprobleme werden uns auch im Jahr 2019 begleiten. Dabei ist es nicht so, dass sie als Problem nicht erkannt wären; es fehlt schlicht an Lösungen.

Das Richtige zur richtigen Zeit: Bei der Vermeidung und Entsorgung von Plastik ist Ruanda Vorbild
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Während in der Europäischen Union noch über Plastikverbote diskutiert wird, ist Ruanda schon weiter. Plastiktüten sind hier seit 2008 tabu, die ‚Plastikpolizei‘ ist auf der Hut, und zu der gut organisierten Umweltpolitik gehören auch die Abfuhr und Verwertung von Müll. So zeigt sich das ostafrikanische Land bestens aufgeräumt.

40 Jahre Innovationen für die Umweltindustrie: Vorschau auf die Pollutec 2018 in Lyon
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Vom 27. bis 30. November 2018 feiert die Marke Pollutec ihr 40. Jubiläum. Seit den ersten Ausstellungen von Anlagen zur Bekämpfung von Umweltverschmutzungen und zur Abfallentsorgung in den 1970er-Jahren hat die Messe einen langen Weg zurückgelegt.

Editorial: Zwischen Digitalisierung und Mikroplastik
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2018)
Eigentlich könnte der Kontrast der Themen, die in diesem Jahr auf der IFAT en vogue waren, kaum größer sein. Auf der einen Seite wird mit dem „Internet of Things“ die Digitalisierung forciert, die inzwischen auch die Entsorgungswirtschaft voll erfasst hat. Auf der anderen Seite kämpfen Bürger und NGOs und teilweise die Politiker gegen die Automobil-Lobby, die es nicht schafft oder nicht schaffen will, für gesundheitsverträgliche Lebensbedingungen in Städten zu sorgen (Stichwort Stickoxide).

Wunsch nach sauberem Wasser und besserer Luft: Rückblick auf die IFAT 2018 in München
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2018)
Mikroplastik filtern, Kunststoffe effektiver recyceln und die digitale Transformation der gesamten Branche: Fünf Tage lang drehte sich auf der weltweit größten Umwelttechnologiemesse IFAT in München alles um die Themen Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft. Die Produkte dieser Industrie erfahren eine stark wachsende Nachfrage aus aller Welt. Aber längst gibt es nicht für alle Probleme ausreichende Lösungen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?