Konsens in Kassel: Rückblick auf das 30. Kasseler Abfall- und Ressourcenforum

30 Abfallforen in Kassel seit 1990 – gerne zogen die Hauptinitiatoren und -organisatoren einer der wichtigsten und erfolgreichsten Veranstaltungsreihen in Deutschland, Prof. Dr.-Ing. Klaus Wiemer und Dr.-
Ing. Michael Kern, Bilanz.

Foto: M. Boeckh (04.05.2018) Insgesamt waren es rund 35.000 Kongressbesucher, die 2200 Fachreferate hielten, und die die Stände und Fachforen der 1900 Aussteller besuchten. Und auch im Jubiläumsjahr 2018 waren es wieder über 850 Fachleute, die nach Kassel kamen, um die aktuellen Themen der Abfallwirtschaft zu diskutieren. Dr. Paul Becker, Vizepräsident des Deutschen Wetterdienstes (DWD), stellte die aktuellen Erkenntnisse der Klimaforschung und die regionalen Folgen eines globalen Klimawandels vor, bevor Dr. Helge Wendenburg, Ministerialdirektor im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit BMUB, den Bogen zur Ressourcenwirtschaft spannte: „Mehr Recycling bedeutet auch immer mehr Klimaschutz.“ Gleichzeitig mahnte Wendenburg auch Geduld an. Gesetzesvorhaben, besonders auf europäischer Ebene, bräuchten Zeit. Gleichzeitig bemängelten Referenten wie BDE-Präsident Peter Kurth und sein bvse-Kollege, Hauptgeschäftsführer Eric Rehbock, den mangelnden Vollzug allerorten. „Die EU-Abfallpolitik ist eine Farce“, kritisierte Rehbock und erntete dafür ausschließlich Zustimmung. Letztlich wäre es leicht, die gesteckten Klimaziele der EU zu erreichen, wenn auf die weitere Müll-Deponierung verzichtet würde. Doch davon sind die meisten Nachbarstaaten Deutschlands noch Jahrzehnte entfernt.
 
Wenig Konfliktstoff gab es dieses Jahr in Kassel. Und auch der Importstopp Chinas für minderwertige Kunststoff-Qualitäten wurde generell als Chance und Herausforderung betrachtet, wenngleich niemand so recht weiß, wohin diese Materialströme denn nun fließen.

Unternehmen, Behörden + Verbände: TK Verlag
Autorenhinweis: Martin Boeckh
Foto: M. Boeckh



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 2 - Mai 2018 (Mai 2018)
Seiten: 1
Preis: € 0,00
Autor: Martin Boeckh

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Verbrennung britischer Abfälle
© Rhombos Verlag (12/2019)
Zur thermischen Entsorgung von britischem Haus- und Gewerbemüll in Kontinentaleuropa liegt eine ökologische Bewertung vor

LIFE: Das Umwelt-Förderprogramm der EU – ein Überblick über ein Finanzierungsinstrument mit breitem Themenspektrum
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2019)
Seit über 25 Jahren fördert die EU im Rahmen des LIFE-Programms Projekte des Umwelt- und Klimaschutzes. Das Finanzierungsinstrument hat zum Ziel, umweltfreundliche, innovative Produkte, Verfahren und Dienstleistungen sowie Best Practice in Europa zu etablieren und die entsprechende Politik und Verwaltungspraxis weiterzuentwickeln. Es unterstützt Vorhaben aus vielen Bereichen wie Arten- und Biotopschutz, biologische Vielfalt, Klimaanpassung, Luftqualität, Kreislaufwirtschaft, Chemikalien, Lärm – und nicht zuletzt Wasser- und Abfallwirtschaft. Historie, Schwerpunkte und Besonderheiten von LIFE sowie Projektbeispiele werden vorgestellt.

Aktuelle Entwicklungen im europäischen und nationalen Deponierecht
© Universität Stuttgart - ISWA (3/2019)
Warum befassen wir uns heute noch mit neuen Regelungen und Entwicklungen von Deponien, einer so genannten „end-of-pipe-Technologie“? Bereits 1999 wurde darüber diskutiert, dass 2020 keine Deponien mehr erforderlich sein würden. Dies beruhte allerdings auf einer missverstandenen Äußerung des Bundesministeriums für Umwelt im Zusammenhang mit der Einführung der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung.

Einsteins Logik: Editorial
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Mit dem vorliegenden Heft beschließen wir ein Jahr, das für die Umwelt- und Entsorgungsbranche besonders ereignisreich war. Viele interessante Lösungsansätze gab es vor allem auf der IFAT; aber einige Umweltprobleme werden uns auch im Jahr 2019 begleiten. Dabei ist es nicht so, dass sie als Problem nicht erkannt wären; es fehlt schlicht an Lösungen.

Das Richtige zur richtigen Zeit: Bei der Vermeidung und Entsorgung von Plastik ist Ruanda Vorbild
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Während in der Europäischen Union noch über Plastikverbote diskutiert wird, ist Ruanda schon weiter. Plastiktüten sind hier seit 2008 tabu, die ‚Plastikpolizei‘ ist auf der Hut, und zu der gut organisierten Umweltpolitik gehören auch die Abfuhr und Verwertung von Müll. So zeigt sich das ostafrikanische Land bestens aufgeräumt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?