PIUS aus dem „Effeff“: Produktionsintegrierter Umweltschutz macht sich immer bezahlt

Mit dem Projekt „Effcheck“ hilft das Land Rheinland-Pfalz landesweit Unternehmen, ressourcenschonend zu produzieren. Mehr als 125 Analysen haben Experten bislang durchgeführt. Ergebnis: mehr als 650 Vorschläge für Einsparpotentiale.

Foto: M. Boeckh (05.06.2015) Die Verfügbarkeit von Ressourcen ist notwendige Voraussetzung für den Fortbestand unseres Wirtschaftssystems und sichert das Überleben der Menschheit. Seit der Studie von Dennis und Donella Meadows über die „Grenzen des Wachstums“ im Auftrag des Club of Rome aus dem Jahr 1972 wird weltweit über die Knappheit von Ressourcen diskutiert. Trotz der Warnungen vieler Wissenschaftler und Politiker wächst der Ressourcenverbrauch immer weiter. Damit einher geht eine zunehmende Überlastung der Ökosysteme. Auch 30 Jahre nach der Veröffentlichung der ersten Studie konstatiert Meadows in seinem 30-Jahre-Update zur Studie „Limits to Growth“, dass sich die Wirtschaftsweise der Menschheit nicht grundlegend geändert hat...


Unternehmen, Behörden + Verbände: Hochschule Trier - Umweltcampus Birkenfeld; Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht Rheinland-Pfalz
Autorenhinweis: Prof. Dr. Klaus Helling, Hochschule Trier und Robert Weicht, Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht Rheinland-Pfalz, Mainz
Foto: M. Boeckh



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 06/07 - Juli 2015 (Juni 2015)
Seiten: 2
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Klaus Helling
Robert Weicht

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Absenkung europäischer Umweltschutzstandards als Folge der durch CETA beabsichtigten „regulatorischen Kooperation“
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2016)
Das zwischen der EU und Kanada geplante Comprehensive Economic and Trade Agreement – kurz CETA – führt zu einer Absenkung europäischer Umweltschutzstandards durch Aushöhlung des Vorsorgeprinzips. Zwar lässt CETA das europäische Primärrecht ebenso wie die sekundärrechtlichen Verordnungen und Richtlinien der EU formal zunächst unberührt.

Versorgungssicherheit Gas – neue nationale und europäische Ansätze
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2016)
Die letzten warmen Winter und der heute niedrige Gaspreis haben die Debatte um die Versorgungssicherheit bei Erdgas in den Hintergrund treten lassen. Das Horrorszenario eines kompletten Ausfalls russischer Lieferungen, das die EU-Kommission heraufbeschworen hat, ist nicht eingetreten. Der folgende Beitrag beschreibt aus der Perspektive eines Fernleitungsnetzbetreibers, welche Maßnahmen Deutschland getroffen hat und weiterhin plant, um zu verhindern, dass der umweltschonende Energieträger in extrem kalten Wintern knapp wird. Da Deutschland eine wichtige Funktion als Drehscheibe für Erdgas in Europa besitzt, wird insbesondere auch der europäische Aspekt zwischen den Mitgliedsstaaten der EU beleuchtet.

Talsperren und Speicher als lebenswichtige Infrastrukturanlagen für den weltweiten Wohlstand
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2016)
Hydraulische Infrastrukturanlagen und insbesondere Talsperren sowie Speicher sind seit jeher die Grundlage für die wirtschaftliche Gesundheit sowie die soziale Wohlfahrt einer jeden Gesellschaft. Sie werden im Hinblick auf den Klimawandel noch eine bedeutendere Rolle spielen sowohl zur Verminderung möglicher Auswirkungen als auch zu ihrer Bewältigung. Ein Hauptproblem in diesem Jahrhundert wird es sein, die Menschheit mit umweltfreundlicher, erneuerbarer Energie sowie mit Wasser in ausreichender Qualität und Quantität zu versorgen, für einen erfolgreichen Kampf gegen Hunger, Armut und Krankheit.

Waste-to-Energy Projects in Emerging Markets: Lessons Learned from Realized International Projects
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2015)
A rapidly growing population, industry and energy consumption are key indicators for emerging markets. As their economic circumstances develop quickly, emerging markets attract further capital which is accompanied by further economic growth and a need for a suitable infrastructure environment. This accelerating development leads towards big shifts in the national and global economy.

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?