Talsperren und Speicher als lebenswichtige Infrastrukturanlagen für den weltweiten Wohlstand

Hydraulische Infrastrukturanlagen und insbesondere Talsperren sowie Speicher sind seit jeher die Grundlage für die wirtschaftliche Gesundheit sowie die soziale Wohlfahrt einer jeden Gesellschaft. Sie werden im Hinblick auf den Klimawandel noch eine bedeutendere Rolle spielen sowohl zur Verminderung möglicher Auswirkungen als auch zu ihrer Bewältigung. Ein Hauptproblem in diesem Jahrhundert wird es sein, die Menschheit mit umweltfreundlicher, erneuerbarer Energie sowie mit Wasser in ausreichender Qualität und Quantität zu versorgen, für einen erfolgreichen Kampf gegen Hunger, Armut und Krankheit.

Wer auf die Börsen blickt, könnte den Eindruck bekommen, dass die Weltwirtschaft vorwiegend durch finanzielle Spekulationen angetrieben wird. Es sollte aber nicht vergessen werden, dass eine gesunde Weltwirtschaft vor allem von Investitionen in den Erhalt von bestehenden und in den Bau von neuen Infrastrukturanlagen abhängt. Dabei spielen hydraulische Bauwerke und Wasserinfrastrukturanlagen eine besonders wichtige Rolle. Seit mehreren Tausend Jahren hat die Menschheit Techniken entwickelt und perfektioniert, welche es erlauben, Wasser zu nutzen oder sich davor zu schützen. Zum Nutzwasserbau zählt man die Wasserversorgung, die Bewässerung, die Wasserkraft sowie die Schifffahrt. Unter den Schutzwasserbau fallen gemeinhin die Abwasserentsorgung, die Entwässerung, der Hochwasserschutz sowie der Erosionsschutz. Dabei haben Talsperren und die zugehörigen Stauseen eine Schlüsselstellung inne, sowohl im Nutz- wie auch im Schutzwasserbau. Die Geschichte lehrt uns dabei, dass die wirtschaftliche Gesundheit sowie die soziale Wohlfahrt jeder Gesellschaft immer sehr stark mit dem Grad der Entwicklung der hydraulischen Infrastrukturanlagen und insbesondere der Talsperren und Speicher verknüpft waren.

Ein eindrückliches Beispiel ist die Talsperre Marib in Yemen. Der Bau des 20 m hohen und 700 m langen Erdschüttdammes wurde im Jahre 519 v. Chr. unter dem Königreich von Saba begonnen. Dadurch wurde ein Stausee mit einem Speichervolumen von 30 Mio. m³ geschaffen, welcher es erlaubte rund 15 % des jährlichen Zuflusses in der Regenzeit zurückzuhalten. Der Damm und der Speicher waren die wirtschaftliche Grundlage für den Erfolg des Königreiches, da dank ihnen mehr als 110 km² Landwirtschaftsflächen bewässert werden konnten. Neben Nahrungsmittel wurden auch Gewürze und Duftstoffe, insbesondere Weihrauch und Myrrhe, produziert, welche zu einem blühenden Handel in der Region von Südarabien bis zum Mittelmeer und somit zum Wohlstand des Königreiches von Saba beitrugen. Der Staudamm mit seinen eindrücklichen Bewässerungsanlagen mit Kanälen und Stollen garantierte die Vorherrschaft des Königreiches und die Lebensgrundlage in der Wüste um die Stadt Ma‘rib im antiken Südarabien während nahezu 1 300 Jahren. Der Staudamm galt als das größte technische Bauwerk der Antike. Dank gutem Unterhalt konnten mehrere große Hochwasser erfolgreich überstanden und die Schäden immer wieder ausgebessert werden. Als der Damm schlussendlich um die Jahre 570 nach Chr. vollständig brach, vermutlich wegen vernachlässigtem Unterhalt und einem Extremhochwasser, fiel auch die blühende Wirtschaft in der Region zusammen und mehr als 50 000 Personen mussten die Region verlassen, da das Kulturland schnell versteppte und Ma‘rib endgültig aufgegeben wurde.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft 06/2016 (Juni 2016)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Prof. Dr. Dipl.-Ing. Anton Schleiss

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Baggerseen sind Refugien für die Artenvielfalt
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Ein Forschungsprojekt zeigt neue Wege für den Artenschutz an künstlichen Gewässern. Untersucht werden positive und negative Einflüsse von Angelvereinen und deren Gewässernutzung auf die gewässergebundene Biodiversität.

Aktives Flächenmanagement zur Vorbereitung von Fließgewässerrenaturierung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Maßnahmen zur Renaturierung von Fließgewässern benötigen Flächen, die im Regelfall Nutzungen zugeführt sind. Vorausschauendes Flächenmanagement sowie Kooperation und partizipatives Vorgehen sind hier notwendig, um die Belange der Grundstückseigentümer aufgreifen zu können und die benötigten Flächen verfügbar zu machen. Am Beispiel vom Vorpommern wird dieses prospektive und stategische Flächenmanagement vorgestellt.

Die Gefährdungsanalyse in Trinkwasser-Installationen – mehr als die Erfüllung einer rechtlichen Pflicht
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2014)
Der BTGA e. V. setzt sich in seinen Fachgremien intensiv mit dem Thema Gefährdungsanalyse in Trinkwasser-Installationen auseinander. Der Beitrag behandelt die Verpflichtung zur Durchführung einer Gefährdungsanalyse bei Überschreitung des von der Trinkwasserverordnung festgelegten technischen Maßnahmenwertes für Legionellen. Des Weiteren wird aufgezeigt, warum die Gefährdungsanalyse auch zur Aufdeckung von Schwachstellen in der Trinkwasser-Installation nutzbar gemacht werden sollte.

Den Schleichmengen auf der Spur: Zweckverband reduziert Wasserverluste
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2010)
Der Wasserleitungszweckverband der Neffeltalgemeinden (WZVN) setzt seit zwei Jahren eine mobile, mit einer neuen Zählertechnik ausgerüstete Messstation ein, um Leckagen im Leitungsnetz zu orten und anschließend zu beheben. Dem Einsatz war eine strategische Positionierung von Wasserzählern im Leitungsnetz zur besseren räumlichen Eingrenzung von schadhaften Stellen vorausgegangen.

Hygienische Anforderungen an Ortbeton für Trinkwasserspeicher
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2009)
Seit Mai 2006 gibt das DVGW-Arbeitsblatt W 347 (A) „Hygienische Anforderungen an zementgebundene Werkstoffe im Trinkwasserbereich – Prüfung und Bewertung“ vor, welche Anforderungen an zementgebundene Werkstoffe gestellt werden. Entsprechend dem § 17 Abs. 1 der Trinkwasserverordnung „dürfen nur Werkstoffe und Materialien verwendet werden, die in Kontakt mit Wasser Stoffe nicht in solchen Konzentrationen abgeben, die höher sind als nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik unvermeidbar, oder den vorgesehenen Schutz der menschlichen Gesundheit unmittelbar oder mittelbar mindern, oder den Geruch oder den Geschmack des Wassers verändern.“

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?