Verloren in der Informationsflut? Zum Stand des Umweltjournalismus

„Die öffentliche Auseinandersetzung mit Umweltthemen hat nachgelassen“, dieser Satz ist immer wieder über die Berichterstattung in den Medien zu hören. Doch stimmt er eigentlich? Zu hören war er in den späten 90er Jahren, nach dem 11. September 2001, während der Reformen im Gesundheitswesen und auch jetzt heißt es wieder: „Angesichts der Wirtschaftskrise dürfen wir den Klimaschutz nicht vergessen.“ So zeigt sich: Umweltschutz durchläuft Medienkarrieren, wie jedes andere Thema auch.

- Umweltthemen in Lokalmedien: Zwischen Leserwünschen und Realität
- Thema Lokale Agenda 21 zu komplex
- Redakteure orientieren sich vor allem an ihren persönlichen Interessen
- Verengter Blick: Zu wenig Wissen über Ökologie, Politik, Technik
- Das Leserinteresse ist da, wird aber nur unzureichend bedient
- Aktuelle Lage



Copyright: © Bayerisches Landesamt für Umwelt
Quelle: Fachtagung Für Natur und Umwelt begeistern Umweltkommunikation (August 2009)
Seiten: 3
Preis: € 0,00
Autor: Dr. Marie-Luise Braun

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text Nr. 56: Entsorgung gefährlicher Abfälle in Bayern. Eine ökobilanzielle Analyse mit Kostenbetrachtung
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2012)
Im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit (StMUG) hat die bifa Umweltinstitut GmbH (bifa) 18 in einer Vorstudie ausgewählte gefährliche Abfälle in einer Ökobilanz betrachtet. Ziel war die Schaffung einer Grundlage zur Bewertung der ökologischen Wirkungen der Entsorgung gefährlicher Abfälle in Bayern und zur Identifizierung von Optimierungsansätzen.

5. Processes, EQF 3 Premium
© AIRE (Adapting and installing an international vocational training for renewable energy) (1/2012)
Which knowledge, skills and competences does an AIRE specialist need as far as documentation processes, legal regulations and project management is concerned?

bifa-Text Nr. 49: Wer kennt IPP im Jahr 2010?
© bifa Umweltinstitut GmbH (8/2010)
Im Auftrag des Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit (StMUG) untersuchte das bifa Umweltinstitut (bifa) bereits zum vierten Mal, inwieweit die Integrierte Produktpolitik (IPP) in der bayerischen Wirtschaft bekannt ist und von den Unternehmen praktisch umgesetzt wird. An der Befragung nahmen 370 Vertreter aus bayerischen Unternehmen teil.

bifa-Text Nr. 46: IPP-Barrieren und ihre Überwindung: Produktlebenswege und Akteure in der Praxis
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2010)
„Welche Chancen bietet uns die Rücknahme gebrauchter Produkte? Wie können wir die Effizienz über die gesamte Wertschöpfungskette steigern?“ Solche Fragen müssen sich die Hersteller künftig schon bei der Produkt-Entwicklung stellen. Doch für viele Unternehmen ist eine ganzheitliche, kooperative Produktbetrachtung – also die Zusammenarbeit aller Akteure von der Entwicklung bis zur Entsorgung – noch nicht selbstverständlich. Hier setzt die Integrierte Produktpolitik (IPP) an mit dem Ziel, ökologischen und betriebswirtschaftlichen Nutzen zu schaffen. Welche Barrieren dabei in der Praxis auftreten und wie sie überwunden werden können, das untersuchte die bifa Umweltinstitut GmbH im Auftrag des Bayerischen Umweltministeriums in 50 Unternehmen.

Der Weg in die Öffentlichkeit – Effiziente Pressearbeit trotz dünner Personaldecke
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (8/2009)
Wesentlich für eine effiziente Pressearbeit ist die gezielte Themenwahl. Kernfragen, die am Anfang stehen müssen, sind daher: Was sind die Ziele der Institution, die ich vertrete? Wie sind die Prioritäten dabei verteilt (brisant, wichtig, „nice to have“, unwichtig)? Wer soll für die Öffentlichkeit das „Gesicht“ unserer Organisation sein: der Leiter, der Pressesprecher oder lassen wir jedes Mal den Experten vor die Kamera? Wer hat Interesse an unserer Arbeit? Wen wollen wir zusätzlich ansprechen? Daraus leiten sich die Themen ab, die in der nächsten Zeit aktiv an die Öffentlichkeit gebracht werden sollen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?