Die Regenbogenforelle in Bayern - Pro und Contra Besatz in freien Gewässern

In vielen bayerischen Fließgewässern haben Strukturdefizite, Prädatorendruck, Klimawandel und Krankheiten zu einem gravierenden Rückgang von Bachforellen und Äschen geführt - trotz intensiver Maßnahmen liegen die Bestände meist weit unter dem Gewässerpotenzial. Zur
Aufrechterhaltung der Fischerei werden dort zur Kompensation oft Regenbogenforellen eingesetzt, doch dies wird bisweilen als Risiko für standorttypische Fischarten eingestuft und kritisiert. Aktuelle
Zahlen belegen, dass ein solcher Besatz durchaus vertretbar ist, wenn Habitatdefizite mittelfristig nicht behoben werden können und eine zu geringe autochthone Fischfauna die Gewässerressourcen nicht ausschöpft.


1 Einleitung

Die Regenbogenforelle (Oncorhynchus mykiss) wird seit mehr als 100 Jahren in bayerischen Gewässern besetzt, in erster Linie um Defizite in den heimischen Fischbeständen auszugleichen. Schon im Jahr 1919 diskutierten Experten den Besatz mit der aus Amerika stammenden Fischart kritisch, wie aus der Bayerischen Fischereizeitung Anfang des 20. Jahrhunderts [6] hervorgeht. Seitdem haben sich die Umweltbedingungen, das Bewusstsein hinsichtlich des Natur- und Artenschutzes sowie die gesetzlichen Rahmenbedingungen verändert. Warum werden also heute in Bayern nach wie vor Regenbogenforellen besetzt, unter welchen Voraussetzungen und wie ist die derzeitige Praxis zu bewerten?

Der Klimawandel ist die große Herausforderung für die Fischerei ebenso wie für die Land- und Forstwirtschaft. Es kommt sowohl an Land als auch in den Gewässern zu Verschiebungen der Arten. Im Forst setzt man auf Waldumbau, wobei bei der Bewirtschaftung zunehmend auch auf widerstandsfähigere, nicht einheimische Arten zurückgegriffen wird. Und ähnlich ist es auch bei der Bewirtschaftung von anthropogen veränderten Gewässerlebensräumen und sich erwärmenden Gewässerstrecken mit der Regenbogenforelle - sie ist widerstandsfähiger als die autochthone Bachforelle.

Die EU untersucht die Auswirkungen invasiver Salmoniden im Projekt „Salmoinvade". Dabei kam unter anderem heraus, dass Besatz mit einheimischen Salmonidenarten anderer genetischer Stämme größere negative Einflüsse haben kann als Besatz mit fremden Arten, wie eben der Regenbogenforelle [9]. Zudem ergaben diese Untersuchungen, dass die Verbreitung von domestizierten, nicht einheimischen Regenbogenforellen kontrollierbar bleibt, was zum einen auf die leichte Fangbarkeit dieser Fische zurückzuführen ist, zum anderen lassen sich die Besatzmaßnahmen selbst gut steuern. Trotz allem ist eine zentrale Empfehlung des Projekts, den Besatz mit fremden Salmoniden so restriktiv wie möglich zu gestalten. Gleiches gilt allerdings auch für den Besatz mit heimischen Salmoniden anderer, nicht gewässertypischer Stämme.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 02/03 (März 2020)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr. Sebastian Hanfland

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Abbau von Bodenschätzen – um jeden Preis?
© FORUM Nachhaltiges Wirtschaften (2/2011)
Die Aktivitäten der Metall- und Bergbauindustrie haben weitreichende Auswirkungen auf Gesellschaft und Umwelt. Vorreiter-Unternehmen übernehmen bereits Verantwortung, doch die Branche treibt nach wie vor auch sehr kritische Vorhaben voran.

Artenschutzrecht bei der Planung von Infrastrukturvorhaben
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (2/2011)
Das Artenschutzrecht ist ebenso wie das Natura 2000-Recht zu einem festen Bestandteil der Infrastrukturplanung geworden. Die für das Fachplanungsrecht zuständigen Senate des BVerwG, insbesondere der 4. und der 9. Senat, haben durch mehrere Grundsatzentscheidungen die rechtlichen Konturen der Auslegung und Anwendung des Artenschutzrechts geschärft und präzisiert.

Erhebliche und nicht erhebliche Beeinträchtigungen im Sinne des Habitat- und Artenschutzes
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (2/2011)
Die Entwicklung in der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts

Das neue Naturschutzrecht des Bundes – Fortschritte und Defizite
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (2/2011)
9. Warnemünder Naturschutzrechtstag am 24. und 25.6.2010

Towards a new EU Plant Protection Regime – Legal Problems arising out of the Transition with Regard to Regulatory Approvals and Authorisations
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (1/2011)
The plant protection law within the European Union has been continuously developed over the past two decades. Harmonized provisions for the placing of plant protection products on the common market were introduced by Council Directive 91/414/EEC of 15 July 19911 (hereinafter the “Directive”). Based on a progress report issued by the Commission under this Directive2, the need for a revision of the Directive was identified which should, in order to ensure consistency throughout the Member States and to provide for simplification, take the form of a regulation.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?