Das Whooshh-Fish-Passage-System für den Fischaufstieg an hohen Stauanlagen

Fischaufstieg über hohe Stauanlagen zu ermöglichen, ist bisher eher die Ausnahme und wird häufig noch als nicht realisierbar bezeichnet. Wo große Talsperren aber an Flüssen existieren, bei denen die Fischwanderung aus gewässerökologischen Gründen dringend notwendig ist, muss Abhilfe geschaffen werden. Das innovative Whooshh-Fish-Passage-System ermöglicht einen kontinuierlichen und sicheren Fischaufstieg über Sperren mit beliebiger Höhe und auch bei beengten Platzverhältnissen. Das System basiert auf flexiblen Schläuchen, in denen die Fische durch leichte Druckdifferenzen in einem Wasser-Luft-Nebel transportiert werden. Es ist modular aufgebaut, wird jeweils fallspezifisch konfiguriert und ist im Vergleich zu herkömmlichen Fischaufstiegsanlagen sehr kostengünstig. Mehrere wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass die Fische zuverlässig und ohne sie zu schädigen auch über längere Distanzen transportiert werden können.


Migrationsbarrieren in Flüssen, wie Wehre und Talsperren, gehören weltweit zu den Hauptproblemen für Fische und tragen wesentlich zum Rückgang vieler Arten bei. Die Aufrechterhaltung bzw. die Wiederherstellung der Durchwanderbarkeit ist daher eines der primären Ziele, die sich aus der Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie sowie generellen gewässerökologischen Anforderungen ergeben. Für Stauanlagen bis ca. 20 m Höhe existieren erprobte Lösungen, wie Fischaufstiegsanlagen (FAA) und Umgebungsgerinne, vereinzelt kommen bei beengten Platzverhältnissen auch Fischlifte oder Fischschleusen zum Einsatz. Bei größeren Höhen stoßen diese Technologien an ihre Grenzen und sie haben häufig den Nachteil, den Aufstieg nicht kontinuierlich zu ermöglichen. Bei größeren Fallhöhen steigen Kosten und Platzbedarf enorm an. Bei höheren Talsperren wird daher bisher die Möglichkeit und Notwendigkeit, die Durchwanderbarkeit beim Neubau zu erhalten oder bei vorhandenen Anlagen wiederherzustellen, generell abgelehnt. Aber auch bei kleineren Staubauwerken gibt es Situationen, wo Lösungen aufgrund der Platzverhältnisse schwierig zu realisieren sind.

Besonders hohe Anforderungen an die Sicherstellung der Durchgängigkeit bestehen seit Jahrzehnten im Pazifischen Nordwesten der USA und Kanada, wo die Lachspopulationen bedroht sind. Die dort übliche Methode, bei hohen Talsperren die Fische zu fangen und in Behältern flussaufwärts zu transportieren, funktioniert gut, wenn die aufstiegswilligen Fische konzentriert über einen kurzen Zeitraum aufsteigen. Wo viele Fischarten über das Jahr verteilt aufsteigen, sind andere kontinuierlich wirkende Lösungen erforderlich.

Mit der Zielsetzung, alle Anforderungen an einen Fischaufstieg auch an hohen Talsperren zu erfüllen, wurde das das Whooshh-Fish-Passage-System (WFPS) entwickelt. Es basiert auf innovativen Technologien, um einen selbstständigen, volitionalen, kontinuierlichen und selektiven Fischaufstieg über Hindernisse jeglicher Höhe zu ermöglichen. Die Fische werden dabei mithilfe von Druckdifferenzen in einem mit Sprühnebel gefüllten flexiblen Schlauchsystem transportiert. Fische können so ohne jegliche Verzögerung schadlos, sicher und schnell über Distanzen und Höhen bis zu mehreren hundert Metern transportiert werden.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 02/03 (März 2020)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr.-Ing. Klaus Jorde
Janine Bryan

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Baggerseen sind Refugien für die Artenvielfalt
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Ein Forschungsprojekt zeigt neue Wege für den Artenschutz an künstlichen Gewässern. Untersucht werden positive und negative Einflüsse von Angelvereinen und deren Gewässernutzung auf die gewässergebundene Biodiversität.

Eine Ultraschall-Detektorreuse zur Anzeige von Aalabwanderungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2009)
Der Europäische Aal (Anguilla anguilla) wird in Deutschland aufgrund vielfacher Beeinträchtigungen (z. B. Erwärmung der Ozeane, Fischfang, Erkrankungen und Parasitenbefall) während seines komplexen Entwicklungszyklus zu den gefährdeten Arten gezählt. Eine mögliche Gefahrenquelle sind Querbauwerke, welche die Aale passieren müssen, um von ihren Aufwuchshabitaten der inländischen Flüsse in ihre Laichhabitate in der Sargassosee zu gelangen.

Motivation zur Umsetzung einer naturnahen Regenwasserbewirtschaftung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Dieser Artikel beschäftigt sich mit den Einflussfaktoren auf die Entwässerungssysteme und damit, wie sich diese Einflüsse auf die Motivation der planungsrelevanten Akteure zum Ausbau der naturnahen Regenwasserbewirtschaftung im Mischwassersystem deutscher Großstädte auswirken. Durch eine bundesweite Befragung kann aufgezeigt werden, dass die Akteure drei vergleichbare Entscheidungs- und Verhaltensmuster aufweisen, die aber nicht eindeutig mit den abwasser- bzw. niederschlagswasserwirtschaftlichen Herausforderungen der jeweiligen Großstadt zusammenhängen.

Optimierung eines Verfahrens zur Entsedimentation von Stauräumen und Reduktion von Methanemissionen mittels Laser-Doppler-Anemometrie (LDA)
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2020)
Am Labor für Wasser und Umwelt (LWU) der TH Köln wurde ein Prototyp zur Entsedimentation von Stauseen entwickelt, mit dessen Einsatz die Sedimentdurchgängigkeit von Gewässern wiederhergestellt und die Emission klimaschädlicher Treibhausgase deutlich reduziert oder sogar vermieden werden kann. Der entwickelte Prototyp stellt das weltweit erste Verfahren seiner Art zur Reduzierung klimaschädlicher Treibhausgasemissionen dar. Die aus Stauseen entweichenden Treibhausgase (im Wesentlichen Methan) entstehen bei den Abbauprozessen von organischen Stoffen, die kontinuierlich aus dem Einzugsgebiet in das Reservoir eingetragen und dort abgelagert werden. Die Stauraumverlandung führt zur Reduktion des Speichervolumens und schränkt somit die Nutzung der Anlage (z. B. Erzeugung von Wasserkraft, Trinkwasserversorgung, Hochwasserschutz) erheblich ein und gefährdet so die Daseinsvorsorge. Herkömmliche Methoden, Stauräume wieder zu entsedimentieren, sind oftmals kostspielig und belastend für die Ökologie des Stausees. Das innovative Verfahren erodiert mittels einer kontinuierliche arbeitenden Lösungs- und Aufnahmeeinheit die Sedimente vom Grund des Stausees und transportiert diese über eine Transportleitung über den Stausee, wo es anschließend kontrolliert ins Unterwasser abgegeben wird. Technischer Kern des Verfahrens, die Lösungs- und Aufnahmeeinheit, wurde mittels Laser-Doppler-Anemometrie (LDA) untersucht und optimiert.

Biochemisch stimulierter Schlammabbau in Flachseen: Machbarkeitsstudie
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2020)
Abgelagerter Faulschlamm bedroht häufig die Nutzung eutropher Flachseen und Fischteiche. Drei Machbarkeitsstudien, in denen CaO2-haltige Produkte als sanfte Alternative zu Baggerung getestet wurden, zeigten eine signifikante Abnahme der Sedimentmächtigkeit und des Gehalts an organischer Substanz. Die langsame Freisetzung von Sauerstoff fördert offenbar den Transfer von Elektronenakzeptoren über die Grenzfläche ins Sediment und stimuliert dort die mikrobielle Mineralisation. Nachteilige Auswirkungen auf die Seeökosysteme wurden nicht festgestellt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?