Hart an der Grenze: Sanierung des UNESCO-Weltkulturerbes Völklinger Hütte

Die 1873 gegründete Völklinger Hütte war Deutschlands größte Produktionsstätte für Eisenträger und setzte technikgeschichtliche Meilensteine in der Eisenverhüttung. Mit Millionenaufwand wurde und wird die Anlage konserviert, saniert und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Das einzigartige Industriedenkmal wird so der Nachwelt erhalten. Doch zuvor muss die Anlage von den schlimmsten Hinterlassenschaften unserer Industriegesellschaft befreit werden. Hier sind Spezialisten gefragt. Und Menschen mit guten Nerven.

Foto: Lobbe(04.02.2015) Es ist morgens, kurz nach sieben Uhr. Für mich als Journalisten keine angenehme oder gar gewöhnliche Uhrzeit, doch der Weg aus der Redaktion ins Herz der saarländischen Stahlindustrie dauert. Und die avisierte Ankunftszeit von 9 Uhr ist bei denjenigen, die ich heute besuchen will, bereits Zeit für die erste Frühstückspause. Zwei Stunden Anfahrt über die Autobahn durch das beschauliche Pfälzer Bergland sind eigentlich Zeit genug, sich auf das Kommende einzustellen. Weinberge, bewaldete Höhen aus denen zum Teil die Spitzen von Burgruinen ragen, sind die passende Einstimmung auf das, worauf ich mich eingelassen habe. „Das Paradies. Industriekultur. Natur. Kunst.“ Der mehrfarbige Flyer des Weltkulturerbes Völklinger Hütte verspricht viel. Im Kopf habe ich noch die Zeche Zollverein, ebenso ein Weltkulturerbe, an dessen Sanierung die beiden Schwesterunternehmen Kluge und Lobbe beteiligt waren. Doch das soll erst später am Tage eine Rolle spielen. Kurz vor dem Ziel hüllen mich bei tristem Novemberwetter die Rauchschwaden des Saarstahl- Werkes ein und holen mich in die Realität.
Eine gespenstische Einstimmung auf das, was mich in Völklingens Zentrum erwartet. Ein schmuckloses Bürogebäude und ein übergroßer, autofreier Großparkplatz werden dominiert von einem Gewirr rostiger Rohre, Kamine und Leitungen, die nichts von dem ausstrahlen, was der Prospekt verheißt. „Besucher können hier einen außergewöhnlichen Garten entdecken, der zum Verweilen in der Natur einlädt...
Unternehmen, Behörden + Verbände: Lobbe Industrieservice GmbH & Co KG, Kluge Sanierung GmbH
Autorenhinweis: Martin Boeckh
Foto: Lobbe



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 01/02 - Februar 2015 (Februar 2015)
Seiten: 6
Preis: € 0,00
Autor: Martin Boeckh

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Aus ‚müllartig’ wird ‚waldig’: Biofilter beseitigen Gerüche und VOC in der Abluft
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2017)
Bei der Müllsortierung, in Aufbereitungsanlagen und ganz besonders in Kompostwerken treten oft unangenehme Gerüche auf, die Anwohner nachhaltig belästigen. Grund sind biologische Prozesse, bei denen flüchtige Kohlenwasserstoffe (VOC) entstehen. Im thüringischen Eisfeld hat ein Kunststoffrecycling-Unternehmen sich für eine biologische Abluftreinigung entschieden und damit gute Erfahrungen gemacht.

Schreddern ohne Funken: Brandfrüherkennung sorgt für ein sicheres Metallrecycling
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2017)
Mit der steigenden Bedeutung des Recyclings wachsen auch die Sicherheitsanforderungen an die Recyclingbetriebe. Brandrisiken lauern in zahlreichen Phasen des Recyclingprozesses. Um Gefahren und Ausfälle in der Verfügbarkeit zu vermeiden gilt es, gefährdete Anlagen vor Bränden zu schützen.

Sanft pumpen: Altpapierstoff schonend fördern
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2016)
Bei der Papierherstellung stellt das Recycling von Altpapier die Verarbeitungsbetriebe vor gewisse Herausforderungen. Hierbei werden frische Fasern und Füllstoffe dem aufbereiteten Altpapierstoff zugemischt.

Erhebung und Bewertung der öffentlichen Wasserversorgung in Bayern – Versorgungssicherheit derzeit und künftig
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2016)
Eine jederzeit gesicherte Versorgung mit ausreichend und qualitativ hochwertigem Trinkwasser ist für Verbraucher eine Selbstverständlichkeit. Diesen hohen Standard gilt es auch künftig zu gewährleisten. Wenn auch die Wasserversorgung in Bayern grundsätzlich in der Verantwortung der Gemeinden liegt, zählt es weiterhin zu den wichtigsten Aufgaben der Wasserwirtschaftsverwaltung, diese bei der Gewährleistung oder Optimierung der Versorgungssicherheit zu unterstützen. Dies ist nicht zuletzt der dezentralen Struktur der öffentlichen Wasserversorgung in Bayern, mit wenigen großen, einigen mittleren, aber vielen sehr kleinen Wasserversorgungsunternehmen, geschuldet. Über eine der zahlreichen Aktivitäten der Wasserwirtschaftsverwaltung, die „Erhebung und Bewertung der öffentlichen Wasserversorgung in Bayern“, wird hier berichtet.

Wettbewerb statt Rekommunalisierung - Grußwort von Otto Heinz, Präsident des Verbands der Bayerischen Entsorgungsunternehmen e.V.
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2016)
Zunächst möchte ich der Messe München zum 50-jährigen IFAT-Jubiläum ganz herzlich gratulieren! Die IFAT-Messe versammelt einmal mehr die internationale Recycling- und Entsorgungsbranche in München. Sie ist Leitmesse für Innovationen und Schaufenster der Leistungsfähigkeit eines Wirtschaftszweiges, dessen Bedeutung für die Rohstoffversorgung der Industrie sowie für den Klimaschutz allgemein anerkannt wird. Auch der Verband der Bayerischen Entsorgungsunternehmen VBS wird zusammen mit dem BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e.V. mit einem Messestand vertreten sein, um sich auf der IFAT 2016 dem Fachpublikum zu präsentieren.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?