Bedeutung der Datenverarbeitung bei Herstellung, Transport, Handel, Verwertung und Einsatz von Recyclingmaterial

Die Produktion von Recyclingprodukten unterliegt – wie bei allen Wirtschaftsprodukten – den Gesetzen und wertgebenden Regeln der freien Marktwirtschaft. Angebot und Nachfrage, Qualität, Verfügbarkeit, Fertigungskapazitäten, Rohstoffsicherheit bestimmen den Marktwert. Aber dieser Markt hat auch Besonderheiten, die mit Hilfe der Erfassung und Verarbeitung von Daten bewältigt werden können.

Neben gesetzlichen Auflagen ist die Erschließung des Optimierungspotentials mit Hilfe softwaregestützter, laufender Prozessanalyse ein entscheidender Wettbewerbsfaktor. Die systematische Umsetzung von Erkenntnissen führt zu einem definitiven Einsparungspotential. Eine ganzheitliche Prozessoptimierung setzt eine geeignete Datengrundlage voraus. Der Recyclingmarkt, wie wir ihn heute verstehen, hat nicht nur besondere Rahmenbedingungen, sondern es handelt sich um einen relativ jungen Markt, der einer rasanten technologischen Entwicklung und sehr dynamischen gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen unterworfen ist.

Das Thema Recycling ist sicher so alt wie die Menschheitsgeschichte. Schon immer wurde versucht, noch Verwertbares zu erhalten und erneut zu nutzen. Recycling heute bedeutet aber nicht mehr, aus der kaputten Speerspitze ein Steinmesser zu schlagen oder den Altreifen einer Runderneuerung zuzuführen – Recycling findet heute auf stofflicher Ebene statt – die Nutzung und Aufbereitung von Sekundärstoffen als Rohstoffquelle. Während sich die Technologie der Erzgewinnung und -aufbereitung in vielen Jahrhunderten entwickeln hat, ist die Rückgewinnung von chemischen Elementen aus Sekundärstoffen sehr jung. Recyclingtechnologien setzen auf vorhandene, wissenschaftliche Erkenntnisse auf, aber um z.B. aus einem Fernseher Kupfer zu gewinnen oder auch hochlegierte oder beschichtete Metallabfälle wieder sortenrein zu bekommen, benötigt man aber neue Verfahren und Technologien. Für die Fragestellungen der Recyclingtechnologie benötigt man die interdisziplinäre Zusammenarbeit der traditionellen Studiengänge bzw. der Zusammenfassung der Wissenschaften zur Problemlösung – die Informatik ist eine von ihnen.



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Recycling und Rohstoffe 6 (2013) (Juni 2013)
Seiten: 12
Preis: € 12,00
Autor: Tristan Niewisch

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Olper Entsorgungszentrum GmbH & Co KG – OEZ - Unser Weg zum und bisherige Erfahrungen mit dem Unisort black der Fa. Steinert
© Universität Stuttgart - ISWA (6/2018)
Wer die Gegenwart verstehen will, tut gut daran die Entwicklungen der Vergangenheit nach zu vollziehen. Das Kompostwerk am Standort Olpe ist 1992 als Brikollare-Anlage eingerichtet und zunächst mit nur etwa 18.000 t/a Biogut beschickt worden. In Folge von weiteren Anschlussgebieten und diversen, primär aber nur lufttechnischen Erweiterungen ist der Jahresdurchsatz der Anlage in den Folgejahren auf bis zu rund 50.000 t/a Biogut gesteigert worden.

:metabolon – Vom Reststoff zum Wertstoff - Von der Deponie zum Innovationsstandort für Ressourcenmanagement
© Wasteconsult International (12/2014)
Das Entsorgungszentrum Leppe, im oberbergischen Lindlar gelegen, ist seit Beginn der achtziger Jahre die Zentraldeponie für den Oberbergischen und Rheinisch-Bergischen Kreis. Die zunehmende Verfüllung des rund 45 ha großen Areals ist vom Bergischen Abfallwirtschaftsverband (BAV) gemeinsam mit den beiden Kreisen sowie den beteiligten Kommunen zum Anlass genommen worden, dem Standort mit dem Regionale 2010 Projekt „:metabolon“ ein völlig neues Gesicht zu verleihen. Unter dem Motto „Stoffumwandlung“ (= Metabolismus) ist Bestehendes auf dem Gelände neu in Wert gesetzt und inszeniert worden.

Thermische Abfallbehandlung als Beitrag zum Ressourcenschutz
© Universität Stuttgart - ISWA (9/2014)
Die Thermische Abfallbehandlung (TAB) in Deutschland hat mit den rund 100 Anlagen (Müllverbrennungsanlagen (MVA) und Ersatzbrennstoffkraftwerke (EBS-KW)) und einer Kapazität von rund 25 Mio. t. im internationalen Vergleich eine herausragende Stellung bzgl. Umweltverträglichkeit, Energieeffizienz, Wirtschaftlichkeit und sozialer Verantwortung. Die ITAD bekennt sich ausdrücklich zu einem hochwertigen und transparenten Recycling (werkstoffliche Verwertung) und die ITAD tritt somit für eine nachhaltige Abfallwirtschaft ein. Des Weiteren sind aber auch eine effiziente und umweltverträgliche Mitverbrennung von qualitätsgeprüften Abfällen (SBS) in Zement- und Kohlekraftwerken mit entsprechender vorgeschalteten Sortier- und Aufbereitungsanlagen sowie die Deponierung für inerte und schadstoffhaltige Abfälle als weitere Standbeine einer modernen Abfallwirtschaft erforderlich.

GLOCAL – An ecosystem-based business model
© European Compost Network ECN e.V. (6/2014)
A potentially game-changing business model is currently being trialled on the island of Mallorca. Ecover, Forum for the Future, GICOM, Daniel Wahl, the University of the Balearic Islands, the local industry Clusters and several local entrepreneurs are working together to pilot a distributed manufacturing model that: • produces locally but draws on the global R&D knowledge held by Ecover • uses local bio-based resources that would otherwise be considered as waste

Abfallvergärungsanlagen als Modell für ein optimiertes Stoffstrommanagement in der biologischen Abfallbehandlung – Beispiele aus den Städten Regen und Passau
© ANS e.V. HAWK (10/2013)
Die Abfallwirtschaftsgesellschaft Donau-Wald mbH (AWG) ist zu 100 Prozent eine Tochtergesellschaft des bayerischen Zweckverbandes Abfallwirtschaft Donau-Wald (ZAW).Der ZAW setzt sich aus den Landkreisen Deggendorf, Freyung-Grafenau, Passau, Regen und der kreisfreien Stadt Passau zusammen und nimmt in seinem Gebiet die staatliche Aufgabe der ordnungsgemäßen Abfallbeseitigung und Verwertung wahr. In diesem Zweckverband leben ca. 520.000 Einwohner. Das Einzugsgebiet umfasst eine Fläche von ca. 4.500 km2. Der ZAW ist damit einer der größten in Bayern. Zur Verwertung ihrer Bio- und Grüngutabfälle nutzt die AWG ihre Tochter BBG Donau-Wald KU (BBG). Die SIUS GmbH ist von der BBG mit der Werkleitung beauftragt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?