Konzepte für „Wasser 4.0“

PWT liefert vom Prozessdesign über Anlagenplanung und -errichtung bis Inbetriebnahme und Betriebsführung Komplettlösungen oder einzelne Bausteine – und übernimmt auch Behördengenehmigungen, Finanzierungskonzepte und Altlastensanierung.

Mit dem mobilen Betriebsmanagementsystem ‚Pramos’ von PWT stehen alle relevanten Anlagendaten jederzeit überall zur Verfügung und können bearbeitet werden – auch im Offline-Modus.
(08.05.2018) Sauberes Wasser gehört zu den wichtigsten Ressourcen des 21. Die PWT Wasser- und Abwassertechnik GmbH plant, baut und betreibt seit 50 Jahre wassertechnische Anlagen für Kommunen und Industrie und stellt auf der IFAT in München sein umfassendes Leistungsspektrum vor – von der Abwasser- und Prozesswasserreinigung bis zur Trinkwasseraufbereitung oder auch der Kessel- und Kühlwasser- sowie Kondensat-Aufbereitung.
Das interdisziplinäre Expertenteam von PWT liefert vom Prozessdesign über Anlagenplanung und -errichtung bis Inbetriebnahme und Betriebsführung Komplettlösungen oder einzelne Bausteine – und übernimmt auch Behördengenehmigungen, Finanzierungskonzepte und Altlastensanierung. PWT sichert Lebensqualität, wie mit der Meerwasserentsalzungsanlage, die derzeit in Turkmenistan entsteht und 50.000 Menschen am Kaspischen Meer mit Trinkwasser versorgen wird – eine mögliche Antwort auf Wetter- und Klimaextreme sowie knapper werdende Wasserressourcen.
Automatisierung und Digitalisierung gewinnen auch in der Wasserwirtschaft an Bedeutung. Die Vorteile digitalen Betriebsmanagements: Jeder Wert muss nur einmal eingegeben werden und ist dann objektorientiert für alle Beteiligten jederzeit verfügbar – vom Anlagendesign über Automatisierung, Elektroplanung, Inbetriebnahme und technische Dokumentation bis zum Betriebsmanagement einschließlich Shut-Down-Management und Rückbau.
Als Produkt für Wasser 4.0 hat PWT die Lösung Pramos entwickelt: Das mobile Betriebsmanagementsystem ermöglicht allen Prozessbeteiligten nicht nur den mobilen Zugriff auf alle Daten – es funktioniert auch im Offline-Betrieb. Dafür werden die Daten auf das Mobilgerät (Smartphone, Tablet oder Datenbrille) übertragen, das autonom damit arbeitet, bis es wieder Empfang hat und bidirektional mit dem Hauptsystem die Datenbestände abgleicht und aktualisiert.
Ein weiteres Feature von Pramos hilft den Nutzern mit „Augmented Reality“ bei der Orientierung in der Anlage, indem im realen Bild Hinweise erscheinen. Damit kann auch Erfahrungswissen von älteren, erfahrenen Mitarbeitern an jüngere Kollegen weitergegeben werden.
 
www.pwt.de
IFAT 2018: Halle A1, Stand 133
Unternehmen: PWT Wasser- und Abwassertechnik GmbH, Zwingenberg
Autorenhinweis: Gabrielle Fontoynont, PWT Wasser- und Abwassertechnik GmbH
Foto: PWT



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Newsletter 3/2018 (Mai 2018)
Seiten: 0
Preis: € 0,00
Autor:

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Ressourcenwirtschaft durch die stoffliche Nutzung von Reststoffen
© Wasteconsult International (5/2017)
Das „Upcycling-Zentrum“ ist ein Projekt für Kreislaufwirtschaft, Qualifizierung und Integration, das gemeinnützig und wertschöpfend im Landkreis Neunkirchen (Saarland) realisiert wird. Hier werden Möbel, Produkte und Alltagsgegenstände gestaltet und produziert, die ihren Ursprung in gewerblichen Reststoffen haben.

Refuse Derived Fuel – A European Market Heading for Overcapacity
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
During the last five years, the residual waste market has been transformed from one whose geography was largely defined by a country’s borders to one that has become truly European in nature. Increasing, and now significant, tonnages of refuse derived fuel (RDF) and solid recovered fuel (SRF) are moving across national boundaries. In the UK, for example, the export of RDF and SRF has grown from 250,000 tonnes per annum (tpa) in 2011 to 3.4 million tpa in 2015.

Online-Software für Umweltmanagement: EcoIntense GmbH
© Deutscher Fachverlag (DFV) (12/2015)
Mit der webbasierten Software EcoWebDesk bietet die EcoIntense GmbH ein umfassendes Managementsystem für alle Bereiche aus Umweltmanagement, Nachhaltigkeit und Arbeitssicherheit.

Abruf auf Knopfdruck: Integriertes Rechnungswesen beschleunigt die Abläufe bei einem kommunalen Unternehmen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2015)
50 Leitz-Ordner, so schätzt Friedhelm Holzapfel, Geschäftsführer der Abfallwirtschaft Lahn-Fulda (ALF), kann er jährlich in seinem kommunalen Unternehmen dank Digitalisierung einsparen. Dabei handelt es sich nur um die reinen Buchungsbelege. Andere Belege wie Lieferscheine sind hier noch gar nicht berücksichtigt. Die Abfallwirtschaft Lahn-Fulda hat ihre Prozesse komplett digitalisiert.

:metabolon – Vom Reststoff zum Wertstoff - Von der Deponie zum Innovationsstandort für Ressourcenmanagement
© Wasteconsult International (12/2014)
Das Entsorgungszentrum Leppe, im oberbergischen Lindlar gelegen, ist seit Beginn der achtziger Jahre die Zentraldeponie für den Oberbergischen und Rheinisch-Bergischen Kreis. Die zunehmende Verfüllung des rund 45 ha großen Areals ist vom Bergischen Abfallwirtschaftsverband (BAV) gemeinsam mit den beiden Kreisen sowie den beteiligten Kommunen zum Anlass genommen worden, dem Standort mit dem Regionale 2010 Projekt „:metabolon“ ein völlig neues Gesicht zu verleihen. Unter dem Motto „Stoffumwandlung“ (= Metabolismus) ist Bestehendes auf dem Gelände neu in Wert gesetzt und inszeniert worden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?