Viele Wege, ein Ziel: Pflicht zur Phosphor-Rückgewinnung aus Kläranlagen

Ende September 2017 trat die neue Klärschlammverordnung in Kraft. Auch wenn es Übergangsfristen gibt: Für Kläranlagenbetreiber ab einer Größe von 50.000 EW ist es höchste Zeit, sich um ein geeignetes Verfahren zur Phosphor-Rückgewinnung zu kümmern.

Foto: Zweckverband Klärwerk Steinhäule (26.03.2018) Spätestens zwölf Jahre nach Inkrafttreten der neuen Klärschlammverordnung müssen Kläranlagen mit einer Ausbaugröße von mehr als 100.000 Einwohnerwerten (EW) dem Phosphor-Recycling zugeführt werden. Anlagen mit einer Ausbaugröße von mehr als 50.000 EW haben eine Übergangsfrist von 15 Jahren. Danach ist für diese Anlagen eine bodenbezogene Verwertung von Klärschlamm nicht mehr zulässig.
Kleinere und mittlere Kläranlagen sind momentan von diesen Pflichten ausgenommen. Die betroffenen Anlagenbetreiber müssen ab dem Jahr 2023 den zuständigen Behörden ihre Planungen zur Umsetzung vorlegen. Welches technische Verfahren zur Phosphor-Rückgewinnung gewählt wird – also direkt aus dem Ab- oder Schlammwasser, dem Klärschlamm oder aus der Klärschlammasche nach einer Klärschlamm- Monoverbrennung, bleibt dem Klärschlammerzeuger überlassen. Hauptsache, der P-Gehalt im Klärschlamm wird auf unter 20 g pro kg Klärschlamm-Trockenmasse und um mindestens 50 Prozent reduziert; bei Ausgangswerten von mehr als 40 g P pro kg TS (P: Phosphor, TS: Trockenschlamm) muss lediglich eine Reduzierung um mindestens die Hälfte erfolgen. Bei einer Phosphor- Rückgewinnung aus der Asche muss die Quote mindestens 80 Prozent betragen.
Derzeit gibt es...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Wheyco GmbH (Altentreptow); Euro Cheese Vertriebs-GmbH (Altentreptow); Remondis Aqua GmbH (Lünen)
Autorenhinweis: Susanne Hartwein, Neu-Ulm
Foto: Zweckverband Klärwerk Steinhäule



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 1 - März 2018 (März 2018)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 3,00
Autor: Susanne Hartwein

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Keine Probleme mit schwierigem Schüttgut: Selbstreinigende Siebböden erhöhen den Durchsatz
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Die Effizienz von Siebprozessen hängt maßgeblich vom Einsatz geeigneter Siebmedien ab. Das gilt für alle Branchen, in denen Material gesiebt und klassiert wird. Die Art, Spezifikation und der eingesetzte Werkstoff sind Kernparameter, die die Siebleistung und Standzeit beeinflussen.

5 vor 12 für die Betriebe: Ende des Jahres endet die Übergangsfrist des Allgemeinen Staubgrenzwerts (ASGW)
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Am 31. Dezember 2018 endet die Übergangsfrist für die Einhaltung des Allgemeinen Staubgrenzwerts (ASGW) für alveolengängige, also lungengängige Stäube. Dann müssen Unternehmen endgültig den ‚neuen‘ A-Staubgrenzwert einhalten. So sieht es die Gesetzeslage vor. Doch wie ist die Situation in den Betrieben tatsächlich? Was droht ihnen bei Nichteinhaltung? Welche Maßnahmen müssen sie ergreifen? Ihre Erfahrungen mit dem Thema schildern Simon Telöken und Uwe Heinz, Geschäftsführer und Vertriebsleiter des Absauganlagenherstellers TEKA Absaug- und Entsorgungstechnologie GmbH.

Alles hat seine (Leer-)Zeit: Mit der richtigen Software lassen sich Entsorgungstouren digital planen und optimieren
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2018)
Die Digitalisierung bringt auch die Entsorgungsbranche voran: Während bislang viele Unternehmen Müllbehälter noch ineffizient und strikt nach Tourenplan entleeren, setzen andere Unternehmen im europäischen Ausland schon jetzt auf zukunftsfähige ‚Internet of Things‘ (IoT)-Technologien. ISB Global hat seine IoT-Lösung mithilfe der Low-Code-Plattform von OutSystems entwickelt.

Kein Öl, keine Reinigung, kein Lagerwechsel: Magnetlagerung für Turboverdichter für einen fast wartungsfreien Betrieb
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Zukünftig bietet Sulzer neben der Abwasserbehandlung auch Lösungen für Anwendungen im Bereich des Rein- und Trinkwassers an.

Ohne Gerüche: Effiziente Abluftreinigung im Produktionsprozess
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Zu den zentralen Aufgaben der Abluftreinigungsanlagen gehören die Reinigung der Abluft aus Produktions- und Reaktionsprozessen sowie die Beseitigung störender Gerüche.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?