Leichtbau-Werkstoffe im Kreislauf: Für das Recycling von CFK gibt es technische Lösungen

Experten rechnen bis zum Jahr 2020 weltweit mit einem Anstieg von Carbonfaserverstärkten Kunststoff- (CFK-) Abfällen auf 20.000 Tonnen pro Jahr, und das sind nur die Produktionsabfälle – Tendenz steigend. Umso wichtiger ist es, die hochwertigen Carbonfasern zu recyceln und wirtschaftlich wieder zurück auf den Markt zu bringen. Eine Lösung für das Recycling wurde bereits vor Jahren entwickelt. Nun müssen neue Produkte und konkrete Anwendungen am Markt etabliert werden.

Foto: carboNXT GmbH(26.03.2018) CFK gilt aufgrund seiner Eigenschaften als Werkstoff der Zukunft. Mit der zunehmenden Verarbeitung von CFK-Produkten rückt die Frage in den Vordergrund, was mit den Abfällen geschieht. Bereits 2008 hat sich die Karl Meyer Gruppe intensiv mit dem Thema CFK-Recycling auseinandergesetzt. Der Umweltdienstleister aus Wischhafen bei Hamburg hat ein spezielles Verfahren entwickelt, um die reine Carbonfaser im industriellen Maßstab zurückzugewinnen. Das Unternehmen aus Norddeutschland kann alle Arten von CFK-Abfällen verarbeiten. Dazu gehören Produktionsabfälle wie Fehlchargen, aber auch ‚end-of-life’-Bauteile.
 „Unser Ziel war es, den Kreislauf des Werkstoffes Carbonfaser vollständig zu schließen. Das haben wir erreicht“, sagt Tim Rademacker, Geschäftsführer der CFK Valley Stade Recycling GmbH & Co. KG und deren Vertriebsgesellschaft carboNXT GmbH. Beide Firmen sind 100-prozentige Tochterunternehmen der Karl Meyer Gruppe. Allerdings reichte die 2011 in Betrieb genommene Recycling-Anlage allein nicht aus. „Der Kreis konnte nur durch anwendungsorientierte Produktentwicklung geschlossen werden. Das haben wir in den vergangenen Jahren geleistet“, sagt Rademacker. Dennoch müssen weitere Anwendungen entwickelt werden, ergänzt er...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Karl Meyer AG (Wischhafen); CFK Valley Stade Recycling GmbH & Co. KG (Wischhafen); carboNXT GmbH (Wischhafen), Wayand AG
Autorenhinweis: Lars Koch, Karl Meyer AG
Foto: carboNXT GmbH



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 1 - März 2018 (März 2018)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 3,00
Autor: Lars Koch

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Keine Probleme mit schwierigem Schüttgut: Selbstreinigende Siebböden erhöhen den Durchsatz
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Die Effizienz von Siebprozessen hängt maßgeblich vom Einsatz geeigneter Siebmedien ab. Das gilt für alle Branchen, in denen Material gesiebt und klassiert wird. Die Art, Spezifikation und der eingesetzte Werkstoff sind Kernparameter, die die Siebleistung und Standzeit beeinflussen.

5 vor 12 für die Betriebe: Ende des Jahres endet die Übergangsfrist des Allgemeinen Staubgrenzwerts (ASGW)
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Am 31. Dezember 2018 endet die Übergangsfrist für die Einhaltung des Allgemeinen Staubgrenzwerts (ASGW) für alveolengängige, also lungengängige Stäube. Dann müssen Unternehmen endgültig den ‚neuen‘ A-Staubgrenzwert einhalten. So sieht es die Gesetzeslage vor. Doch wie ist die Situation in den Betrieben tatsächlich? Was droht ihnen bei Nichteinhaltung? Welche Maßnahmen müssen sie ergreifen? Ihre Erfahrungen mit dem Thema schildern Simon Telöken und Uwe Heinz, Geschäftsführer und Vertriebsleiter des Absauganlagenherstellers TEKA Absaug- und Entsorgungstechnologie GmbH.

Alles hat seine (Leer-)Zeit: Mit der richtigen Software lassen sich Entsorgungstouren digital planen und optimieren
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2018)
Die Digitalisierung bringt auch die Entsorgungsbranche voran: Während bislang viele Unternehmen Müllbehälter noch ineffizient und strikt nach Tourenplan entleeren, setzen andere Unternehmen im europäischen Ausland schon jetzt auf zukunftsfähige ‚Internet of Things‘ (IoT)-Technologien. ISB Global hat seine IoT-Lösung mithilfe der Low-Code-Plattform von OutSystems entwickelt.

Kein Öl, keine Reinigung, kein Lagerwechsel: Magnetlagerung für Turboverdichter für einen fast wartungsfreien Betrieb
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Zukünftig bietet Sulzer neben der Abwasserbehandlung auch Lösungen für Anwendungen im Bereich des Rein- und Trinkwassers an.

Ohne Gerüche: Effiziente Abluftreinigung im Produktionsprozess
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Zu den zentralen Aufgaben der Abluftreinigungsanlagen gehören die Reinigung der Abluft aus Produktions- und Reaktionsprozessen sowie die Beseitigung störender Gerüche.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?