„Keine leeren Wege!“ - Kanalinspektionskamera lässt sich für Deformationsmessungen nutzen

So lautet nicht nur das Prinzip eines guten Kellners, sondern wird auch von Mattias Raue bei der Inspektion von Kanalnetzen beherzigt. Für die Bauabnahme inspizierte der erfahrene Dienstleister das Kanalnetz in Dosdorf und nutzte den Rückweg der Kamera zum Startschacht für eine Deformationsmessung mittels integriertem Laser.

Foto: IBAK (04.05.2018) Das Kanalnetz des Wasser- und Abwasserzweckverbands Arnstadt und Umgebung (WAZV) umfasst etwa 13.600 Abnehmer und damit ca. 56.000 Einwohner. Der Verband beauftragte den Anschluss mehrerer Gemeinden an die Verbandskläranlage Arnstadt in Ichtershausen im Trennsystem. Die Gemeinde Dosdorf wurde an das Abwassernetz der Verbandskläranlage angeschlossen, gleichzeitig wurde eine neue Trinkwasserleitung verlegt. Das anfallende Regenwasser wird über ein neu errichtetes Regenwassernetz an den bestehenden Einleitstellen in den Tiefgraben und in die Gera abgeleitet.
Für Bau- oder Gewährleistungsabnahmen sind zuverlässige Messwerte unabdinglich. Ein Erkenntnisgewinn ergibt sich aus der Möglichkeit, die erhobenen digitalen Daten zwischen zeitlich versetzten Vermessungen von Kanälen und Leitungen vergleichen zu können. Wie auch in den vorangegangenen Bauabschnitten übernahm die Firma Kanalservice Raue (KSR), Dröbischau, für die Bauabnahme in Dosdorf die Reinigung und Inspektion der neu verlegten Kanalleitungen und der 37 Schächte...

Unternehmen, Behörden + Verbände: IBAK Helmut Hunger GmbH & Co. KG (Kiel), Kanalservice Raue (KSR), Dröbischau, Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH (IKT)
Autorenhinweis: Annika Babetzki, IBAK
Foto: IBAK



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 2 - Mai 2018 (Mai 2018)
Seiten: 1
Preis: € 0,00
Autor: Annika Babetzki

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Robust und flexibel in jeder Hinsicht: Trommelsiebantrieb in Hybridtechnik
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Trommelsiebmaschinen können auf jeder Baustelle eingesetzt werden und – noch viel wichtiger: Sie nehmen kaum was ‚krumm‘ und lassen sich mit relativ geringem Aufwand warten. In Notfällen sind sie schnell repariert und neu eingestellt. Komptech hat seine Trommelsiebmaschine nun weiter verbessert. Dazu gehört auch die Hybridtechnik, die neue Maßstäbe setzen soll.

Saubere Atemluft in der Kabine: Schutzbelüftungssystem entlastet Fahrer beim Einsatz auf der Deponie
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2018)
An extremen Einsatzorten müssen Fahrer von Baggern und Radladern vor schadstoffbelasteter Luft geschützt werden. Einer dieser Orte ist das Lausitzer Revier, eines der größten Braunkohleabbaugebiete Deutschlands‚ wo seit den 1950er-Jahren auch Eisen und Stahl produziert werden. Die anfallenden Schlacken und Stäube stellen im Deponiebetrieb besondere Herausforderungen an den Atemschutz. Eine ausgefeilte, angepasste Filtertechnologie sorgt dafür, dass Fahrzeugkabinen zuverlässig mit sauberer Atemluft versorgt werden.

Sicher und elegant überbrücken: Energieversorger setzt auf Rohrförderer für den Schüttguttransport
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2018)
Wie transportiert man Abfälle und Klärschlämme sicher und ohne Geruchsbelästigung über hunderte Meter Entfernung und öffentliches Gelände? Ein Energieversorger am Linzer Hafen hat für sein Biomasseheizkraftwerk eine eindrucksvolle Lösung gefunden: ein geschlossenes Fördersystem, das in alle Richtungen kurvengängig ist.

Auf dem Weg zum perfekten Wertstoffkreislauf: Ballen aus Altkarton gehen an den Kartonage-Lieferanten
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2018)
Gestern produzierten Unternehmen noch wertlosen Abfall – heute sammeln sie das Material, pressen daraus sortenreine Ballen und vermarkten sie. Entscheidend für den Abfallerzeuger ist, für sich die passende Lösung zu finden. In Heidenheim scheint das gelungen.

Wertstoffsortierer mit großem Ziel: Sortieranlage für LVP verspricht hohen Prozentsatz an recyclingfähigem Material
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2018)
Multilayer und schwarze Verpackungen lassen sich nicht wiederverwerten, und auch bei der privaten Mülltrennung ist noch Luft nach oben. Zugleich werden von den Entsorgungs- und Wiederaufbereitungsunternehmen höhere Sortierquoten gefordert. Recyclingunternehmen stellen sich den neuen Herausforderungen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?