Abfälle am Scheideweg zwischen Sekundärbrennstoff-Mitverbrennung und Müllverbrennung

Ab 2005 ist der bisher dominierende Entsorgungsweg für nicht vorbehandelte Abfälle, die direkte Deponierung, für die meisten Abfälle nicht mehr zulässig.

Als Sekundärbrennstoff werden in dieser Ausarbeitung Mischbrennstoffe aus Abfällen mit hohen Anteilen an Pappe, Holz, Papier, Textilien, Folien und Kunststoffen bezeichnet, die

• als heizwertreiche Fraktion durch Abtrennung aus gemischten Abfällen in mechanischbiologischen Abfallbehandlungsanlagen anfallen oder

• aus mehreren produktspezifischen Monoabfällen und ggfs. ausgewählten Gewerbeabfällen hergestellt werden.

Besondere Monofraktionen, wie z.B. Altöl, Altreifen, Altholz, Klärschlamm und Tiermehl (kein Abfall), die bereits in größerem Umfang mitverbrannt werden, sind in Vortrag und Skript als Sonderbrennstoffe betitelt. Diese sind nicht Kerngegenstand dieser Betrachtung, werden jedoch für Vergleiche herangezogen.



Copyright: © Veranstaltergemeinschaft Bilitewski-Faulstich-Urban
Quelle: 7. Fachtagung Thermische Abfallbehandlung (März 2002)
Seiten: 8
Preis: € 4,00
Autor: Dr.-Ing. Ragnar Warnecke
Dipl.-Ing. Jens Harpeng

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Gute Entwicklungschancen
© Rhombos Verlag (1/2008)
Die deutsche Entsorgungswirtschaft verfügt über ein großes Potential für Umwelttechnik und Arbeitsplätze

Aufgabenstellungen der Verfahrenstechnik
© Rhombos Verlag (2/2007)
Biomasse- und Ersatzbrennstoffe stellen besondere Anforderungen an die Prozeßführung und erfordern neue Untersuchungsmethoden und Bewertungskriterien

Wettbewerbssituation auf dem Ersatzbrennstoffmarkt
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (11/2004)
Nach wie vor ist nicht abzusehen, wie sich die Situation in der deutschen Abfallwirtschaft nach dem 31. Mai nächsten Jahres darstellen wird. Es kann jedoch davon ausgegangen werden, dass die bisher geschaffenen und bis dahin noch zu errichtenden Kapazitäten für die Verwertung aller Abfallmengen bei weitem nicht ausreichen werden [42, 50].

Aktuelle Entwicklungen in der deutschen und europäischen Abfallwirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2003)
Die aktuelle Situation und künftige Entwicklung der Kreislaufwirtschaft ist von unterschiedlichen Befürchtungen und Hoffnungen geprägt.

Thermische Verwertung von Abfallstoffen in der Wirbelschicht 110 MW Reststoffverwertungsanlage RV-Lenzing, Österreich
© Veranstaltergemeinschaft Bilitewski-Faulstich-Urban (12/2002)
In mehreren europäischen Staaten kommt es in wenigen Jahren zu einer deutlichen Verschärfung der Deponiebestimmungen, die eine Behandlung der kommunalen und industriellen Abfallstoffe erforderlich machen. Da eine stoffliche Wiederverwertung der Abfälle nur wenigen Fällen möglich und sinnvoll erscheint, wird die thermische Verwertung eine wesentliche Rolle in der Abfallentsorgung spielen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?