Altöl – Energetische und stoffliche Verwertung im Vergleich

Die Novellierung des Altölrechts liegt derzeit im Entwurf vor. Danach soll der von der EU-Richtlinie formulierte Vorrang der stofflichen Aufbereitung zu Basisöl auch in bundesdeutsches Recht umgesetzt werden. Im Vorfeld der Novellierung wurde insbesondere der Zusammenhang dieses Vorrangs mit dem im Kreislaufwirtschaft- und Abfallgesetz (KrW-/AbfG) formulierten Vorrang der besser umweltverträglichen Verwertungsart (§ 6, Absatz 1), intensiv diskutiert. Diese Diskussion wurde auf juristischer wie wissenschaftlicher Ebene mit einer Reihe von Untersuchungen begleitet.

Auch das Bundesumweltministerium gab über das Umweltbundesamt eine Ökobilanz-Studie in Auftrag, die als wissenschaftliche Grundlage für die verordnungsgeberischen Aufgaben die Frage der besser umweltverträglichen Verwertungsart für Altöl (Kategorie I) klären sollte. Beauftragt wurde die Projektgemeinschaft aus Arcadis, Darmstadt und ifeu, Heidelberg. Die Arbeit wurde in Begleitung eines Beirats aus beteiligten Kreisen im Verlauf des Jahres 1999 weitgehend abgeschlossen und ist mittlerweile durch das Umweltbundesamt veröffentlicht.

Die Ökobilanz sollte die Altölaufarbeitung zu Grundöl, nach Art der Mineralöl-raffinerie Dollbergen, die Aufarbeitung zu DIN-konformen Regelbrennstoff (Recycling-Heizöl nach DIN 51603-4) nach Art der Baufeld-Mineralölraffinerie in Chemnitz, die Vergasung und Synthetisierung von Methanol (SVZ Schwarze Pumpe) und die energetische Verwertung in Zementwerken vergleichend bewerten. Dabei wurden Sachbilanzen und Wirkungsabschätzungen erarbeitet und die Ergebnisse auf diesen Ebenen interpretiert.

 



Copyright: © Veranstaltergemeinschaft Bilitewski-Faulstich-Urban
Quelle: 6. Fachtagung thermische Abfallbehandlung (März 2001)
Seiten: 26
Preis: € 13,00
Autor: Dipl.-Biol. Horst Fehrenbach

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Recovery and Recycling Paths of Biodegradable Polymer Packaging - Case Study Kassel City -
© Bauhaus-Universität Weimar - Professur für Abfallwirtschaft (4/2005)
As a result of intensive sponsorship and both scientific and commercial research efforts, biologically degradable polymers (BDP) have been developed in the last few years to be ready for practical utilisation. The application of BDP for packaging purposes was considered to be the most practical area for their use.

Necessity and Chances of Decentralized Sanitation and Reuse from the Point of a Country with Water Shortage
© TU München - Lehrstuhl für Siedlungswasserwirtschaft (9/2002)
As many countries are suffering from water shortage, especially those in North Africa and the Middle East, municipal and industrial wastewater collection and treatment will provide an enormous market in the future.

Energetische Verwertung heizwertreicher Fraktionen aus gemischten Siedlungsabfällen - Konzeptionen und Kosten
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2002)
Als Entscheidungsgrundlage für die zukünftige Restabfallbehandlungskonzeption wurden im Auftrag der Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR) verschiedene Varianten der Vorbehandlung untersucht, die in einen umfassenden Konzeptvergleich einflossen. Eine dieser Varianten ist die Herstellung von Brennstoffen aus Abfall, die über zwei Grund-Verfahren erfolgen kann: • mechanisch-biologische Abfallbehandlung (MBA), bei der aus der Absiebung des Roh-Abfalls eine heizwertreiche Fraktion als Siebüberlauf gewonnen werden kann; • mechanisch-biologische Stabilisierung (MBS), bei der der Abfall zunächst biologisch getrocknet und nachfolgend zu einem heizwertreichen, sogenannten Trockenstabilat aufgearbeitet wird.

Vergasung von Tiermehl und Tierfett
© ANS e.V. HAWK (4/2002)
Über eine Million Tonnen Tiermehl und tierische Fette fallen in Deutschland jährlich an. Seit dem Inkrafttreten des totalen Verfütterungsverbotes im Dezember 2000 ist aus einem einst begehrten Produkt quasi über Nacht ein Abfall geworden.

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?