Wärme im Tausch: Hamburger Hafencity nutzt die Abwärme aus einem Kupferwerk

Mit der Hafencity gewinnt Hamburg einen völlig neuen Stadtteil, der neben der bereits glanzvoll eröffneten Elbphilharmonie auch Büro- und Wohngebäude, Hotels und gastronomische Betriebe, Kinos und Museen bieten wird. Bis das gesamte Areal fertig ist, werden jedoch noch ein paar Jahre vergehen. Im östlichen Teil ist die Fläche noch weitgehend Brachland, das jetzt erschlossen wird. Dazu gehört auch die Energieversorgung.

Foto: Aurubis AG (13.09.2018) Statt wie sonst üblich Fernwärme aus einem Kraftwerk zu verwenden, nutzen die beteiligten Projektpartner für das Neubaugebiet im Osten die Abwärme eines Kupferwerks. Möglich ist dies unter anderem durch den Einsatz von acht hochmodernen Plattenwärmeübertragern des schwedischen Unternehmens Alfa Laval.
Diese sind wegen der schwierigen Einsatzbedingungen zum Großteil in exotischen Sonderwerkstoffen ausgeführt. Denn bei der Wärmerückgewinnung auf dem Gelände des Kupferwerks haben es die Maschinen nicht nur mit einem enormen Druck zu tun, sondern auch mit besonders aggressiven Substanzen und extremen Temperaturen. Schließlich entsteht die nutzbare Abwärme bei der Umwandlung von gasförmigem Schwefeldioxid in flüssige Schwefelsäure.
Dass dieses innovative Projekt aus der Taufe gehoben wurde, geht auf das Konto des deutschen Kupferproduzenten und -verwerters Aurubis AG, der das Kupferwerk auf der Elbinsel Veddel betreibt. Dieser und die Enercity Contraction Nord GmbH als Versorger der Hafencity Ost investieren zusammen rund 33 Mio. Euro in das zukunftsweisende Projekt, das es unter die zehn deutschlandweiten Fallbeispiele „Leuchttürme energieeffiziente Abwärmenutzung“ bei der Deutschen Energie-Agentur (dena) geschafft hat. Denn unter dem Strich sollen damit beim CO2-Ausstoß Hamburgs rund 20.000 Tonnen CO2 eingespart werden. Diese Menge entspricht in etwa der Emission, die rund 10.000 Mittelklassewagen mit einer durchschnittlichen jährlichen Fahrleistung von 12.000 Kilometern verursachen...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Alfa Laval, Aurubis AG, enercity Contraction Nord GmbH, Deutsche Energie-Agentur (dena), SmartScope GmbH, Kemira (Helsingborg, Finnland)
Autorenhinweis: Christian Stoffers, Alfa Laval Mid Europe GmbH
Foto: Aurubis AG



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 4 - September 2018 (September 2018)
Seiten: 1
Preis inkl. MwSt.: € 5,75 Kostenlos für Premium Mitglieder
Autor: Christian Stoffers

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Herstellung flüssiger Rohstoffe aus hochkalorischen Abfällen als Grundstoffe für die Chemieindustrie
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2019)
Das Team von RECENSO hat ein Verfahren zur industriellen Anwendung gebracht, mit dem sich diverse, wie auch gemischte kohlenstoffhaltige Einsatzmaterialien in flüssige und universell verwendbare Kohlenwasserstoffgemische umwandeln lassen. Diese können dann als Grundstoffe für vielfältige neue Produkte genutzt werden.

Neues Leben für den Kunststoff: Ökodesign und Absatz der Recyclingprodukte sind wichtige Faktoren
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Das Recycling von Kunststoff schont gegenüber der Neuproduktion Ressourcen und spart viel CO2 ein. So reduziert die Verwendung von recyceltem PET über 75 Prozent der CO2-Emissionen im Vergleich zu PET-Neuware. Der Umweltschutz beginnt bereits beim Ökodesign, setzt ein konsequentes Sammeln und Recyceln der Materialien voraus und benötigt schließlich aufgeklärte Verbraucher, die auf ein umfassendes Angebot an Recyclingprodukten aus der Industrie zurückgreifen können.

Das meiste ist Verpackung: Das ,Stoffstrombild Kunststoffe‘ ist ein Werk mit vielen Schattierungen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Die aktuelle Studie ,Stoffstrombild Kunststoffe in Deutschland 2017‘ präsentiert Daten zur Erzeugung, Verarbeitung und Verwertung von Kunststoff. Die Erhebung, an der Verbände und Unternehmen der gesamten Kunststoffwertschöpfungskette beteiligt waren, leistet so einen wichtigen Beitrag für die aktuelle Circular-Economy-Diskussion. Sie zeigt aber auch die Defizite.

Granit in der Mikrowelle: Hartes Gestein lässt sich mit elektromagnetischen Wellen zerstören
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Der konventionelle Abbau von mineralischem Gestein ist sehr energieintensiv. Wissenschaftler der Universität Leoben forschen an Methoden, auch extrem hartes Material wie Granit mit Mikrowellen deutlich energiesparender aufspalten zu können. Die Ergebnisse sind sehr vielversprechend – auch und gerade für das Baustoffrecycling.

Filterautomaten bewähren sich im Dauereinsatz: Rauchgaswäsche arbeitet rund um die Uhr
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2018)
Die von der Currenta GmbH am Chempark-Standort Leverkusen betriebenen Sonderabfallverbrennungsanlagen unterliegen den Vorgaben der 17. BImSchV und verfügen deshalb über eine Rauchgaswäsche. Bis 2017 sorgten zwei Kammerfilterpressen für die saubere Trennung von Filtermaterial und Waschwasser. Seitdem sind Filterautomaten der Aquachem GmbH im Einsatz, die vor allem kostengünstiger arbeiten.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?