Per Fernbedienung: Altkleidercontainer leicht entleeren

Als einer der führenden Hersteller von Wertstoff- und Abfallcontainern hat die Firma Bauer (Südlohn) einen Altkleidercontainer entwickelt.

Foto: Bauer(30.04.12) Langjährige Erfahrungen bei der Entwicklung von Sammelcontainern sind dort eingeflossen. Glascontainer z. B. werden in der Regel über Bodenklappen mit dem Kran entleert, Altkleidercontainer hingegen manuell. Warum also nicht dieses Prinzip auch bei Altkleidercontainern anwenden? Die Container können wie Glascontainer mittels Kranfahrzeug aufgenommen und entleert werden. Mit Hilfe der Fernbedienung kann eine Person problemlos und schnell die Entleerung der Container steuern. Dies ist rückenschonend, kraft- und zeitsparend. Ziel ist es, die Ergonomie so zu optimieren, dass die arbeitenden Menschen möglichst wenig geschädigt werden, auch wenn sie die Arbeit über Jahre hinweg ausüben. Darüber hinaus wird auch dem demografischen Wandel Rechnung getragen. Der prozentuale Anteil der über 60-Jährigen an der Gesamtbevölkerung steigt stetig. Immer weniger Jüngere stehen dem Arbeitsmarkt zur Verfügung mit der Konsequenz, dass immer mehr ältere Arbeitnehmer immer länger arbeiten müssen. Hier gilt es, alters- und zukunftsgerechte Arbeitsplätze zu schaffen. Der neue Altkleidercontainer mit Bodenentleerung leistet hierzu einen wichtigen Beitrag. Der Altkleidercontainer hat ein Sammelvolumen von 4 m³. Die Konstruktion aus sendzimirverzinktem und damit sehr robustem, korrosionsfestem Stahlblech sorgt für eine hohe Alltagstauglichkeit. Dabei ist die Konstruktion so aufgebaut, dass beschädigte Einzelteile separat ausgetauscht werden können oder als Baukasten zur Selbstmontage lieferbar sind. Gegen unberechtigten Zugriff ist der Container mit einer Antidiebstahlsicherung ausgestattet.


Unternehmen, Behörden + Verbände: Bauer GmbH
Foto: Bauer



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: April/Mai 2012 (April 2012)
Seiten: 1
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor:

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Landfill Mining: Entwicklung eines gesamtheitlichen Bewertungsverfahrens
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Aufgrund der global sehr ungleichmäßig verteilten Primärrohstoffe, der wirtschaftlich oft nicht rentablen Erschließung neuer Lagerstätten sowie der Intention der Europäischen Union den Verbrauch an Primärrohstoffen zu reduzieren und die Rohstoffeffizienz zu verbessern (EC 2010), sollen neben dem klassischen Bergbau nun auch andere Rohstoffquellen genutzt werden. Eine effiziente Nutzung von Sekundärroh- und -brennstoffen aus Landfill Mining Projekten kann in diesem Zusammenhang einen wichtigen Beitrag zu einer nachhaltigen Ressourcenwirtschaft in Europa liefern. Aus diesem Grund untersuchte das Projekt „LAMIS - Landfill Mining Österreich“ Deponien, die einen hohen Anteil an nutzbaren Wertstoffen im Vergleich zur gesamten abgelagerten Abfallmenge aufweisen, mit dem Ziel Sekundärrohstoffe aus dem Deponiematerial rückzugewinnen.

Recycling per Mausklick – Der Beitrag des Internet zum Urban Mining
© IWARU, FH Münster (2/2015)
Rohstoffe sind knapp. Das Internet bietet die Chance ausgediente Produkte mit chirurgischer Präzision aus dem Markt zu nehmen und einer hochwertigen Verwertung zuzuführen. Diesem, vom Autor als Recy-Commerce bezeichneten Geschäftsmodell, stehen häufig rechtliche Rahmenbedingungen entgegen. Seine Forderung: Qualifizierten Unternehmen soll es erlaubt werden Abfälle aus privaten Haushaltungen anzukaufen und zu verwerten.

Optical Sorting for the Recovery of Glass from WIP Slags – Pilot Plant in Bratislava –
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (11/2014)
Today, the sensor-based detection and separation of recyclable materials is an important component of waste processing and the recovery of raw materials worldwide. Cullet especially is an important secondary raw material and indispensable for economic and competitive hollow glass production. The more broken glass material is put into the melt, the less energy is required and fewer additives have to be used. Modern furnace designs and strict exhaust values are based on using up to eighty percent of glass fraction. With such a high proportion of glass content, the cullet quality should be appropriately high so that the melting chemistry is not adversely influenced and so as to avoid malfunctions or even hazards in the production process.

Bioresource utilization chains – Efficiency of substantial and energetic utilization Options on the example of food residues and grass cuttings in a district of Hamburg
© European Compost Network ECN e.V. (6/2014)
During the chain from an agricultural bioresource to a food product, by-products and residues are generated. The majority of the residues are handled within urban waste and waste water management structures; the contained valuables regarding the energetic content and nutrients such as N and P are actually inefficiently or not utilized. The mass flows from primary agricultural bioresources to food consumption and the whereabouts of the residues will be analyzed. Similarly the green waste sector is studied on the example of lawn cuttings.

When product status is not enough – the development of a UK Renewable Fertilizer Matrix
© European Compost Network ECN e.V. (6/2014)
The UK standardised its approaches to ‘end of waste’ for compost in 2007, and digestate in 2009. Both are now well-established, covering around 50% of the UK’s 3.5 million tonnes of compost and 20% of the 1.4 million tonnes of digestate that were produced in 2012.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?