URBAN MINING, Life-Cycle Balance of Recycled Products

At the Education Center for Technology and Management in Dietikon, Switzerland, in fall 2011 a life-case-study has been conducted so as to compare the environmental impact of the production of concrete out of recycled building materials versus the production of concrete from natural resources.

The environmental impact of both production methods has been compared by a life cycle balance. The method of scarce resources by so called Environmental Impact Points, EIP, has been applied. This method has been developed by the ETH Zürich on behalf of the Federal Agency for Environmental Protection of Switzerland.
It could be shown that with formulations that use an equally high content of cement, the environmental impact of the recycled product is only half as high as of the product from natural resources. To this positive result added also the recycling of steel contained in the concrete of deconstructed buildings. Finally, also the transport distances of the recycled product were shorter because the raw materials could be recycled and re-used close to the new construction site.
Per cubic meter of concrete, 103,000 EIPs could be saved by the recycling of building materials that equals 330 kg of CO2 saved.



Copyright: © Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben
Quelle: Depotech 2012 (November 2012)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 2,00
Autor: Dipl.-Ing., BBA Wolfgang Neumann
Eidgenössisch diplomierter Systemtechniker für Energie und Umwelt Max Götze

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Recycling per Mausklick – Der Beitrag des Internet zum Urban Mining
© IWARU, FH Münster (2/2015)
Rohstoffe sind knapp. Das Internet bietet die Chance ausgediente Produkte mit chirurgischer Präzision aus dem Markt zu nehmen und einer hochwertigen Verwertung zuzuführen. Diesem, vom Autor als Recy-Commerce bezeichneten Geschäftsmodell, stehen häufig rechtliche Rahmenbedingungen entgegen. Seine Forderung: Qualifizierten Unternehmen soll es erlaubt werden Abfälle aus privaten Haushaltungen anzukaufen und zu verwerten.

Recycling von Carbonfasern
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2014)
Ausgehend von den aktuellen Marktentwicklungen beim Einsatz von Carbonfasern und den daraus hergestellten Bauteilen aus Carbonfaserverstärkten Kunststoffen (CFK) werden mögliche Wege der Aufbereitung von Carbonfaser- und CFK-Abfällen dargestellt. Anhand erster erfolgreicher Entwicklungen zum Wiedereinsatz recycelter Carbonfasern wird die aktuelle Situation vorgestellt und das Recyclingpotenzial analysiert.

DIRECT-MAT – developing best practice on recycling or safe disposal of road materials in Europe
© Wasteconsult International (6/2010)
The European road network has a total length of more than 5.8 million km (ERF 2007) and it is still growing. Obviously, various pavement layers exhibit different lifetimes which makes regular maintenance work necessary. As a result, several hundred million tons of road materials are excavated each year from a number of demolished pavement layers. According to European policy (EUROPEAN PARLIAMENT, 2006), these materials can be seen as wastes, viz. “substance or object which the holder discards or intends or is required to discard”. Nevertheless, in nearly all countries, part of these road construction wastes is reused or recycled back into road infrastructure and this part may reach 100 % depending on the type of road waste.

Sortiertechnologien in der Abfallwirtschaft
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (3/2010)
Ein umfassendes Programm von Sortiertechnologien ermöglicht eine Optimierung der Aufbereitung

Recycling von zinkhaltigen Abfällen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2009)
Zink ist ein bläulich – grau schimmerndes, eigentlich sprödes Metall, das seit Jahrhunderten zur Anwendung als Legierungselement (z.B. im Messing), als reines Metall (z.B. beim Korrosionsschutz von Stahl oder in Form von Halbzeugen) sowie als Metallverbindung (z.B. als Zinkoxid in pharmazeutischen Produkten oder Autoreifen) gelangt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?