Gebäude als Minen - Paradigmenwechsel bei Rückbau und Recycling

Die über 20 Millionen Gebäude in Deutschland können als anthropogen entstandene Minen für Rohstoffe verstanden werden. Die Erfassung und Sicherung von Informationen über die verbauten Stoffe während des Gebäudelebens sind dabei von besonderer Bedeutung.

In Deutschland sind immense Mengen an Rohsto­ffen in insgesamt über 20 Mio. Gebäuden langfristig festgelegt. Diese Gebäude gilt es als anthropogen entstandene Minen für eben diese Rohsto­ffe zu begreifen. Urban Mining hat genau dies zum Ziel, verbunden mit einer Ausbeutung dieser Gebäude-Minen an deren Lebensende.

Die allgemeine Entwicklung der Märkte von Bau-Rohstoffen wird zunehmend die Gewinnung von Bauteilen und Baumaterialien aus den Urbanen Minen wirtschaftlich interessanter machen. Es ist also an der Zeit, die verbauten Ressourcen zu dokumentieren und verfügbar zu halten. Das wesentliche Problem hierbei ist jedoch die erforderliche Dauer der Konservierung und Aktualisierung dieser Informationen von der Planung und Errichtung bis zum Lebensende des Bauwerks.

Eine Lösung hierfür kann das Building Information Modeling BIM zur Verfügung stellen, welches sämtliche Informationen zu einem Gebäude oder Bauwerk vernetzt in einem mathematischen Modell verfügbar machen kann. Da BIM nicht nur für die Planer, sondern während des Gebäudelebens auch für das Facility Management als Instrument verwendet wird, können so auch die integrierten Ressourcen-Informationen auf Dauer konserviert und aktualisiert werden. Am Ende des Gebäudelebens wird dann aus diesen Informationen ein dann aktueller ‚Ressourcenpass‘ für das Gebäude als Grundlage zur Ausbeutung dieser Urbanen Mine erzeugt.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 04 2015 (April 2015)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr.-Ing. Peter Kiefhaber

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Transfer des Alleinvertreters unter Korea-REACH
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2023)
Das Konzept des Alleinvertreters (Only Representative, OR) ist in der globalen chemischen Industrie wohlbekannt – vor allem bei Herstellern/Produzenten, die Produkte aus Ländern außerhalb des Geltungsbereichs der jeweiligen Vorschriften liefern.

Das neue Safety-Gate-Recht – alter Wein in neuen Schläuchen?
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2023)
Informationen sind im Produktsicherheitsrecht ein wichtiges Gut: Die Marktüberwachungsbehörden benötigen etwa produktbezogene Informationen insbesondere im Zusammenhang mit (besonders) gefährlichen Produkten, um darauf mit entsprechenden Marktüberwachungsmaßnahmen reagieren zu können.

Rückführung von Gipsabfallstoffströmen - Identifizierung und Bewertung anfallender Gipsabfälle
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2022)
Recyclinggipse können einen Beitrag leisten, den zukünftig wegfallenden REAGips zumindest teilweise zu kompensieren. Das Forschungsprojekt RueGips betrachtet bestehende Gipsabfallströme, prüft das Recycling dieser Abfälle, erarbeitet und erprobt ein Sammel- und Logistikkonzept für einen ausgewählten Abfallstrom. Kernziel des Projektes ist es, Lösungsansätze aufzuzeigen, welche die Rückführung von recyclingfähigen Gipsabfällen steigern und somit die Verfügbarkeit von RC-Gipsen erhöhen. Erste Ergebnisse des Projektes zeigen, dass in Deutschland überwiegend Gipsplattenabfälle aus dem Rückbau einem Recycling durch Aufbereitungsanlagen zugeführt werden und andere Gipsabfälle nicht bzw. nur in einem geringen Maße im Kreislauf geführt werden. Weiterhin konnte bereits ermittelt werden, dass Recyclinggipse nach Herkunft und bisheriger Anwendung unterschiedliche Herausforderungen mit sich bringen.

Ecodesign for Sustainable Products and the EU Digital Product Passport
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (8/2022)
On 30 March 2022, the European Commission issued an ambitious proposal for an Ecodesign for Sustainable Products Regulation (ESPR). It suggests a significant extension of the existing Ecodesign Directive 2009/125/EC, to cover “the broadest possible range of products”. Main novelties include the creation of an EU “digital product passport” and provisions to address “substances of concern”, raising questions on the interface with REACH and WFD/SCIP. The article aims to provide a structured overview and initial assessment of the proposed ESPR scope, key new requirements and next steps.

Environmental-economic impact assessment of business models in the Austrian waste economy
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
The dynamic macroeconomic one-region and multi-sector model WIFO.DYNK (dynamic new-Keynesian) was adapted to model the employment and value-added impacts of the Austrian waste economy in this respect. It is based on the most recent input-output tables of Statistics Austria.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?