Thomasphosphat der zweiten Generation

Aus flüssiger Stahlwerksschlacke und phosphathaltigen Aschen können neue Phosphatdüngemittel entwickelt werden

Thomasschlacke ist eine Stahlwerksschlacke aus der Verhüttung phosphatreicher Eisenerze. Sie wurde unter dem Namen Thomasphosphat oder Thomaskalk bis in die 1960 in Mengen bis zu drei Millionen Tonnen pro Jahr als Phosphatdünger in der Landwirtschaft eingesetzt. Durch Umstellung der Erzqualitäten stand dieser Phosphatdünger Anfang der 1990er Jahre nicht mehr zur Verfügung. Als in den Jahren 2008/2009 der Preis für Phosphatdünger rasant anstieg, entstand die Idee ein Phosphatdüngemittel durch Behandlung flüssiger Stahlwerksschlacke (Linz-Donawitz-Schlacke, LD-Schlacke) mit phosphathaltigen Aschen zu entwickeln. In Laborversuchen wurden Klärschlammaschen als auch Tiermehlaschen in flüssiger LD-Schlacke gelöst und die resultierenden chemischen und mineralischen Eigenschaften untersucht. Der Phosphatgehalt (P2O5) der Proben war im Vergleich zu unbehandelter LD-Schlacke deutlich erhöht und nahezu einhundert Prozent pflanzenverfügbar. Die im Labor erzielten Ergebnisse konnten erfolgreich in betrieblichen Versuchen reproduziert werden. Durch die Nutzung des thermischen und chemischen Energieinhalts der LD-Schlacke erfolgt der Prozess quasi energieautark. Vegetationsversuche im Gefäß und im Freiland bestätigten eine ausgezeichnete Wirkung dieser im P2O5-Gehalt angereicherten LD-Schlacken, die mit der kommerziell verfügbarer Phosphatdüngemittel vergleichbar ist. Das neue Phosphatdüngemittel weist die gleichen positiven Eigenschaften auf wie die heute nicht mehr verfügbare Thomasschlacke. Eine Vermarktung als Thomasphosphat oder Thomaskalk der zweiten Generation erscheint daher möglich, setzt allerdings erhebliche Investitionen in die erforderliche Peripherie des Stahlwerks voraus. Darüber hinaus wurden in den Untersuchungen weitere Ideen entwickelt, wie Schlacken mit Klärschlammaschen beziehungsweise Klärschlamm genutzt werden könnten.





Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: ReSource 2019 - 04 (Dezember 2019)
Seiten: 7
Preis inkl. MwSt.: € 5,00
Autor: Dr. Peter Drissen

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Rückführung von Gipsabfallstoffströmen - Identifizierung und Bewertung anfallender Gipsabfälle
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2022)
Recyclinggipse können einen Beitrag leisten, den zukünftig wegfallenden REAGips zumindest teilweise zu kompensieren. Das Forschungsprojekt RueGips betrachtet bestehende Gipsabfallströme, prüft das Recycling dieser Abfälle, erarbeitet und erprobt ein Sammel- und Logistikkonzept für einen ausgewählten Abfallstrom. Kernziel des Projektes ist es, Lösungsansätze aufzuzeigen, welche die Rückführung von recyclingfähigen Gipsabfällen steigern und somit die Verfügbarkeit von RC-Gipsen erhöhen. Erste Ergebnisse des Projektes zeigen, dass in Deutschland überwiegend Gipsplattenabfälle aus dem Rückbau einem Recycling durch Aufbereitungsanlagen zugeführt werden und andere Gipsabfälle nicht bzw. nur in einem geringen Maße im Kreislauf geführt werden. Weiterhin konnte bereits ermittelt werden, dass Recyclinggipse nach Herkunft und bisheriger Anwendung unterschiedliche Herausforderungen mit sich bringen.

bifa-Text No. 62: Ecoefficiency analysis of photovoltaic modules / english version
© bifa Umweltinstitut GmbH (2/2014)
The study by the bifa environmental institute describes a future-orientated view of the ecological and economic effects of photovoltaic (PV) systems along their whole life cycle.

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

Das neue Safety-Gate-Recht – alter Wein in neuen Schläuchen?
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2023)
Informationen sind im Produktsicherheitsrecht ein wichtiges Gut: Die Marktüberwachungsbehörden benötigen etwa produktbezogene Informationen insbesondere im Zusammenhang mit (besonders) gefährlichen Produkten, um darauf mit entsprechenden Marktüberwachungsmaßnahmen reagieren zu können.

bifa-Text Nr. 67: Umweltrisiken der Nanotechnologie: Sicherung der Kreislaufwirtschaft mit biologischen Testverfahren
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2016)
Es wurde vom bifa Umweltinstitut die Wirkung ausgewählter Nanomaterialien auf aerobe und anaerobe Abbauvorgänge in verschiedenen biologischen Testverfahren untersucht.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?