Die Neufassung der Technischen Anleitung zur Reinhaltung der Luft – TA Luft

Die TA Luft ist die zentrale Immissionsschutz-Vorschrift für genehmigungsbedürftige Anlagen. Sie ist eine normkonkretisierende Verwaltungsvorschrift und als solche für Behörden unmittelbar bindend. Sie enthält unter anderem Vorsorgeanforderungen gegen schädliche Umwelteinwirkungen durch Luftverunreinigungen und ist im Genehmigungsverfahren bei Neuanlagen und bei wesentlichen Änderungen sowie bei der Sanierung bestehender Anlagen anzuwenden.

Die TA Luft wurde am 24. Juli 2002 veröffentlicht und ist am 01.10.2002 in Kraft getreten. Seit März 2014 arbeitet der Gesetzgeber an der Novelle der TA Luft. Teilentwürfe der geänderten TA Luft wurden zwischen Mai und Juli 2015 an Industrie, Umweltverbände und oberste Länderbehörden versandt, um frühzeitig Gespräche führen zu können.

Die Novelle der TA Luft 2002 dient insbesondere der Umsetzung von BVT-Schluss-folgerungen, der Anpassung an aktuelle Regelwerke, wie der CLP-VO und der MCPD-RL, sowie der sonstigen Anpassung an den fortgeschrittenen Stand der Technik.

Die bestehende Struktur und Systematik der TA Luft bleibt bestehen; die Überarbeitung folgt den gleichen Grundsätzen, wie auch bei der Novellierung der TA Luft 2002.

Ziel ist eine Veröffentlichung der TA Luft noch in dieser Legislaturperiode.



Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Quelle: 28. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum (April 2016)
Seiten: 7
Preis: € 3,50
Autor: Rainer Remus

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Sichere, zuverlässige Entschwefelung hoher und sehr hoher H2S-Beladungen durch UgnCleanTubes®
© Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Universität Rostock (6/2016)
Zylinderförmige UgnCleanPellets® S 3.5 für die zuverlässige und sehr kostengünstige Entschwefelung von Biogas sind seit einigen Jahren markteingeführt und (zumindest in Fachkreisen) hinlänglich bekannt. Die warme und feuchte Energie des Rohbiogases aus dem Fermenter wird dabei gezielt genutzt, statt vernichtet und der Störstoff Schwefelwasserstoff wird in den Wertstoff Schwefel – mit seiner düngenden Wirkung ‒ überführt.

Luftschadstoffe
© Rhombos Verlag (3/2015)
Die Bestimmung der Humantoxizität von Emissionen und ihre umweltmedizinische Bewertung bilden die Grundlage für eine flächendeckende Überwachung der Luftqualität

Energieeffizienz in mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlagen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
Nach der dreißigsten Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (30. BImSchV) sind MBA-Betreiber in Deutschland verpflichtet, die Abluft aus der mechanischen und biologischen Behandlungsstufe zu erfassen und einer Abluftbehandlung zuzuführen. In der Verordnung sind Grenzwerte für Staub-, Kohlenstoff- und Distickstoffoxid-Emissionen aus MBA festgelegt. Besonders der Grenzwert für die Kohlenstofffracht stellt die MBA-Betreiber vor große Herausforderungen. Zur Einhaltung der Grenzwerte kommen überwiegend Kombinationen aus Biofiltern und energieintensiven regenerativ-thermischen Oxidationsanlagen (RTO) zum Einsatz.

Der Begriff der Durchsatzkapazität der 4. BImSchV – Konsequenzen für den Betrieb von Bioabfallbehandlungsanlagen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2014)
Eine Vielzahl von Bioabfallbehandlungsanlagen ist schon seit jeher immissions-schutzrechtlich genehmigungsbedürftig. Allerdings haben sich insbesondere durch die Umsetzung der IED-Richtlinie die rechtlichen Rahmenbedingungen auch für diese Anlagen geändert.

Vollzug einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigung durch unzuständige Behörde
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2013)
Anmerkung zum Beschluss des OVG NRW vom 27.5.2013 – 8 B 128/13

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?