Nachrüstung eines kathodischen Korrosionsschutzes (KKS) am bestehenden Hauptwasserleitungsnetz aus Stahl

Im Sinne einer nachhaltigen Substanzerhaltung des Münchner Hauptwassernetzes wurde im Rahmen einer Studie die Machbarkeit der Nachrüstung des kathodischen Korrosionsschutzes untersucht. Die Studie führte zu dem Ergebnis, dass die Maßnahme technisch sinnvoll und wirtschaftlich ist.

Seit mehr als 125 Jahren wird München mit naturbelassenem Wasser aus dem Voralpenland versorgt. Über insgesamt 205 Kilometer Druckleitungen aus Grauguss, duktilem Guss, Spannbeton und aus Stahl wird das kostbare Nass von den Hochbehältern außerhalb der Stadt in freiem Gefälle, ohne den Einsatz von Pumpen über die so genannten Hauptwasserleitungen mit einem Durchmesser zwischen 800 und 1.200 Millimeter ins Münchner Stadtnetz eingespeist. Für die Verwendung von Stahlrohren für Hauptwasserleitungen spricht die enorme Festigkeit und Widerstandskraft gegenüber Druckschlägen und anderen mechanischen Beanspruchungen – ein klarer Vorteil gegenüber den anderen verwendeten Materialien. Diesen Vorteilen steht die hohe Korrosionsanfälligkeit von erdverlegten Stahlleitungen entgegen. Trotz der sorgfältig aufgebrachten Außenisolierungen aus Bitumen und Filzpappe der teils mehr als 100 Jahre alten Stahlleitungen konnten Punkt- und Flächenkorrosionen an den Hauptwasserleitungen aus Stahl nicht verhindert werden.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 7/8 - 2009 (August 2009)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Hans Gaugler
Dipl.-Ing. Martin Rindgen
Dipl.-Ing. Tobias Schröder

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wasser Berlin International 2017
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2017)
Bericht über Wasser Berlin international 2017

Wasserrechtliche Bewertung der unkonventionellen Erdgasförderung mittels Fracking
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2012)
BeFracking verursacht unter- und oberirdische Risiken für das Grundwasser. Nachfolgend wird untersucht, mit welchen Regelungskonzepten und Instrumenten das Wasserschutzrecht diese Risiken zu bewältigen versucht und wie die Regelungen verstanden werden müssen, um dies leisten zu können.

German Water Partnership etabliert sich als Dachmarke der deutschen Wasserwirtschaft, -forschung und -politik
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2010)
Nach nur zwei Jahren hat die Gemeinschaftsinitiative, die Unternehmen und Forschungsinstitute bündelt und vernetzt, eine beachtliche Entwicklung vorzuweisen: Knapp 300 Mitglieder sind aktiv, um als German Water Partnership (GWP) ausländische Märkte für deutsche Technologie, Innovation und Dienstleistung im Wassersektor gemeinsam zu erschließen.

There is a solution to every problem
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (9/2009)
The Hans Huber AG is active worldwide to solve urgent water and wastewater problems.

Die demografische Entwicklung und ihre Folgen für die Wasserversorgung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (9/2009)
Viele Wasserversorgungsunternehmen sind vom Rückgang des Trinkwassergebrauches betroffen. Besonders stark wirkt sich dies im Osten Deutschlands aus. Es wird gezeigt, mit welchen Mitteln ein Fernwasserversorger auf den Absatzrückgang reagiert. Außerdem wird eine offene Diskussion über die Zukunft großräumiger Strukturen der Wasserversorgung vor dem Hintergrund des anhaltenden Absatzrückganges angeregt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?