Bestimmung der Nutzungsdauerverteilung in Rohrleitungsnetzen anhand limitierter Daten

Die Nutzungsdauerverteilung von Rohrleitungen ist eine wichtige Kenngröße in der Rehabilitationsplanung. Neben Schadensstatistiken liefern Reha-Statistiken hierzu wertvolle Informationen.

Die Qualität der Bestimmung der Nutzungsdauer von Rohrleitungen ist nicht nur von essenzieller Bedeutung für die Simulation und Festlegung von Reha-Strategien. Verfügbare Reha- Statistiken sollten deshalb bei der Ermittlung von Nutzungsdauerverteilungen bzw. Überlebensfunktionen von Leitungsgruppen auf jeden Fall berücksichtigt werden.
Viele Rohrleitungen wurden verlegt, lange bevor Netzbetreiber begonnen haben, detaillierte Netz- und Schadensstatistiken zu führen. Reha-Statistiken sind in der Regel nur für die letzten Jahre verfügbar. Leitungen, die vor diesem Zeitraum verlegt wurden und heute noch in Betrieb sind, stellen die sogenannten „Überlebenden“ ihrer Generation/Kohorte dar. Die Betrachtung einer Zufallsvariable – wie der Nutzungsdauer – mit einer unvollständigen Grundgesamtheit ist „links abgeschnitten“ (left-truncated). Für die Bestimmung des Anteils von ausgewechselten Leitungen eines Baujahrgangs müsste deshalb auch ihr originaler Ausgangsbestand geschätzt werden.
Ein weiteres Problem für die Ermittlung der Nutzungsdauer stellt die Tatsache dar, dass man bei einem begrenzten Beobachtungszeitraum die tatsächliche Nutzungsdauer erneuerter Leitungen nur für einen kleinen Teil aller Leitungen genau kennt. Für die meisten Leitungen steht lediglich fest, dass deren Nutzungsdauer größer als ihr aktuelles Alter am Ende des Beobachtungszeitraums ist. Man spricht in diesem Fall auch von einer „rechts zensierten“ (right-censored) Nutzungsdauer.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: EWP Spezial 2011 (April 2011)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Ingo Kropp
PhD Yves Le Gat
PhD Matthew Poulton

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Schachtsanierung: Das neue RSV-Merkblatt 6.2
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (10/2012)
Es gibt rund 10 Millionen Schachtbauwerke in Deutschland. Sie sind damit ein wesentlicher Bestanteil bei der Errichtung und der Nutzung von Abwasserleitungen und -kanälen. Entgegen ihrer Bedeutung werden Schachtbauwerke bei Sanierungsarbeiten an den Kanalnetzen eher stiefmütterlich behandelt. Die meisten Verfahren sind hinlänglich bekannt. Werden sie aber auch richtig eingesetzt? Eine kurze Übersicht mit ausgewählten Verfahren soll hier zum besseren Verständnis beitragen.

Steuerungstools zur Instandhaltung von Anlagen der Wasserwirtschaft
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (4/2011)
Erfahrungen mit der Anwendung von Planungs- und Steuerungstools für die Instandhaltung der Infrastruktur bei Emmschergenossenschaft/Lippeverband

Kaskadenvulnerabilität kritischer Wasserinfrastruktur
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (4/2011)
Dieser Beitrag zeigt, dass bei Risikoanalysen für Wasserinfrastrukturen verkettete (kaskadische) und simultane Belastungen in die Beurteilung aufgenommen werden sollten, damit es nicht zu einer Unterschätzung von Risikoszenarien kommt.

Anforderungen an Leitsysteme für Wasserversorgungsunternehmen Premium
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (9/2008)
Die Anforderungen an Leitsysteme in Wasserversorgungsunternehmen werden aktuell vornehmlich durch die Umstellung der Kommunikation zu Außenanlagen auf IP-basierte Datenfernübertragung geprägt. Hierbei sind die Möglichkeiten der Mobilfunknetze und des Internets prägend.

Arbeitsablauf und Qualitätssicherung in einem Messdatenmanagementsystem
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2019)
Unter einem Messdatenmanagementsystem (MDMS) versteht man ein System zur kontinuierlichen und dauerhaften Speicherung, Aufbereitung, Auswertung sowie Austausch von Mess- und Metadaten. Neben dem reinen Verwalten zeitbezogener Mess- und Metadaten stehen Werkzeuge zur Strukturierung und Verwaltung des Messnetzes, Fachverfahren zur Datenprüfung, -korrektur und Auswertung sowie zur Erzeugung benötigter Produkte, wie Grafiken und Berichte, zur Verfügung. Damit ist ein MDMS hervorragend für den Einsatz im Pegelwesen geeignet und unterstützt den gesamten Arbeitsablauf. Alle Mess- und Metadaten sind direkt erreichbar, können kontrolliert und korrigiert werden. So unterstützt ein MDMS den Anwender bei der Erstellung von Abflusskurven und Veränderungswerten.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?