Wasserwirtschaftsplan zum Talsperren-System Mittleres Erzgebirge im Regelbetrieb

Für das Talsperren-System Mittleres Erzgebirge wird ein Wasserwirtschaftsplan für den Regelbetrieb - Teil Wassermenge erstellt. Ausgehend von beobachteten Zuflussreihen der einzelnen Teileinzugsgebiete, werden 10 000-jährige Zuflussreihen zu den Talsperren generiert. Unter Berücksichtigung der aktuellen Steuerung berechnet ein eigens entwickeltes Bewirtschaftungsprogramm Bereitstellungssicherheiten und mögliche Rohwasserabgaben zur Trinkwasseraufbereitung. Zur Optimierung des Betriebes werden verschiedene Szenarien untersucht.

Das Talsperren-System Mittleres Erzgebirge wird hauptsächlich dazu genutzt, Rohwasser zur Trinkwasseraufbereitung bereitzustellen. In geringem Maße dient das Talsperren-System auch dem Hochwasserschutz. Alle weiteren Nutzungen, wie die Stromerzeugung und die Naherholung, sind untergeordnete Nebennutzungen.

Das Talsperren-System Mittleres Erzgebirge besteht im Wesentlichen aus den Talsperren Saidenbach und Einsiedel sowie dem Teilsystem Neunzehnhain, welches sich aus den Talsperren Neunzehnhain I und Neunzehnhain II zusammensetzt. In Bild 1 ist ein Überblick über das Talsperren-System und die natürlichen Einzugsgebiete dargestellt. Von der Talsperre Saidenbach, der größten Talsperre des Systems, wird Rohwasser zur Talsperre Neunzehnhain I übergeleitet. Zusammen mit dem Rohwasser des Talsperren-Systems Neunzehnhain wird das Rohwasser letztendlich zur Talsperre Einsiedel geleitet und im Wasserwerk Einsiedel zu Trinkwasser aufbereitet. Somit können über das Wasserwerk Einsiedel circa 265 000 Menschen mit Trinkwasser versorgt werden.

Im natürlichen Einzugsgebiet des TalsperrenSystems befinden sich zusätzlich die Vorsperre Forchheim, 16 Vorbecken und die Teiche der oberen Revierwasserlaufanstalt Dörnthal und Obersaida.

Das Talsperren-System kann grundsätzlich nach zwei Varianten betrieben werden [5]. Für gewöhnlich wird Variante 1 verwendet. In diesem Fall wird das Wasser der Einzugsgebiete des Dörnthaler Baches sowie des Dörnthaler und des Obersaidaer Teiches in die Revierwasserlaufanstalt abgeschlagen (Bild 1). Die Ausnahme bilden die jeweiligen Mindestabgaben dieser Einzugsgebiete, die stets zur Talsperre Saidenbach geleitet werden. Wenn das Wasser nicht in der Revierwasserlaufanstalt benötigt wird, kann bei Bedarf Variante 2 verwendet werden und das gesamte natürliche Einzugsgebiet sowie die darin enthaltenen Betriebsräume werden genutzt.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 01 (Januar 2020)
Seiten: 0
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Johann Schmidt

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Entfernung von organischen Spurenstoffen in naturnahen Filtersystemen – Eignung von Modellsystemen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2014)
Im vom BMBF geförderten Projekt „PRiMaT“ (Präventives Risikomanagement in der Trinkwasseraufbereitung) wurden am Institut für Wasserforschung in Schwerte Untersuchungen zum Verhalten von organischen Spurenstoffen bei Filtrationsverfahren im Zuge der Trinkwasseraufbereitung durchgeführt. Ziel der Untersuchungen war die Entwicklung eines Testsystems, das dem Anwender die kurzfristige Prüfung der Wasserwerksrelevanz ermöglicht.

Einsatz der Membrantechnik zur Entsalzung eines harten, chlorid- und selenhaltigen Grundwassers Premium
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2007)
Nanofiltrations- und Umkehrosmoseanlagen werden beispielsweise zur Entsalzung von Meer- und Brackwasser sowie im Rahmen der Abwasserwiederverwendung weltweit zunehmend eingesetzt. In der kommunalen Trinkwasserversorgung Deutschlands finden sie bislang nur in Einzelfällen Verwendung. Um dem steigenden Wunsch nach weicherem Wasser zu entsprechen, könnten diese Verfahren jedoch an Bedeutung gewinnen. Wesentlich für die Anlagenkonzeption ist die Festlegung geeigneter Betriebsparameter, die auch Korrosionskenngrößen berücksichtigt sowie die Konzentratentsorgung.

Capacity Building für Wasserversorger in Itang, Äthiopien
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (7/2020)
Der dringend notwendige Ausbau der Versorgungskapazität eines Wasserversorgers im äthiopischen Grenzgebiet zum Südsudan hat begonnen. Mit ihm verbessern sich die Lebensbedingungen von > 210.000 Flüchtlingen und ca. 40.0000 Einwohnern in der Gambella-Region. Die Aufklärungsarbeit vor Ort mindert situationsbedingte lokale Konflikte.

Oberflächenwasserentnahme versus Mindestabfluss im Kontext von WRRL und Klimawandel
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2020)
Die Bereitstellung von Wasser als Nahrungsmittel, Rohstoff und für Brauchwasserzwecke bildet eine zentrale Ökosystemleistung der Oberflächengewässer und ihrer Auen. Zeitgemäße Bewässerungslösungen müssen sich in Bezug auf die Entnahme an umweltrechtlichen und -fachlichen Maßstäben messen lassen. Die Mindestwasserführung ist zu erhalten. Negative Auswirkungen durch Aufstaumaßnahmen in Fließgewässern sollen möglichst vermieden werden.

Abflussveränderungen im Südharz – Quantifizierung, mögliche Ursachen und Konsequenzen für die Bewirtschaftung der Talsperre Neustadt
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2019)
Ab dem Ende der 1980er-Jahre führten zum Teil plötzlich auftretende klimatologische und phänologische Veränderungen im Südharz zu einer Verschiebung des Abflussregimes an der Talsperre Neustadt. Dieser Beitrag beleuchtet mögliche Ursachen und quantifiziert die Auswirkungen auf die Rohwasserversorgungsleistung der Stauanlage. Der Auswahl einer geeigneten Referenzperiode kommt eine besondere Bedeutung zu. Es wird ein Spektrum möglicher Anpassungsstrategien besprochen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?