Wasserentgelte – transparente Kommunikation und neue Pricing-Strategien

Nach jahrzehntelanger Ruhe besitzen Wasserentgelte heute einen hohen Aufmerksamkeitswert. Vom Verbraucher über Kartellbehörden und Gerichte bis zum Bundestag sind sie Thema. Mit dem Anstieg der Wasserentgelte werden Verbraucher mehr und mehr Begründungen einfordern. Sind Entwicklungen denkbar, in denen auch Unternehmen der Wasserwirtschaft moderne Preisstrategien anwenden können? Neben der Optimierung der Preiskommunikation werden zwei weitere Wege aufgezeigt, wie es gehen kann: mehrwert- und loyalitätsbasierte Entgeltstrategien. Sie gelingen aber nur, wenn die Unternehmen ihre Strategie ändern.

Aktive Kommunikation und kreative Ansätze des Preismanagements wirken für die Wasserbranche revolutionär. Bisher dominiert – basierend auf dem Kostendeckungsprinzip – das Kosten- Plus-Modell. Preise, die für unterschiedliche Kundengruppen variabel gestaltet werden, Preise, die sich am erzeugten Kundennutzen orientieren oder die die Loyalität von Kunden belohnen, scheinen undenkbar. So muss es aber nicht bleiben. Weiterentwicklungen sind auf drei Ebenen möglich:
• Im heutigen Kosten-Plus-Ansatz kann die Preiskommunikation deutlich verbessert werden.
• Durch Zusatzleistungen, Cross-Selling und das Bündeln von Leistungen kann ein Mehrwert geschaffen werden, der Value-based-Pricing, also die Bepreisung des für den Kunden geschaffenen Mehrwerts, erlaubt.
• Kundenloyalität kann bei komplexen Angeboten im Sinne eines Loyalty-Pricings belohnt werden.
 
In anderen Märkten, wie zum Beispiel dem Energiemarkt, spielt zurzeit das wettbewerbsorientierte Pricing die wichtigste Rolle. Es kann bei natürlichen Monopolen jedoch vernachlässigt werden. Eine Wettbewerbsorientierung findet allenfalls im Rahmen der kartellrechtlichen Prüfung bei der Durchführung des Vergleichsmarktkonzeptes statt.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 04 - 2013 (April 2013)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Christian Hoffmann
Sascha Schwarz
Dipl.-Psych. Uwe Weinreich

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Hochwasser 2013 - Ereignisanalyse aus Sicht der Versicherung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2023)
Das Jahr 2013 gehört in der Rückschau der letzten 50 Jahre (normiert auf heutige Preise) zu den schadenreichsten Jahren im Hinblick auf Schäden durch Naturgefahren. Solche extremen Schadenjahre sind in der Rückschau immer wieder zu sehen. Dies ergibt sich für das Jahr 2013 aber nicht überwiegend aus dem Hochwasserereignis. Die Schäden durch Sturm und Hagel haben damals die Überschwemmungsschäden sogar noch übertroffen.

Anlagen und Vermögensverwaltung im Wasserbau
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2021)
Betreiber von Hochwasserschutzanlagen aus dem Nordseeraum und Wissenschaftler verschiedener Disziplinen haben innovative Lösungen für eine anpassungsfähige und breit aufgestellte Anlagen und Vermögensverwaltung entwickelt. Um den zukünftigen, gemeinsamen Herausforderungen im Hochwasserschutz gewappnet zu sein, wurden Prinzipien erarbeitet und länderübergreifend an fünf Fallstudien im Nordseeraum angewendet.

Die EU-Taxonomie-Verordnung und ihre möglichen Auswirkungen auf die Wasserkraft
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2021)
Die im Jahr 2020 in Kraft getretene und Anfang 2022 anwendbare Taxonomie-Verordnung der europäischen Union enthält Kriterien zur Beurteilung der Nachhaltigkeit einer wirtschaftlichen Tätigkeit. Die Verordnung wird Einfluss auf die Vergabe von Finanzmitteln in der europäischen Union haben und auch den Wasserkraftsektor prägen.

Vergleich von Bewertungsverfahren für Pumpspeicherwerke
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2019)
Bei der Wirtschaftlichkeitsbewertung von Pumpspeicherwerken kann es zu handwerklichen Fehlern kommen. Schwachstellen sind überschätzte Regelenergieerlöse, veraltete Annahmen zum Marktumfeld sowie stündliche Strompreise, die nicht aus Fundamentmodellen stammen, und einfache Heuristiken zur Ermittlung zukünftiger Erlöse. Gerade die letzten beiden Punkte haben einen großen Einfluss auf das Ergebnis der Wirtschaftlichkeitsbewertung. Daher wird in dieser Arbeit untersucht, ob einfache Heuristiken oder exakte Verfahren genutzt werden sollten und welche Effekte die Art der Generierung der stündlichen Strompreise hat.

Wasserentgeltkalkulation im Saarland
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2015)
Im Rahmen eines Forschungsprojektes des Wirtschaftsingenieurwissenschaftlichen Instituts WIIN der htw saar wurde die Kalkulation von Trinkwasserentgelten saarländischer Wasserversorgungsunternehmen näher untersucht. Dabei kamen insbesondere Aspekte der Kostendeckungsgrade und der Zulässigkeit einfacher Preis- oder Gebührenvergleiche zum Tragen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?