Stützung des Wasserhaushaltes in der Landwirtschaft durch Agroforst

Agroforstsysteme sind eigentlich nichts Neues, aber aus dem herkömmlichen landwirtschaftlichen Wirtschaften in Deutschland weitgehend verschwunden. Über gewünschte Effekte von Agroforstsystemen, z. B. auf den Wasserhaushalt und Herausforderungen, wird berichtet.

Da es den Anschein hat, dass sich Dürreperioden häufen und extremer werden, wird verstärkt diskutiert, wie trotz der Dürren der Wasserhaushalt in landwirtschaftlichen Nutzflächen – und darüber hinaus der Landschaftswasserhaushalt – stabilisiert werden kann. Als eine der Lösungsmöglichkeiten werden hierfür Agroforstsysteme in die Diskussion eingebracht. Bei Agroforstsystemen werden Bäume in Streifenform in die Äcker gepflanzt, um u. a. zu einer Abschattung und zu einer Erosionsminderung bei Starkwinden beizutragen. Historische Formen von Agroforstsystemen sind Hutweiden und Streuobstwiesen. Diese traditionellen Formen von Agroforstsystemen sind in Deutschland weitgehend verschwunden, aber in Frankreich und in den südlichen EU-Mitgliedsstaaten noch in größerem Umfang erhalten geblieben. Mit modernen Agroforstsystemen liegen in Deutschland bisher nur geringe Erfahrungen vor. Das betrifft auch die Frage, inwieweit Agroforstsysteme tatsächlich den Bodenwasserhaushalt
im betreffenden Schlag bei zunehmendem Niederschlagsmangel stabilisieren können. Die nächste Frage wäre dann, ob benachbarte Agroforstsysteme im größeren Umfang auch einen positiven Beitrag zum Landeswasserhalt insgesamt leisten können. Darüber hinaus wird im Folgenden auch über die Hemmnisse informiert,
die einer weiteren Verbreitung der Agroforstwirtschaft in Deutschland bis jetzt entgegenstehen. „Die Integration mehrjähriger Gehölze in die Acker- und Grünlandnutzung
bringt ökologische Vorteile: Erosions- und Windschutz, Holz, Obst, Futter, Energie und Beschattung, Humus, Nährstoffe, Wasserspeicherung, besseres Mikroklima und mehr Biodiversität“.
Obwohl zahlreiche Forschungsergebnisse die vielfältigen Vorteile von Agroforstsystemen belegen, waren Agroforstsysteme im Jahr 2016 in Deutschland mit gerade einmal 1,6 % der landwirtschaftlich genutzten Fläche bisher etabliert. In Spanien hingegen waren Agroforstsysteme auf 23,5 %, in Griechenland auf 31,2 % der gesamten landwirtschaftlich genutzten Fläche umgesetzt. Die Anteile stammen von Daten des „Land Use/Cover Area frame Survey“ (LUCAS), welches als Datenbasis für das von der EU geförderte Forschungsprojekt AGFORWARD (AGroFORestry that Will Advance Rural Development), genutzt wurde. Das Projekt AGFORWARD lief von Januar 2014 bis Dezember 2017.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 01/02 (Februar 2021)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Maximilian Kollmer

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Klimawandel im Harz und seinen Auswirkungen auf die Wasserwirtschaft
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2021)
Mit deinen relativ hohen Niederschlägen in den Hochlagen und seine Talsperren spielt der Harz eine wichtige Rolle bei der Trinkwasserversorgung in Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Mit dem Projekt "Energie- und Wasserspeicher Harz" zur Anpassung an den Klimawandel und dem beispielgebenden "Integrierten Gewässer- und Auenmanagement Oker im Nördlichen Harzvorland" werden zwei Projekte vorgestellt, in denen auf den Klimawandel reagiert wird.

Optimierte Gewässerunterhaltung durch Pflege- und Entwicklungspläne
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2007)
Zur Realisierung der neuen Anforderungen an die Gewässerunterhaltung werden bei Emschergenossenschaft und Lippeverband für die umgestalteten Gewässer Pflege- und Entwicklungspläne (PEP) erstellt.

Auswirkung des Klimawandels auf die Wasserverfügbarkeit - Anpassung an Trockenheit und Dürre in Deutschland
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2021)
Das UBA-Projekt „Auswirkung des Klimawandels auf die Wasserverfügbarkeit − Anpassung an Trockenheit und Dürre in Deutschland“, kurz WADKlim, verschafft einen bundesweiten Überblick über die gegenwärtige Wasserverfügbarkeit sowie deren zukünftige Entwicklung unter Klimawandelbedingungen. Im Projekt werden aufkommende Nutzungskonflikte analysiert und mögliche Lösungsstrategien entwickelt. Beispielsweise wird ein Konzept für regionale Wasserbeiräte zur Stärkung intersektoraler Koordination entworfen. Zudem wird das Potenzial von Wasserwiederverwendung zur Bewässerung im urbanen Raum untersucht.

Bundesprogramm Blaues Band an der Schnittstelle zwischen Wasserstraße, Wasserwirtschaft und Naturschutz
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2021)
Intakte Flüsse und Auen sind nicht nur für den Naturschutz, die biologische Vielfalt und den Biotopverbund von Bedeutung, sondern erbringen weitere vielfältige Ökosystemleistungen. Das Bundesprogramm Blaues Band Deutschland (BBD) trägt dem Rechnung und vereint die Interessen von Wasserwirtschaft, Naturschutz, Freizeit und Erholung. Damit setzt es wichtige Impulse für die Entwicklung der Wasserstraßen des Bundes.

Auswirkungen der Klimaentwicklung auf die Landwirtschaft Baden-Württembergs
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2021)
Hitze und Trockenheit, Starkniederschläge und Spätfröste werden der Landwirtschaft verstärkt zu schaffen machen. Hinzu kommen neue Herausforderungen durch Krankheiten und Schädlinge. Mehr CO2 in der Luft wirkt ertragssteigernd. Wärmeliebende Kulturen, wie Mais, Soja, Hirse, aber auch Reben, werden profitieren, sofern die Wasserversorgung ausreicht. Vielfältige Anpassungsmaßnahmen in Pflanzenbau und Viehhaltung sind notwendig. Bewässerung wird primär beim Anbau von Sonderkulturen an Bedeutung gewinnen. Erosionsschutz wird als Vorsorge unabdingbar.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?