Das Juli-Hochwasser 2021 in NRW – Ein erster Erfahrungsbericht

Das Juli-Hochwasser 2021 in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz hat in den betroffenen Regionen
zu erheblichen und zum Teil katastrophalen Schäden und zum Verlust von Menschenleben geführt. Der
vorliegende Erfahrungsbericht basiert auf subjektiven Eindrücken im Katastrophengebiet und wurde
unmittelbar nach dem Ereignis verfasst. Er erhebt keinen Anspruch auf wissenschaftliche Vollständigkeit und Korrektheit, sondern fasst lediglich die Beobachtungen und Erfahrungen vor Ort unter dem Eindruck der Ereignisse zusammen. Der Fokus dieses Beitrags liegt auf der Städteregion Aachen und dem Kreis Düren. Im Nachgang wird es eine umfangreiche Aufarbeitung des Hochwassers geben müssen, die die bisherigen Beobachtungen und Erfahrungen bestätigen oder ggf. auch widerlegen wird.

Einführung

Große Bereiche von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalzwurden zwischen dem 13. und 16. Juli 2021 von einem extremenHochwasser heimgesucht. Schwerpunkte des Hochwassergeschehensin Nordrhein-Westfalen waren u. a. die Kreise Düren, Euskirchen, Heinsberg, der Rhein-Erft-Kreis und die Städteregion Aachen. Das Juli-Hochwasser 2021 reiht sich in eine Kette von anderen extremen Hochwasserereignissen in Deutschland ein, zunennen sind hier insbesondere die Rheinhochwasser 1993 und 1995, das Oderhochwasser 1997 und die Elbehochwasser 2002 und 2013, aber auch regional begrenzte schwere Hochwasserereignissewie z. B. in Braunsbach 2016 oder im Nordharz 2017. Insbesondere die Anzahl der Todesopfer und betroffenen Menschen, die Höhe deswirtschaftlichen Schadens aber auch die Höhe von Wasserständen und Abflüssen lassen bereits kurz nach dem Hochwasserereignis eine Bewertung als extremes Hochwasserereignis zu. Dies bestätigt auch ein erster Vergleich mit den Hochwassergefahrenkarten für ein HQextrem. Bereichsweise wurden die Wasserstände für ein HQextrem der Hochwassergefahrenkarten sogar nach erster visueller Bewertung deutlich überschritten. Hier werden im Nachgang eine Überprüfung der bisherigen Hochwasserwahrscheinlichkeiten und ggf. eine Überarbeitung der Hochwassergefahren- und Hochwasserrisikokarten dringend erforderlich sein.

Der vorliegende Beitrag basiert auf Beobachtungen in der Städteregion Aachen, in den Kreisen Düren und Heinsberg, teilweise auch auf Beobachtungen in den angrenzenden Hochwassergebieten in Belgien und den Niederlanden. Der Beitrag erhebt keinen Anspruch auf wissenschaftliche Vollständigkeit und Korrektheit, es geht im Wesentlichen darum, die Beobachtungen und Erfahrungen kurzfristig unter dem Eindruck der Geschehnisse zu dokumentieren.

Hochwasserschäden

Viele Bürgerinnen und Bürger in den am meisten betroffenen Gebietenstehen vor den Trümmern ihrer wirtschaftlichen Existenz. Es ist sehr bedrückend durch Straßenzüge zu gehen, in denen sich das komplette Hab und Gut unbrauchbar in hohen Bergen am Straßenrand türmt und auf die Müllabfuhr wartet (Bild 1). Die Luft riecht nach Öl, Benzin und Fäkalien. Infrastrukturen sind zerstört. Vielen Bewohnerinnen und Bewohnern standen Verzweiflung und Tränenim Gesicht, da nicht nur die Keller, sondern vielfach auch das Erdgeschoss oder sogar das ganze Gebäude betroffen war. Viele Betroffenehaben auch keine Elementarschadensversicherung, da das Risiko einer derartigen Naturkatastrophe als gering eingeschätzt wurde. Anwohner berichten, dass sie gerade ihr Haus neu eingerichtet haben und nun ihr neues Mobiliar auf der Straße wiederfinden, aber leider über keine Versicherung verfügen. Am meisten hat mich ein älteres Ehepaar in Stolberg an der Vicht berührt, die vor ihrem Gebäudestanden und gewartet haben. Es war unklar, auf was sie eigentlichgewartet haben, sie wussten es wahrscheinlich in diesem Moment selber noch nicht. Ihre gesamte Existenz lag schlammverdreckt im Garten, das Auto hatte nur noch Schrottwert, Strom, Gas, Wasser und Telefon waren abgeschaltet. Das ganze Umfeld ihres Hauses war ein Trümmerfeld, Straße und Zufahrt zum Haus unterspült und nur noch auf eigenes Risiko zu nutzen (Bild 2). Materielle Erinnerungen waren genauso wie Zukunftspläne davongespült. Wir werden uns im Nachgang fragen müssen, ob es wirklich Sinn macht, die am meisten vom Hochwasser betroffenen Bereiche wiederaufzubauen. Wie können wir sonst das Konzept „Raum für den Fluss“ umsetzen und Vulnerabilitäten reduzieren?



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 07 (Juli 2021)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Schüttrumpf

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Entscheidungsfindung beim Sperrenbau zum Hochwasserschutz
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2022)
Die Häufigkeit von sintflutartigen Überschwemmungen in den letzten Jahrzehnten und ihre Zerstörungskraft weisen auf die Notwendigkeit des intensiven Baus von Sperrbauwerken hin - einer Querbarriere, die im Bett von Wasserläufen errichtet wird, um ein instabiles Profil im Flussbett zu konsolidieren oder große Mengen an Sediment zurückzuhalten, das transportiert wird. Die Entscheidungsfindung bezüglich des optimalen Sperrsystems zum Schutz vor reißenden Strömen in Zentralserbien erfolgt mit Hilfe von Methoden der multikriteriellen Entscheidungsanalyse (AHP und PROMETHEE). Sperren, die als Betonbauwerk konzipiert sind, werden anhand folgender Kriterien bewertet: Baukosten, Menge und Preis pro Kubikmeter des zurückgehaltenen Sediments sowie des geschützten Oberlaufs. Anschließend wird eine Monte-Carlo-Simulation durchgeführt, um die Rücklagen für die ausgewählte Kombination von Sperren zu schätzen, die auf 4,58 % der ursprünglichen Kosten vor Simulation beziffert werden.

Neue Entwicklungen in der Hochwasserrisikoanalyse: Niederschlagsgeneratoren und kritische Infrastrukturen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2021)
Das Hochwasserrisikomanagement und die damit verbundene Hochwasserrisikoanalyse ist im europäischen Raum weit fortgeschritten: Hochwassergefahren- und Hochwasserrisikokarten sowie Managementpläne sind seit 2007 gesetzlich vorgeschrieben. Trotzdem gibt es aus Sicht der Wissenschaft Verbesserungspotenzial: neue umfassende Werkzeuge zur Hochwasserrisikoanalyse, Niederschlagsgeneratoren für ein erweitertes Spektrum der zu berücksichtigenden Gefährdungen sowie die Analyse des Ausfalls von kritischen Infrastrukturen bei Hochwasser werden aktuell entwickelt.

Herausforderung Klimawandel: neue Ideen für das Hochwasserrisikomanagement
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2021)
Die aktuellen Ereignisse im Juli 2021 in Deutschland haben die Notwendigkeit einer Anpassung an die Folgen des Klimawandels erneut und in dramatischer Weise hervorgehoben. Im vorliegenden Beitrag wird der kontinuierliche (Weiter-) Entwicklungsprozess des gemäß HWRM-RL implementierten zu einem klimaangepassten Hochwasserrisikomanagement diskutiert. Dabei wird auf den Bedarf zur Optimierung vor allem des operativen Hochwasserschutzes und der Hochwassernachsorge und aktuelle Entwicklungen, wie das Konzept der Resilienz, eingegangen.

Auswirkung des Klimawandels auf die Wasserverfügbarkeit - Anpassung an Trockenheit und Dürre in Deutschland
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2021)
Das UBA-Projekt „Auswirkung des Klimawandels auf die Wasserverfügbarkeit − Anpassung an Trockenheit und Dürre in Deutschland“, kurz WADKlim, verschafft einen bundesweiten Überblick über die gegenwärtige Wasserverfügbarkeit sowie deren zukünftige Entwicklung unter Klimawandelbedingungen. Im Projekt werden aufkommende Nutzungskonflikte analysiert und mögliche Lösungsstrategien entwickelt. Beispielsweise wird ein Konzept für regionale Wasserbeiräte zur Stärkung intersektoraler Koordination entworfen. Zudem wird das Potenzial von Wasserwiederverwendung zur Bewässerung im urbanen Raum untersucht.

Einfluss des übersaisonalen Niedrigwasserereignisses 2018/19 auf die Bewertungskomponente Makrozoobenthos in Fließgewässern Sachsen-Anhalts
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2021)
Durch den Vorher-Nachher-Vergleich der vom Niedrigwasserereignis 2018/19 beeinflussten Zustandsbewertung der Qualitätskomponente Makrozoobenthos sollte untersucht werden, ob sich die Folgen des Niedrigwassers in der Zustandsbewertung auf Ebene des Landesmonitorings feststellen lassen würden. Eine Zustandsverschlechterung war in den Gewässertypen 11 und 16 deutlich erkennbar. Insgesamt fiel die Verschlechterung aber vermutlich aufgrund des bereits überwiegend mäßigen und unbefriedigenden Ausgangszustands weniger deutlich aus als vermutet.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?