Vermessung aus der Luft – Drohnen als Messwerkzeuge in der Wasserwirtschaft

Drohnen sind in derzeit omnipräsent, nicht nur in der Medienberichterstattung, sondern auch auf Fachtagungen und bei Gesprächen unter Praktikern der Wasserwirtschaft. Die Einsatzmöglichkeiten dieser neuen Technologie in der Wasserwirtschaft sind vielfältig und gehen weit über einfache Schrägluftbilder hinaus. Der Artikel gibt zunächst einen kurzen Überblick über die theoretischen Grundlagen des Drohneneinsatzes. Daran anschließend wird anhand zweier Fallbeispiele gezeigt, welches Potenzial der professionelle Einsatz von Drohnen für die Wasserwirtschaft hat.

Bereits vor etwa 40 Jahren gab es erste Versuche, unbemannte Flugsysteme für Vermessungszwecke einzusetzen [1]. Doch erst die Weiterentwicklung der Technik hat in den letzten Jahren zu enormen Fortschritten bei der Geodatenerhebung aus der Luft geführt. Die Miniaturisierung aller verbauten Komponenten, die Entwicklung leistungsstarker elektrischer Antriebssysteme und nicht zuletzt die Weiterentwicklung der fernerkundlichen Auswerteverfahren sind hierfür ursächlich. Stellvertretend für diesen Bereich sei hier das Structure-from-Motion-Verfahren (SfM) in der Photogrammetrie genannt [2].

Auch Behörden und Ingenieurbüros in der Wasserwirtschaft profitieren von den vielfältigen sowie neuartigen Produkten und Anwendungen, die von auf Drohnenvermessung spezialisierten Dienstleistern angeboten werden. So können Drohnendaten beispielsweise in der Siedlungswasserwirtschaft genutzt werden, um aus bemannten Laserscan-Befliegungen erzeugte Daten punktuell zu ergänzen oder Versiegelungsgrade zu ermitteln [3].

Der große Vorteil der Erfassung der Daten aus der Luft liegt in der Möglichkeit zur flächenhaften und detaillierten Abbildung der Realität. Zudem können Geodaten schnell, ohne Störung des Betriebsablaufs sowie zeitlich und räumlich flexibler als mit vielen klassischen Verfahren erhoben werden.

Der zunehmende Einsatz dieser Technik erfordert eine klare gesetzliche Regelung, die der Bund im Jahr 2017 in Form der sogenannten Drohnenverordnung auf den Weg gebracht hat. Eine Harmonisierung der nationalen Regelungen durch die EU ist derzeit in Vorbereitung. Einerseits sind diese Vorgaben Voraussetzung für den rechtssicheren Einsatz von Drohnen, andererseits erschweren sie teilweise die effiziente und wirtschaftliche Nutzung der Technologie in konkreten Projekten.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 07 und 08 (August 2019)
Seiten: 4
Preis: € 10,90
Autor: Dr. Steffen Vogt
Dr. Johannes Schlesinger

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Extremerer Niederschlag im Klimawandel - Was wissen wir?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2019)
In Deutschland ist im Zuge der globalen Erwärmung mit extremerem Niederschlag zu rechnen. Neben den dynamischen und thermodynamischen Ursachen werden radarbasierte Analysen zur Starkregengefährdung diskutiert. Letztere zeigen für die extremen Starkregen kurzer Andauer ein neues Lagebild der Starkregengefährdung. Da die aktuell vorhandenen präventiven Maßnahmen und wasserbaulichen Einrichtungen eng sowie nur für ein stabiles Klima bemessen sind, verbessert der DWD seinen Vorhersagen und Produkte zu Warnwesen sowie Prävention bezüglich Starkregen.

Nutzung von Radardaten im Starkregenrisikomanagement in Baden- Württemberg
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2019)
Im Handlungskonzept des Kommunalen Starkregenrisikomanagements in Baden-Württemberg ist das Krisenmanagement eine der wichtigsten Aufgaben. Quantitative online Radardaten sind für das Krisenmanagement bei Starkregen von hohem Wert, und werden daher in Baden-Württemberg in Rahmen von FLIWAS3 bereitgestellt. Allerdings sind diese Daten relativ neu und für Nutzer auch ungewohnt. Es gibt Unsicherheiten, ob die Qualität für Onlinenutzung ausreicht und wie die Werte bewertet werden sollen bzw. wie sie ins Krisenmanagement eingebunden werden können. In diesem Beitrag wird die Qualität der bereitgestellten Daten aufgrund der Präkalibrierung beschrieben. Aus den derzeit laufenden umfangreichen Arbeiten zur Integration der Radardaten in die Hochwasserbewältigung in Baden-Württemberg wird die Erstellung einer Interpretationshilfe vorgestellt.

Neue Entwicklungen der akustischen Konzentrationsmessung mit ADV-Sonden – Methoden, Grenzen und praktische Anwendungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2019)
An Binnen- und an Küstengewässern werden zur Überwachung der Morphologie besondere Anforderungen an die Messtechnik gestellt. Besonders in Schwebstoff geprägten Gewässern beeinflusst die Schwebstoffkonzentration das Fließverhalten. In der Praxis sind Messgeräte gefordert, die die Schwebstoffkonzentration sowie die Fließgeschwindigkeit und die Turbulenz simultan messen können. In diesem Beitrag wird eine akustische Geschwindigkeitssonde zur Konzentrationsmessung verschiedener Sedimente vorgestellt und deren praktische Anwendbarkeit diskutiert.

Messung des Starkregenabflusses auf Straßen mittels Videoauswertung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2019)
Der Artikel beschreibt und diskutiert Methoden zur videogestützten Messung des Abflusses auf Straßen infolge Starkniederschlags in urbanen Siedlungsgebieten. Anhand eines Smartphone-Videos eines Abflussgeschehens in Wuppertal wird exemplarisch eine nachträgliche Durchflussauswertung mit Hilfe eines LSPIV-Verfahrens (Large Scale Particle Image Velocimetry) vorgenommen und damit die grundsätzliche Tauglichkeit videogestützter Methoden zur Messung des Straßenabflusses nachgewiesen.

Niederschlag: Datenqualität und Verarbeitung für praktische Anwendungen in der Hydrologie
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2019)
Die Anforderungen an Niederschlagsdaten für städtische Gebiete wurden schon früh mit einer Auflösung von einem Wert pro 1 km2 und pro Minute formuliert. Um diese Anforderungen auch mit einer hohen Datenqualität zu erfüllen, sind Kriterien erforderlich, die dafür sorgen, dass Daten mit dieser Auflösung nachvollziehbar verlässlich und mit benannten Unsicherheiten vorliegen. Ein Fallbeispiel verdeutlicht die Vorgehensweise.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?