Geodatenbasiertes Dokumentationsverfahren für Starkniederschlagsereignisse und weiterführende Untersuchungen zur detaillierten Gefährdungsanalyse

Die Dokumentation von Starkniederschlagsereignissen und deren Auswirkungen ist von essenzieller Bedeutung für ein effektives Risikomanagement. Die raumzeitliche Verknüpfung von Niederschlagsradardaten, automatisiert verorteten Überflutungsaufnahmen sowie zusätzlichen ereignisbezogenen Daten ermöglicht die Wirkungsanalyse des Starkregen-Überflutungsverlaufes und bereitet die Grundlage einer ersten Gefährdungsanalyse sowie der Validierung hydrodynamisch-numerischer Modelle. Darüber hinaus sind im Rahmen der hydraulischen Gefährdungsanalyse weiterführende Untersuchungen zur Ermittlung kritischer Niederschlagsdauern an neuralgischen Punkten notwendig.

Das Thema Starkregenereignisse und dadurch induzierte urbane Überflutungen bzw. Sturzfluten ist weltweit von zunehmender Relevanz. Die vergangenen Ereignisse wie z. B. in Münster (2014), Simbach/Braunsbach (2016) oder Aachen und Wuppertal (2018) haben gezeigt, dass konvektive Unwetterereignisse nahezu jederzeit, überall und mit sehr kurzer Reaktionszeit in Deutschland auftreten können. Aber auch im Ausland führen extreme Niederschläge beispielsweise in Form von tropischen Stürmen wie Hurrikane Harvey, USA (2017) oder Taifun Prapiroon, Japan (2018) zu pluvialen Hochwasserereignissen mit katastrophalen Ausmaßen. Trotz dieser Ereignisse ist die Sensibilität der Bevölkerung gegenüber den Gefahren durch Starkniederschläge immer noch gering, da Hochwasser stets mit der Überschwemmung großer Flüsse assoziiert wird [1]. Einige Kommunen in Deutschland haben bereits auf die sich häufenden Ereignisse reagiert und führen notwendige risikoanalytische Untersuchungen zur Ermittlung des Starkregenrisikos durch. Auf diesem Weg erstellte Starkregengefahrenkarten basieren zumeist auf hydrodynamisch-numerischen 1D/2D-Modellen zur Abbildung der oberflächlichen Abfluss-und Strömungsprozesse. Im Ergebnis stellen die Gefahrenkarten szenarienabhängig die maximalen Überflutungsausdehnungen, Fließtiefen und ggf. Fließgeschwindigkeiten dar [2].
Starkregeninduzierte Überflutungsprozesse sind neben der Ausprägung des Niederschlags von vielen Faktoren abhängig, wodurch eine realitätsnahe numerische Abbildung der Abfluss-und Strömungsvorgänge mit einigen Unsicherheiten belegt ist. Anders als bei Überschwemmungen durch Flusshochwasser sind es bei Starkregen vielmehr relativ kleine räumliche Strukturen in der Topographie, der Bebauung, der Straßenführung, der Kanalisation etc., die zu einer Gefährdung beitragen. Hochintensive Niederschlagsbereiche können innerhalb kürzester Zeit zur Überflutung tiefliegender urbaner Bereiche (Unterführungen, U-Bahnstationen etc.) führen [3]. Welcher Niederschlagstyp kritisch und in welchem Zeitraum ein neuralgischer Punkt überflutet wird, wird durch die bisherigen Standardverfahren der hydraulischen Gefährdungsanalyse nicht abgebildet.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 09 - 2019 (September 2019)
Seiten: 6
Preis: € 10,90
Autor: M.Sc. Julian Hofmann
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Holger Schüttrumpf

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Comparison of IMS-Free and IMS Real-Time PCR Detection of Giardia lamblia from Surface Water
© PSP - Parlar Scientific Publications (12/2010)
Giardia lamblia is one of the most important waterborne pathogenic protozoa. Its occurrence in source and drinking water threatens human health seriously. In this study, four quantitative real-time PCR protocols involving Envirochek filtration, flat membrane filtration, immunomagnetic separation (IMS) and IMS-free separation to detect G. lamblia from surface water were compared.

Die Auswirkungen des Wenchuan-Erdbebens vom 12. Mai 2008 auf große Stauanlagen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2009)
Das Wenchuan-Erdbeben vom 12. Mai 2008 hat an rund 2 650 Stauanlagen und Stauseen Schäden verursacht, die Mehrzahl davon in der Provinz Sichuan in China. Kein Beben hat bisher nur annähernd so viele Stauanlagen betroffen. Der Aufsatz beschreibt die Auswirkungen des Bebens auf den 156 m hohen Zipingpu-Damm, der eine wasserseitige Betonabdichtung aufweist und die 132 m hohe Shapai-RCC-Bogenmauer. Das Problem der Erdbebenauslösung durch Stauseen wird diskutiert. Verschiedene Stauanlagen wurden im April 2009 im Rahmen einer gemeinsamen Mission des chinesischen Talsperrenkomitees mit ICOLD besucht.

Virtuelle Regenschreiber: exakte lokale Niederschlagswerte per Internetportal
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2009)
Zur Bemessung, Überwachung und Steuerung wasserwirtschaftlicher Einrichtungen, z. B. für die Stauraumbewirtschaftung oder den Hochwasserschutz, stellt die quantitative Erfassung von gefallenem Niederschlag eine grundlegende Eingangsgröße dar. Verlässliche Niederschlagsdaten sind dabei von entscheidender Bedeutung. Dabei spielen vor Ort erfasste Daten auf Grund der hohen räumlichen Varianz von Niederschlägen eine immer wichtigere Rolle.

Optimierte Gewässerunterhaltung durch Pflege- und Entwicklungspläne
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2007)
Zur Realisierung der neuen Anforderungen an die Gewässerunterhaltung werden bei Emschergenossenschaft und Lippeverband für die umgestalteten Gewässer Pflege- und Entwicklungspläne (PEP) erstellt.

Überprüfung von Abflusskurven an Pegeln mittlerer und kleinerer Flüsse unter Verwendung hydraulischer 2-D-Modelle
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2007)
Abflusskurven zur Ermittlung der Abflüsse aus beobachteten Wasserständen an Pegeln werden meist mittels kombinierter Abfluss-Wasserstands-Messungen bestimmt. Die Messungen konzentrieren sich auf kleine und mittlere Abflüsse.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?