Beschattende Wirkung von Ufergehölzen auf das Temperaturregime in Fließgewässern am Beispiel der Diete

Die Beschattung von Fließgewässern durch Ufergehölze kann die Wassertemperatur beeinflussen. In dieser Arbeit wurde die Wassertemperatur eines beschatteten und eines besonnten Abschnitts in einem Fließgewässer verglichen. Im Verlauf des besonnten Abschnittes von 800 m Länge mit einer Canopy Openness von ca. 61 % wurde eine Temperaturerhöhung von ca. 5 °C festgestellt. Im beschatteten Abschnitt mit einer Länge von 210 m und einer Canopy Openness von 10,2 % konnte die Wassertemperatur um ca. 4 °C reduziert werden.

Die Wasserrahmenrichtlinie 2000/60/EG (WRRL) regelt den Schutz und die Bewirtschaftung der Fließgewässer in Europa [1]. Sie schreibt den „guten Zustand" für Gewässer bis zum Jahr 2027 vor und wird in Deutschland durch die Oberflächengewässerverordnung umgesetzt [2]. Der „gute Zustand" wird in den ökologischen und den chemischen Zustand unterteilt [1], wobei der ökologische Zustand der Fließgewässer von chemischen, chemisch-physikalischen, biologischen und morphologischen Parametern abhängig ist. Diese bilden die Rahmenbedingungen für die Existenz einer speziell angepassten Biozönose [3]. Zu den chemisch-physikalischen Parametern zählt unter anderem die Wassertemperatur [3].

Die wichtigste Wärmequelle für Fließgewässer ist die Sonneneinstrahlung, die einerseits direkt, andererseits indirekt über die erwärmte gewässernahe Luft auf das Gewässer einwirkt. Hierbei macht die direkte Sonneneinstrahlung den größeren Anteil gegenüber der indirekten Strahlung aus [4].Ufergehölze können die einfallende direkte Sonneneinstrahlung fast vollständig abfangen und somit einer Erwärmung entgegenwirken. Die heutige potenziell natürliche Vegetation an Fließgewässern besteht aus Auenwäldern [5]. In der Vergangenheit wurden sie jedoch durch den Menschen, unter anderem aufgrund der Intensivierung der Landwirtschaft, entfernt [4].

eben dem Fehlen von Ufergehölzen führt auch der Klimawandel zu einer Erwärmung der Gewässer; so sind im Rhein in der Schweiz bei Basel die Wassertemperaturen (Jahresmittelwerte) seit den 1960er-Jahren um 2 °C gestiegen [6].

Ziel dieser Arbeit war es zu untersuchen, ob und wie stark die Wassertemperatur in einem Fließgewässer durch Beschattung beeinflusst wird. Hierzu wurden die Temperaturwerte in zwei Messperioden über zwei Messabschnitte (beschattet, besonnt) in einem Fließgewässer aufgenommen. Begleitend wurde eine Ermittlung der Abflusswerte durchgeführt, um eine Aussage über die Verweilzeit des Wassers in dem jeweiligen Abschnitt machen zu können. Auch die Canopy Openness wurde in dem beschatteten Abschnitt und an einer Messstelle in dem besonnten Abschnitt ermittelt, um das Maß der Beschattung zu beschreiben.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 06 (Juni 2020)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Lisa Freiberger
Prof. Dr. Ute Windisch

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Biochemisch stimulierter Schlammabbau in Flachseen: Machbarkeitsstudie
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2020)
Abgelagerter Faulschlamm bedroht häufig die Nutzung eutropher Flachseen und Fischteiche. Drei Machbarkeitsstudien, in denen CaO2-haltige Produkte als sanfte Alternative zu Baggerung getestet wurden, zeigten eine signifikante Abnahme der Sedimentmächtigkeit und des Gehalts an organischer Substanz. Die langsame Freisetzung von Sauerstoff fördert offenbar den Transfer von Elektronenakzeptoren über die Grenzfläche ins Sediment und stimuliert dort die mikrobielle Mineralisation. Nachteilige Auswirkungen auf die Seeökosysteme wurden nicht festgestellt.

Lösungsstrategien für die Sedimentations-problematik an der Wahnbachtalsperre
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2020)
Die Vorsperre der Wahnbachtalsperre ist von starker Verlandung betroffen. Ihre Funktion, der Schutz der Hauptsperre vor Feststoff- und Keimeinträgen, ist daher nicht mehr gewährleistet. Als potenzielle Lösungsansätze wurden die trockene Ausbaggerung, die Entwässerung in Spülfeldern und in Geotextilschläuchen, mechanische Entwässerungsverfahren und der kontinuierliche Sedimenttransfer miteinander verglichen. Letzterer erwies sich unter den gegebenen Randbedingungen als die ökologisch und wirtschaftlich sinnvollste Lösung.

Die hydromorphologischen Verhältnisse der Westfälischen Bucht
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2020)
Trotz der großen nationalen Anstrengungen zum Erreichen der Ziele der WRRL werden diese nur selten nach einer Renaturierung eines Oberflächengewässers erreicht. Steht das Verfehlen des Sanierungszieles mit den zugrunde gelegten hydromorphologischen Verhältnissen im Zusammenhang? Der nachfolgende Artikel setzt sich mit den hydromorphologischen Verhältnissen, der Landnutzung sowie der Bedeutung der Einleitung von geklärtem kommunalen Abwasser in großen Teilen der Westfälischen Bucht für den Zeitraum vom 01.01.2006 bis 31.12.2015 auseinander.

Das Gravel Bar Consolidation Meter: Ein Messgerät zur Bestimmung des Verfestigungsgrades von Kiesbänken
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2020)
Der Verfestigungsgrad einer Kiesbank beeinflusst sowohl die ökologische Funktionsfähigkeit als Laichplatz als auch generell die Erodierbarkeit des Sediments. Das Gravel Bar Consolidation Meter (GRACOM) ist ein neu entwickeltes Messgerät, welches auf schnelle und einfache Weise eine objektive und quantitative Bestimmung dieses Parameters in situ ermöglicht. Dieser Fachbeitrag stellt das GRACOM-Funktionsprinzip, die Messmethodik sowie erste Ergebnisse des neu entwickelten Messgerätes vor.

Fischzählbecken - die unterschätzte Bedeutung der Reusenkehle
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2020)
Zählbecken werden häufig zur Funktionskontrolle von Fischaufstiegsanlagen verwendet. Die Kehle am Einstieg hat eine zentrale Bedeutung für ihre Fangeffizienz. Das bisher unterschätzte Problem entkommender Fische wurde mit Experimenten und Videoanalysen erstmals gezielt untersucht: Ohne Kehle schwammen 95 % der Fische aus den Becken aus. Eine kombinierte Kehle verringerte das Ausschwimmen auf 7 % und die Fangzahlen stiegen markant. Bei zukünftigen Funktionskontrollen muss die Gestaltung und Effizienz von Zähleinrichtungen berücksichtigt werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?