Staudamm Roßhaupten - vom auffälligen Messwert zur Großbaustelle

Im Zuge der letzten Vertieften Überprüfung der Talsperre Roßhaupten konnte eine Messstelle identifiziert werden, deren Messwerte einer genaueren Überprüfung bedurften. Da der aufgezeichnete Verlauf ungewöhnlich war, galt es zunächst, die dort gemessenen Werte zu verifizieren. Letztlich zeigte sich, dass die ungewöhnlichen Messwerte durch erosionsbedingte, stark durchlässige Bereiche im Felsuntergrund hervorgerufen wurden. Die dort stattfindenden hydrodynamischen Bodendeformationen waren bereits so weit fortgeschritten, dass auch Bereiche des Dammkerns in Mitleidenschaft gezogen waren. Um ein weiteres Fortschreiten der Erosion zu vermeiden, wurde eine sofortige Sanierung eingeleitet.


1 Allgemeines

Der seit 1954 in Betrieb befindliche Staudamm Roßhaupten wurde zwischen April 2018 und April 2019 mit einer neuen Dichtung ertüchtigt. Das 41 m hohe Absperrbauwerk war ursprünglich mit einer natürlichen Lehmkerndichtung errichtet worden, die in Richtung Wasserseite horizontal verlängert und an eine etwa 20 m tiefe Stahlbeton-Dichtungsschürze angeschlossen wurde. Im Rahmen der Überprüfung der hydraulischen Sicherheit des Absperrbauwerks während der letzten Vertieften Überprüfung der Talsperre traten erste Verdachtsmomente auf, die abweichende Verhältnisse im Bereich des rechten Widerlagers vermuten ließen. Auslöser hierfür waren die Messwerte der Piezometermessstelle 1-1-W im Messquerschnitt (MQ) 1 (Bild 1), die die Druckverhältnisse im Gründungsfels auf der rechten Seite anzeigt. In der Folge konnte durch mehrmalige Verdichtung des hydrometrischen Messnetzes, In-Situ-Versuche und letztlich einer geohydraulischen FE-Modellierung eine Hypothese aufgestellt werden, durch die das Verhalten der Messstelle erklärbar wurde. Auf dieser Basis wurden kurzfristig entsprechende Sanierungsmaßnahmen ergriffen.

2 Erste Verdachtsmomente

Das Bauwerksmonitoring in Roßhaupten bestand ursprünglich aus der Messung von Porenwasserdrücken im Kern, Standrohr- und Piezometermessstellen wasser- und luftseitig des Kerns und im Dammvorland sowie aus der Messung der Sickerwasserabflüsse luftseitig des Kerns. Durch den Einstau der flussabwärts liegenden Lechstaustufe 2 (Prem) wurde der luftseitige Dammfuß in Roßhaupten und die dort verlegten Drainagen um über 1 m eingestaut und die Sickerwassermessung als kontinuierliches Messinstrument unbrauchbar. Zudem wurden die luftseitigen Grundwassermessstellen durch diesen Einstau ebenfalls beeinträchtigt. Im Rahmen jährlicher Sondermessungen, ermöglicht durch den Abstau der Stufe 2, wurde die Sickerwassermenge weiterhin überprüft und zur Bewertung langfristiger Veränderungen herangezogen. Als eine Konsequenz aus der Vertieften Überprüfung der Talsperre im Jahr 2003 wurden zur Überwachung des Dammkerns zuletzt drei neue Messquerschnitte (MQ) geschaffen, die aus je sieben Porenwasserdruckgebern bestanden (Bilder 1 und 2).

Zusätzlich wurde je eine Piezometermessstelle (1-1-W, 2-1-W und 3-1-W) im Fels unter der Gründungsebene, bestehend aus einem Standrohr mit 1 m langer Filterstrecke und eingebauter Drucksonde, hergestellt (Bild 2).

Zusammen mit den am luftseitigen Dammfuß und im Vorland des Dammes noch aktiven Standrohrmessstellen, die allerdings allesamt im Überlagerungsboden verfiltert sind, wurde der Damm seither überwacht.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 09 (September 2020)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr. Andreas Bauer
Prof. Dr.-Ing. Theodor Strobl

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Oberflächenwasserentnahme versus Mindestabfluss im Kontext von WRRL und Klimawandel
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2020)
Die Bereitstellung von Wasser als Nahrungsmittel, Rohstoff und für Brauchwasserzwecke bildet eine zentrale Ökosystemleistung der Oberflächengewässer und ihrer Auen. Zeitgemäße Bewässerungslösungen müssen sich in Bezug auf die Entnahme an umweltrechtlichen und -fachlichen Maßstäben messen lassen. Die Mindestwasserführung ist zu erhalten. Negative Auswirkungen durch Aufstaumaßnahmen in Fließgewässern sollen möglichst vermieden werden.

Forschungsarbeiten zum Bodenwasserhaushalt in der kasachischen Steppe
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2020)
Dieser Beitrag stellt innerhalb des Forschungsprojekts ReKKS die Umsetzung eines bodenhydrologischen Messnetzes in Kasachstan vor, das die Bodenwassernutzung von trockenen Steppenböden durch angepasste Bewirtschaftungsmethoden optimieren soll. Dabei liegt der Fokus auf dem Bodenwasserhaushalt, ermittelt durch meteorologische und pedo-hydrologische In-situ-Messungen. Speziell adaptierte wägbare Gravitationslysimeter sollen zudem ermöglichen, erstmals einen ganzjährigen Verlauf der aktuellen Evapotranspiration für diesen Klimaraum zu bestimmen.

Wasserhaushalt in Nordostniedersachsen durch Wassernutzung und -management ausgleichen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2019)
Die Sicherung der Wasserversorgung für alle Bereiche der menschlichen Nutzung wird vor dem Hintergrund des Klimawandels eine der wichtigsten Herausforderungen unserer Gesellschaft in den kommenden Jahrzehnten sein, auch in Deutschland. Auf dieses Problemfeld wird von Wissenschaft und Fachingenieuren schon lange hingewiesen, bei der Politik ist es jedoch noch nicht angekommen.

Phosphordynamik und Austragspfade in einem Norddeutschen Tieflandeinzugsgebiet
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2018)
Im Zeitraum 1990 – 2010 sanken die Konzentrationen des gelösten reaktiven Phosphors sowie des Gesamtphosphors signifikant im Einzugsgebiet der Warnow (ca. 3.000 km2). Dabei sind aktuell ansteigende Trends des Gesamtphosphors zu beobachten. Der gelöste reaktive Phosphor und der partikuläre Phosphor gelangen über unterschiedliche Transportpfade in Oberflächengewässer.

Kann ein Wasserbehälter zu alt für die Sanierung sein?
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (4/2017)
Allzu häufig werden in die Jahre gekommene Wasserspeicher durch Neubauten ersetzt, anstatt sie zu sanieren. Dabei gibt es diverse Möglichkeiten, auch bei jahrzehntealten Bauwerken eine regelkonforme Sanierung durchzuführen; und das bei einem Kostenvorteil von 50 bis 60 Prozent. Der nachfolgende Fachbeitrag erläutert eine Reihe von Beispielen, in denen auch alte Wasserspeicher erfolgreich saniert wurden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?