Reduzierung erosiver Sedimenteinträge in die oberfränkischen Perlmuschelgewässer

In Nordost Oberfranken existieren u. a. in der südlichen Regnitz und im zufließenden Zinnbach Vorkommen der vom Aussterben bedrohten Flussperlmuschel. Seit mehreren Jahrzehnten wurden keine Jungmuscheln gesichtet, die das Überleben der Population gewährleisten könnten. Für die komplexe Reproduktion der Flussperlmuschel sind ein nicht kolmatiertes (frei von Feinsediment), sauerstoffreiches Interstitial in einem Gewässer der Güteklasse I, sowie die Anwesenheit der Bachforelle als Wirtsfisch Voraussetzung.

Die Vorkommen der Flussperlmuscheln in Oberfranken sind u. a. durch landwirtschaftlichen Stoff- und Nährstoffeintrag stark beeinträchtigt. Ziel dieser Studie war es, Strategien und Maßnahmen zu entwickeln, um Landwirte auf freiwilliger Basis zu Maßnahmen zu motivieren. Als effektives Instrument wird eine langfristige freiwillige Kooperation vorgeschlagen, um Schutzmaßnahmen im Einzugsgebiet umsetzen zu können.



Copyright: © Bayerisches Landesamt für Umwelt
Quelle: 8. Bodenschutztage Marktredwitz 2014 (Oktober 2014)
Seiten: 5
Preis: € 0,00
Autor: Reinhard Wesinger
Martin Potsch
Ewald Hermannsdörfer
Konni Biegert

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Probenahme- und Analyseverfahren zur kostengünstigen Überwachung von Arzneimittelwirkstoffen im Abwasser
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (6/2011)
Fachbeitrag zum vom BMWi geförderten Forschungsprojekt der GBA Gesellschaft für Bioanalytik Hamburg mbH

Spurenstoffentfernung mit elektrokatalytisch erzeugten Hydroxylradikalen
© BIUKAT - Bayerisches Institut für Umwelt- und Kläranlagentechnologie e.V. (3/2010)
In Deutschland wurden in den letzten Jahrzehnten enorme Fortschritte in der Abwasserreinigung erreicht. So konnten gegenüber den 80er-Jahren die Emissionen der Kläranlagen laut DWA um mehr als 80 Prozent bei den Phosphorverbindungen und um mehr als 60 Prozent bei den Stickstoffverbindungen reduziert werden. Diese gezielte und effektive Eliminierung von Nährstoffen führte zu einer stabilen und nachhaltigen Gewässerqualität in den Vorflutern.

Ecological risk assessment of cheese whey effluents along a mediumsized river in southwest Greece
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
An ecological risk assessment of cheese whey effluents was applied in three critical sampling sites located in Vouraikos river (southwest Greece), while ecological classification using WFD 2000/60/EU criteria allowed a direct comparison of toxicological and ecological data. Two invertebrates (Daphnia magna and Thamnocephalus platyurus) and the zebra fish Danio rerio were used for toxicological analyses, while, the aquatic risk was calculated on the basis of the risk quotient (RQ = PEC/PNEC).

The impacts of fish farms on marine ecosystem
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
Aquaculture has a number of economic and social benefits. But it can cause environmental problems if it is not taken adequate environmental precautions. On the one hand, it can cause biological pollution on marine environment. For example, fish that escape from aquaculture facilities may harm wild(indigenous) fish populations through competition and interbreeding, or by spreading diseases and parasites.

The variation of the seawater/freshwater interface at the coastal aquifer in Yongho bay, Busan
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
This study site is the coastal aquifer in Yongho bay, Busan and is intruded by seawater. Aquifer media are formed reclaimed sedimentary layer, weathered soil layer, weathered breccia layer and bedrock. The bedrock consists of tuffaceous sedimentary rock, andesite and andesitic volcanic breccia. A monitoring well is approximately 180 m away from the coastal line. The developed and casing depth of the monitoring well are 120 m and 19 m below ground surface, respectively.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?