Als Nebenprodukt der Kupfergewinnung hergestellte Wasserbausteine und ihre Spuren in der marinen Umwelt

Schlackenabfälle aus der Kupfererzverhüttung werden als Baumaterial im Küstenschutz und in der Gewässerunterhaltung verwendet. Die damit verbundene Schwermetallbelastung ist Gegenstand kontroverser Diskussion. Eine mögliche Lösung des Problems: Aus der Schlacke als sekundärem Rohstoff durch „mikrobielle Laugung“ den Restgehalt an Kupfer gewinnen.

Seit Jahrzehnten läuft eine wissenschaftliche Kontroverse um das Schlackenmaterial, das bei der Kupfererzverhüttung in einem Hamburger Werk (Norddeutsche Affinerie, seit 2009 Aurubis AG) anfällt und zu kommerziellen Nebenprodukten weiterverarbeitet wird, an erster Stelle zu Steinen für den Wasserbau. Diese sogenannte „NA-Schlacke" oder das „Eisensilikat-Gestein" wird in Binnengewässern und an der Küste beim Bau von Ufer- und Sohlbefestigungen, Hafenanlagen, Leitdämmen, Buhnen, Deichbermen und sonstigen Konstruktionen verwendet. In den Jahrzehnten vor anno 2000 wurden durchschnittliche Jahresproduktionen von rd. 300 000 t laufend abgesetzt und somit in aquatische Ökosysteme eingebracht. Die jährlichen Produktionen steigerten sich bis zur ersten Hälfte des zweiten Jahrzehnts auf 400 000 bis 450 000 t [1]. Wegen seiner hohen Anteile schwermetallhaltiger Minerale übertrifft das spezifische Gewicht des Eisensilikat-Gesteins das aller gängigen Bausteine natürlicher oder sonstiger Herkunft. Diese Eigenschaft wird aus wasserbaulicher Sicht sehr geschätzt, weil damit eine hohe Lagefestigkeit und ein vergleichsweise geringer Raumbedarf verbunden sind. Hinzu kommt als weiterer Vorzug, dass mit der Verwendung industriell hergestellter Steine die natürlichen Ressourcen geschont werden.

Den genannten Vorteilen der NA-Schlacke stehen Zweifel an ihrer Umweltverträglichkeit gegenüber. Eine kritische niederländische Studie [2] eröffnete im Jahre 1979 die bis heute anhaltende Auseinandersetzung, bei der es im Kern um die Frage geht: Bleiben die im Gewässer verbauten Schlackensteine nach Abklingen einer Anfangselution chemisch inert, oder werden weiterhin toxische Stoffe, vor allem Schwermetalle, mobilisiert und an die Umwelt abgegeben? Unter der Vielzahl nachfolgender Untersuchungen stützte ein Teil die industrie- und anwendernahe Seite, die den Einsatz der Schlackensteine für unbedenklich erklärte; ein anderer Teil wies mit kritischen Ergebnissen auf die Risiken hin, die von diesem Baumaterial ausgehen. Diesem verwirrenden Zustand hat die Verpflichtung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (EG-WRRL 2000), bis 2015 einen „guten Zustand" der Gewässer zu erreichen, gewisse Grenzen, aber kein Ende gesetzt.

Die Forschungsstelle Norderney, spätere Forschungsstelle Küste des ehemaligen Niedersächsischen Landesamtes für Ökologie (NLÖ), hat sich seit 1984 darum bemüht, die im Schrifttum nur wenig behandelten marinen Aspekte abzudecken, da die Schlacke an der Küste andersartigen Bedingungen ausgesetzt ist als in Binnengewässern. Ein Rückblick auf die „Vorgeschichte" des Schlackenproblems und ein Überblick über den gegenwärtigen Stand der Kenntnis, der Unkenntnis und der umweltpolitischen Diskussion wird gegeben.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 05 (Mai 2020)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr. Hermann Michaelis
Dr. Georg Donner

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Synergien im Gewässer-, Boden-, Arten- und Klimaschutz am Beispiel von Flussauen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2019)
Die Begradigung von Fließgewässern und das Drainieren von Auen führten zu einem Landnutzungswandel von Grünland zu Ackerbau. In der Folge kam es zur klimaschädlichen Mineralisierung der organischen Bodensubstanz, stiegen Oberflächenabfluss und Bodenerosion, und die Fließgewässer kolmatierten und verschlammten, was vor allem für kieslaichende Fische und Makroinvertebraten problematisch ist. Durch einen integrativ-systemischen Ansatz der Wiedervernässung lassen sich gleichzeitig Verbesserungen beim Gewässer-, Boden-, Arten- und Klimaschutz erzielen.

Neuer Ansatz zum Risikomanagement für Talsperren-Einzugsgebiete – Teil 2
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2016)
Trinkwasser-Talsperren sind möglichen unmittelbaren Beeinträchtigungen der Wasserbeschaffenheit besonders ausgesetzt, da gefährdende Stoffe und Mikroorganismen oft rasch und weitgehend ungefiltert in den Talsperrenkörper gelangen können. Dem systematischen Umgang mit Risiken im Einzugsgebiet kommt daher eine wesentliche Rolle bei der Gewährleistung der Versorgungssicherheit zu. Im ersten Teil des Beitrags (erschienen in Ausgabe 5/2016 der „DVGW energie | wasser-praxis“) wurde ein neuer methodischer Ansatz zur standortbezogenen Risikoabschätzung für Einzugsgebiete von Trinkwassertalsperren unter Einsatz eines Geografischen Informationssystems vorgestellt. Der vorliegende Teil 2 berichtet über die Ergebnisse eines ersten Praxistests der Methodik.

Mikroschadstoffe im Gewässer – Schritte zu einer nationalen Mikroschadstoffstrategie
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2016)
Noch ist nicht bekannt, wie groß das Problem der Mikroschadstoffe in unseren Gewässern werden könnte. Das Umweltbundesamt hat hierzu ein Forschungsvorhaben durchgeführt, dessen Ergebnisse im Oktober 2015 auf einem Workshop im Bundespresseamt vorgestellt und mit den Ländern und Verbänden diskutiert. wurden. Der Bund möchte zusammen mit allen Verantwortlichen und Betroffene auf dieser Grundlage schrittweise eine nationale Mikroschadstoffstrategie erarbeiten.

Acesulfam – ein universeller Tracer?
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2015)
Acesulfam, ein künstlicher Süßstoff, wird in den meisten Binnengewässern in so hohen Konzentrationen gefunden, dass eine Verwendung dieser Substanz als Markierstoff für den Einfluss von Oberflächenwasser auf Uferfiltrat und Grundwasser naheliegt. Laborversuche und Feldstudien an Uferfiltratstrecken zeigten die Möglichkeiten und Grenzen der praktischen Anwendbarkeit von Acesulfam als Tracer auf.

Entwicklung der Speicherkapazitäten in Deutschland
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2013)
Die Nutzung der Wasserressourcen in Deutschland wird - nach historischen Vorbildern in den Erzbergbaugebieten - durch die Veränderungen der Speicherkapazität besonders im Zeitraum von 1851 bis 2000 gekennzeichnet. Sie können durch eine Zunahme des Versorgungspotenzials von 100,02 % (1850) auf 104,55 % (2000) und eine Abnahme des Gefährdungspotenzials von 99,82 % (1850) auf 95,29 % (2000) charakterisiert werden. Mögliche Veränderungen der Klimavariabilität machen es notwendig, die Flexibilität der kooperativen Systeme von Speicherräumen zu erhöhen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?