Technologische Entwicklungen in der Misch- und Regenwasserbehandlung

Neuartige und bisher in Deutschland wenig genutzte Verfahren der Misch- und Regenwasserbehandlung in Entlastungsbauwerken werden vorgestellt. Dabei wird der Blick auf Technologien gerichtet, die im Ausland seit Jahren bewährt sind oder dort entwickelt wurden. Einsatzmöglichkeiten in Deutschland werden diskutiert.

Die Behandlung von Misch- und Regen­wasserentlastungen nimmt seit Jahrzehn­ten einen hohen Stellenwert in der Sied­lungswasserwirtschaft in Deutschland ein. Zahlreiche Technologien wurden hier entwickelt und haben sich im Laufe der Zeit etabliert. Doch ein gezielter Blick ins Ausland zeigt, dass sich dort z. B. Techno­logien der Regenwasserbehandlung zum Stand der Technik entwickelt haben, die sich in Deutschland nicht durchsetzen konnten oder völlig unbekannt sind. Eini­ge dieser Verfahren der Misch- und Re­genwasserbehandlung werden vorgestellt und Hinweise gegeben, wie diese in den deutschen Kanalbetrieb integriert werden können.

Niederschlag, der auf versiegelte Flä­chen, wie z. B. Dach-, Straßen-, Hof-, und Parkflächen trifft, wird häufig mit Schad- und Schmutzstoffen belastet. Bei kleine­ren Regenereignissen gelangt dieses Wasser über die Trenn- oder Mischkana­lisation in den Vorfluter oder zur Klär­anlage, wo es behandelt wird. Bei Star­kregenereignissen kann es durch Entlas­tungen an Regenüberläufen direkt und ohne Vorbehandlung in die angeschlos­senen Gewässer gelangen. Dies führt dann zu einer hydraulischen und stoffli­chen Belastung des betroffenen Gewäs­sers. Dabei ist zwischen akuten Auswir­kungen und verzögerten bzw. Langzeit­wirkungen zu unterscheiden. Kurzfristig können z. B. hohe Sohlschubspannungen (hydraulisch) oder Sauerstoffzehrung (stofflich) einem Gewässer und den dar­in befindlichen Lebewesen große Proble­me bereiten. Langfristig sind es dann to­xische Wirkungen durch Schadstoffe in Sedimentablagerungen, die ein Gewässer nachhaltig schädigen.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 07/08 2015 (August 2015)
Seiten: 6
Preis: € 10,90
Autor: Dr.-Ing. Jörg Schaffner

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Maßnahmen zur Verbesserung des Wasserhaushaltes des Steinhuder Meeres
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2018)
Der Wasserhaushalt des Steinhuder Meeres wird von vielen Faktoren beeinflusst. Neben den natürlichen Gegebenheiten wie dem direkten Niederschlag über der Seefläche, dem Zustrom durch Quellen und der Verdunstung sind die steuerbaren wasserwirtschaftlichen Maßnahmen von besonderer Bedeutung.

Erkennen und Abschätzen von abflusskritischen Außengebieten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2017)
Vorgestellt wird eine Methode, mit der auf einfache Art und Weise Außengebiete mit großen und problematischen Abflüssen lokalisierat werden können.

Dezentrale Verwertung von organisch belastetem Oberflächenwasser auf Biogasanlagen mittels FLEXBIO-Verfahren
© Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Universität Rostock (6/2016)
Die Oberflächenwasserbehandlungsanlage FLEXBIO-AFBB-010 wurde als erste Referenzanlage auf der Biogasanlage der BioEnergie Bad Gandersheim GmbH & Co. KG in das Entwässerungskonzept integriert. Die ersten Erkenntnisse mit der Anlage weisen auf einen sehr guten CSB-Abbau von über 99 % und Ammonium-Abbau von nahezu 100 % hin.

Stochastische Auswertung der Grundwasserstände als Planungsgrundlage für Niederschlagswasserversickerungsanlagen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2014)
Qualifizierte Planung von Niederschlagswasserversickerungsanlagen setzt eine zuverlässige Auswertung der Grundwasserstände voraus. Erfahrungsgemäß garantiert die Annahme des mittleren Grundwasserstandes keinen sicheren Betrieb von solchen Anlagen. Die vorgeschlagene stochastische Modellierung der Grundwasserstände mittels Monte-Carlo-Methode ermöglicht, die empirischen Grundwasserstände in Form einer Zuverlässigkeitsfunktion zu approximieren. Anhand dieser Funktion kann man die Grundwasserstände für Zwecke der Anlagenplanung weitgehend analysieren.

Bewertung der Mischwassereinleitungen von Halberstadt in die Holtemme
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2014)
Bei Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichlinie wird für durch Niederschlagswassereinleitungen signifikant beeinflusste Oberflächenwasserkörper (OWK) eine Ableitung von Maßnahmen im Entwässerungssystem und im Gewässer gefordert. Am Beispiel der Mischwassereinleitungen von Halberstadt in die Holtemme wird auf die besondere Bedeutung von Maßnahmen im OWK zur Strukturverbesserung in Kopplung mit Optimierungsmaßnahmen im Entwässerungssystem hingewiesen. Angewendet werden hier die BWK-Arbeitsblätter M3/M7 und die Modellsoftware Verena.M7.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?