Techno-ökonomische Analyse integrierter Wasserinfrastrukturprojekte

Infrastrukturkonzepte für die Wasserversorgung von Jordanien und Palästina sind grenzübergreifend zu planen und umfassen Entsalzungsanlagen, Förderanlagen und Rohrnetze zur Verteilung des aufbereiteten Wassers in Versorgungsgebieten. Zusätzlich können Wasserkraftanlagen bei solchen integrierten Wasserinfrastrukturprojekten einbezogen werden. In diesem Beitrag wird eine technoökonomische Analyse für ein sehr frühes Planungsstadium vorgestellt.

1 Hintergrund und Motivation

Aufgrund der zunehmenden Wasserknappheit im Nahen Osten investiert Israel seit Ende der 1990er-Jahre in groß angelegte Projekte zur Meerwasserentsalzung (MWE) und Systeme zur Abwasseraufbereitung. In Palästina und Jordanien hingegen gibt es trotz Maßnahmen zur effizienten Nutzung lokaler Wasserressourcen weiterhin hohe Defizite im Wasserhaushalt [1]. Darüber hinaus können die Auswirkungen des Klimawandels und Flüchtlingsbewegungen die Probleme weiter verschärfen. Die geschätzten jährlichen Süßwasserdefizite im Jahr 2050 belaufen sich auf bis zu 323 Mio. m³ im Westjordanland, 282 Mio. m³ im Gazastreifen und 712 Mio. m³ in Jordanien, sodass zeitnah Maßnahmen erforderlich sind [2]. Eine Maßnahme besteht darin, Meerwasser an der Mittelmeerküste bzw.dem Golf von Aqaba (Rotes Meer) zu entsalzen und anschließend zu verteilen. Bestandteile eines solchen integrierten Wasserinfrastruktursystems sind einerseits Anlagen zur MWE, teils mit dedizierten Energieversorgungsystemen, und zum anderen Wasserverteilungsnetze samt Förderanlagen, wie Pumpwerke und Nebeneinrichtungen. Darüber hinaus könnten die topografischen Bedingungen der betrachteten Region mit einem starken Höhengefälle von potenziellen Standorten zur MWE an der Mittelmeerküste Israels hin zum See Genezareth im Norden Israels auf -208 m ü. NHN und dem Jordantal die Integration einer Wasserkraftanlage in das Netz begünstigen (Bild 1) [3]. Die Auswahl technologischer Lösungen und Ausgestaltung des resultierenden grenzübergreifenden Wasserinfrastrukturnetzwerkes stellt dabei ein komplexes Planungsproblem dar. Bei der Identifizierung, Bewertung und Auswahl möglicher Projekte ist eine techno-ökonomische Analyse sinnvoll, um mit der Erweiterung oder Neuerrichtung wasserwirtschaftlicher Infrastrukturkomponenten verbundene Kosten in einem frühen Planungsstadium mit vertretbarem Aufwand zu approximieren. Auf diese Weise können technische Varianten differenziert und Entscheidungsalternativen hinsichtlich ihrer Wirtschaftlichkeit bewertet werden.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 07/08 (August 2022)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Sebastian Schär
Prof. Dr. Jutta Geldermann

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Kleine Wasserkraft und Gewässerstrukturentwicklung seit 1850 aufgezeigt am Beispiel der Isen in Oberbayern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Nahezu alle Gewässer Deutschlands blicken auf eine jahrhundertelange Siedlungsgeschichte zurück. Dabei wurden die Gewässer vom Menschen nachhaltig und oft auch grundlegend nach seinen Bedürfnissen verändert. Es spielten im Laufe der Entwicklung unterschiedliche Beweggründe des Menschen die bestimmende Rolle hierbei.

Kleine Wasserkraft und Gewässerstrukturentwicklung seit 1850 aufgezeigt am Beispiel der Isen in Oberbayern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Nahezu alle Gewässer Deutschlands blicken auf eine jahrhundertelange Siedlungsgeschichte zurück. Dabei wurden die Gewässer vom Menschen nachhaltig und oft auch grundlegend nach seinen Bedürfnissen verändert. Es spielten im Laufe der Entwicklung unterschiedliche Beweggründe des Menschen die bestimmende Rolle hierbei.

Quantifizierung der Auswirkungen des Meeresspiegelanstiegs auf die Entwässerungskapazitäten an der Nordseeküste
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2023)
Der Anstieg des Meeresspiegels wird die Entwässerung der tiefliegenden Gebiete entlang der Nordseeküste vor große Herausforderungen stellen. Eine Anpassung der Entwässerungssysteme ist dringend erforderlich, um die bestehenden Standards des Binnenhochwasserschutzes zu erhalten.

Verbesserung der Talsperrensicherheit der Sungai-Perak-Wasserkraftanlagen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2023)
Die Wasserkraftanlage Sungai Perak befindet sich auf der malaysischen Halbinsel im Bundesstaat Perak und besteht aus vier Kraftwerken (Bild 1) mit einer installierten Gesamtleistung von 580 MW. Es wurden eine Integritäts- und Stabilitätsanalyse durchgeführt, um den aktuellen Zustand zu erfassen und Ertüchtigungsmaßnahmen, sofern diese erforderlich waren, ausgearbeitet, so dass die Betriebsdauer um mindestens weitere 30 Jahre verlängert werden kann.

Neue Chancen für die kleine und mittelgroße Wasserkraft
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2022)
Die Wasserkraft ist als ältester bekannter Energieträger unter Berücksichtigung von Wirkungsgrad, Erntefaktor, Nutzungszeit sowie ökologischer Anforderungen und Denkmalschutzaspekten - auch im Vergleich zu anderen erneuerbaren Energieträgern - ein wichtiger Bestandteil in unserem Energiemix. Sie trägt zu einer sauberen dezentralen grundlastfähigen und auf heimischen Ressourcen basierenden Energieversorgung bei. In den nachfolgenden Beiträgen werden die theoretischen Grundlagen, Potenziale, Limitierungen, technische Konzepte und Einsatzbereiche von kleinen und mittelgroßen Wasserkraftanlagen dargestellt. Für eine erfolgreiche Energiewende in Deutschland ist die Nutzung der Wasserkraft unverzichtbar. Die kleine und mittelgroße Wasserkraft kann, wie in den letzten über 2 000 Jahren, dazu einen wertvollen Beitrag liefern.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?