Phosphatrückhaltung durch Anlage eines Retentionsbeckens

Im Nebenschluss eines Zulaufs zum Wittensee in Schleswig-Holstein wird ein naturnahes Retentionsbecken angelegt. So soll der Eintrag der Nährstoffe in den See reduziert werden. Funktionsweise eines Retentionsbeckens sowie das errichtete Becken werden skizziert.

Der Wittensee ist mit seinen 10 km² Wasserfläche der viertgrößte See in Schleswig-Holstein. Es ist ein typischer Zungenbeckensee, der auf Vorstöße der Eckernförder Eiszunge zurückzuführen ist. Der Wittensee hat eine charakteristische rechteckige Form und erstreckt sich in südwest- nordöstlicher Richtung. Der See ist mit Nährstoffen überversorgt.Im Rahmen eines Seesanierungsprogrammes werden seit 2002 Maßnahmen umgesetzt, um die Nährstoffbelastung des Wittensees zu senken. Die Gesamtphosphorfracht (Pgesamt) konnte in den vergangenen Jahren um 800 kg/a gesenkt werden. Im Rahmen der Umsetzung der EU-WRRL hat man sich das Ziel gesetzt, weitere 200 kg/a Pgesamt zurückzuhalten. An dem Projekt sind die Anrainergemeinden des Wittensees mit großem Engagement beteiligt.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 2017 09 (September 2017)
Seiten: 3
Preis: € 10,90
Autor:

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Aktionsbündnis für saubere Küstengewässer
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2018)
Die Anreicherung von Nährstoffen in der Nordsee ist weiterhin zu hoch und stört das Meeresökosystem empfindlich.

Empfehlungen für die Nährstoffbilanzmodellierung im Rahmen der Flussgebietsbewirtschaftung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2018)
Nährstoffbilanzmodelle sind ein wichtiges Instrument, um die Umweltziele gemäß Wasserrahmenrichtlinie zu erreichen und sie werden flächendeckend eingesetzt. Doch die derzeit verwendeten Modelle genügen nicht immer den hohen Anforderungen. Die aufgeführten Empfehlungen zeigen den Entwicklungsbedarf auf.

Analytik kurzkettiger PFAS und deren technische Entfernung durch Ionenaustausch
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2018)
Spätestens seit dem Bekanntwerden der beiden Umweltskandale um verunreinigte landwirtschaftliche Flächen mit per- und polyfluorierten Alkylverbindungen (PFAS) in Nordrhein-Westfalen 2006 und in Mittel- und Nordbaden 2013 ist dieses Thema auch bei Wasserversorgern, Behörden und in der Bevölkerung angekommen.

Probenahmen: Den Ursachen und Verursachern von Grenzwertüberschreitungen im Trinkwasser auf der Spur
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2018)
Noch nie wurden in Deutschland so viele Wasseruntersuchungen in Gebäuden durchgeführt wie derzeit.

Hochaufgelöste numerische Simulation des Transportbeginns einzelner Sedimentkörner
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2017)
Der folgende Beitrag befasst sich mit der numerischen Simulation des Transportbeginns einzelner Sedimentkörner.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?