Empfehlungen für die Nährstoffbilanzmodellierung im Rahmen der Flussgebietsbewirtschaftung

Nährstoffbilanzmodelle sind ein wichtiges Instrument, um die Umweltziele gemäß Wasserrahmenrichtlinie zu erreichen und sie werden flächendeckend eingesetzt. Doch die derzeit verwendeten Modelle genügen nicht immer den hohen Anforderungen. Die aufgeführten Empfehlungen zeigen den Entwicklungsbedarf auf.

Für einen effizienten Mitteleinsatz im Gewässerschutz für die Zielerreichung gemäß der Wasserrahmenrichtlinie ist es zwingend erforderlich, die Nährstoffbelastung der Oberflächengewässer und des Grundwassers mit hinreichender räumlicher und zeitlicher Auflösung für größere Einzugsgebiete zu quantifizieren. Es hat sich jedoch gezeigt, dass die derzeit verwendeten Modelle vor allem aufgrund einer vereinfachten Abbildung der hydrologischen Prozesse Defizite aufweisen. Langfristige Vorhersagen und Szenarioanalysen zu Auswirkungen von Bewirtschaftungsmaßnahmen auf die Nährstoffbelastung erscheinen nur eingeschränkt möglich. Diese Ergebnisse wurden im Rahmen einer Studie im Auftrag der FGG Elbe ermittelt.

Weitere Autoren:
Thomas Grau
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UF Department Aquatische Ökosystemanalyse
Brückstraße 3a
39114 Magdeburg



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 05 - 2018 (Mai 2018)
Seiten: 6
Preis: € 10,90
Autor: Prof. Dr. Michael Rode
Dr. Jeanette Völker
Prof. Dr. Dietrich Borchardt
PD Dr. rer. nat. Michael Trepel
PD Dr. Gregor Ollesch

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Aktionsbündnis für saubere Küstengewässer
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2018)
Die Anreicherung von Nährstoffen in der Nordsee ist weiterhin zu hoch und stört das Meeresökosystem empfindlich.

Analytik kurzkettiger PFAS und deren technische Entfernung durch Ionenaustausch
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2018)
Spätestens seit dem Bekanntwerden der beiden Umweltskandale um verunreinigte landwirtschaftliche Flächen mit per- und polyfluorierten Alkylverbindungen (PFAS) in Nordrhein-Westfalen 2006 und in Mittel- und Nordbaden 2013 ist dieses Thema auch bei Wasserversorgern, Behörden und in der Bevölkerung angekommen.

Probenahmen: Den Ursachen und Verursachern von Grenzwertüberschreitungen im Trinkwasser auf der Spur
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2018)
Noch nie wurden in Deutschland so viele Wasseruntersuchungen in Gebäuden durchgeführt wie derzeit.

Phosphatrückhaltung durch Anlage eines Retentionsbeckens
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2017)
Im Nebenschluss eines Zulaufs zum Wittensee in Schleswig-Holstein wird ein naturnahes Retentionsbecken angelegt. So soll der Eintrag der Nährstoffe in den See reduziert werden. Funktionsweise eines Retentionsbeckens sowie das errichtete Becken werden skizziert.

Hochaufgelöste numerische Simulation des Transportbeginns einzelner Sedimentkörner
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2017)
Der folgende Beitrag befasst sich mit der numerischen Simulation des Transportbeginns einzelner Sedimentkörner.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?